Wutanfälle

Hier posten Sie bitte alle spezifischen Beiträge zur Schizophrenie und zu anderen psychotischen Störungen.
-> Basis-Infos zum Thema "Schizophrenie" und zum Thema "Schizoaffektive Störung"
etefk
Beiträge: 4
Registriert: Fr 26. Aug 2011, 22:51

Wutanfälle

Beitragvon etefk » So 28. Aug 2011, 06:49

Meine Frau bekommt andauernd Wutanfälle und attakiert mich dann mit irgendwelchen Küchengegenständen. Eigentlich haben wir schon getrennt gewohnt, aber seit kurzem ist sie immer in der gemeinsamen Wohnung mit der Begründung, dass sie mir das Leben zur Hölle machen will. Ihr 9-jähriger Sohn ist auch auf dem Weg so zu werden. Wer kann wie helfen ? Ist zum Beispiel das Berliner Krisentelefon (http://www.berliner-krisendienst.de) ein richtiger Ansprechpartner ?

Benutzeravatar
Laura
Beiträge: 4497
Registriert: Sa 25. Sep 2004, 07:09

Re: Wutanfälle

Beitragvon Laura » So 28. Aug 2011, 07:33

Hallo etefk!

Warum hast du Dein Thema in das Unterforum für Schizophrenie und schizoaffektive Psychosen gestellt? Wurde bei Deiner Frau schon mal eine Psychose diagnostiziert?

Wie wär's, wenn Du Dir für Deine Wohnungstür ein neues Schloss einbauen ließest, ohne Deiner Frau einen neuen Schlüssel zu geben?

Das Berliner Krisentelefon kenne ich nicht, nur das Frankfurter. Bei solchen Krisentelefonen gibt es unterschiedliche Mitarbeiter in unterschiedlichen Schichten. Wenn Du auf einen Mitarbeiter treffen würdest, mit dem Du Dich gut verstehst, wäre Dein Problem dort sicher ganz gut aufgehoben, vorausgesetzt, Du hast wirklich eine psychische Krise.

Viele Grüße

Laura
Es ist o. k., wenn nicht alles supertoll ist. Wenn alles supertoll wäre, dann wäre alles nur noch o. k.

Klaus W
Beiträge: 448
Registriert: Sa 9. Jul 2011, 18:23

Re: Wutanfälle

Beitragvon Klaus W » So 28. Aug 2011, 11:53

Hallo etefk,

wobei genau willst Du Hilfe? Für Deine Frau, euer Kind, für Dich? Gegen seinen eigenen Willen kannst Du niemandem helfen.

Klaus
Mit den richtigen Worten kann man alles sagen, mit den falschen Worten nichts.

etefk
Beiträge: 4
Registriert: Fr 26. Aug 2011, 22:51

Re: Wutanfälle

Beitragvon etefk » Mo 29. Aug 2011, 08:05

Am Wochenende hat sie mich wieder mit einem Küchenhammer geschlagen, jetzt habe ich am ganzen Körper Prellungen und Blutergüsse, und ihr Sohn wollte mich mit einem Messer angreifen. Ich wollte die Polizei rufen, da hat sie gedroht mich später umzubringen.
Ist eine Zwangseinweisung oder Zwangsbehandlung möglich ?

Benutzeravatar
Laura
Beiträge: 4497
Registriert: Sa 25. Sep 2004, 07:09

Re: Wutanfälle

Beitragvon Laura » Mo 29. Aug 2011, 10:49

etefk hat geschrieben:Ist eine Zwangseinweisung oder Zwangsbehandlung möglich ?
In solch einem Fall wäre Zwangseinweisung möglich, allerdings läuft Zwangseinweisung normalerweise auch über die Polizei.
Es ist o. k., wenn nicht alles supertoll ist. Wenn alles supertoll wäre, dann wäre alles nur noch o. k.

Benutzeravatar
Laura
Beiträge: 4497
Registriert: Sa 25. Sep 2004, 07:09

Re: Wutanfälle

Beitragvon Laura » Mo 29. Aug 2011, 10:49

Ob etefk ein fake ist???
Es ist o. k., wenn nicht alles supertoll ist. Wenn alles supertoll wäre, dann wäre alles nur noch o. k.

Benutzeravatar
fluuu
Beiträge: 2544
Registriert: Di 13. Sep 2005, 13:32
Kontaktdaten:

Re: Wutanfälle

Beitragvon fluuu » Mo 29. Aug 2011, 11:20

Die frage kommt etwas spät nachdem Du Dich so Hilfe gebend hinein gekniet hast
aber immerhin, möglich ist es.
gruß fluuu

kostenlose psychosoziale Online-Beratung
www.seelegut.de

Benutzeravatar
Laura
Beiträge: 4497
Registriert: Sa 25. Sep 2004, 07:09

Re: Wutanfälle

Beitragvon Laura » Mo 29. Aug 2011, 11:40

Man kann es nach nur einem Beitrag ja auch nicht unbedingt einschätzen, ob jemand ein fake ist oder nicht. "Reingekniet" habe ich mich ganz sicher nicht! Mich hat primär interessiert, ob der thread in diesem Unterforum richtig reingesetzt wurde und ob da bei der Frau, sofern es kein fake ist, überhaupt mal eine Psychose festgestellt wurde. Denn selbst wenn da eine gewalttätige Frau im Spiel ist, kann der thread-Starter ja immer noch ein unaufgeklärter Laie sein, für den alles, was gewalttätig ist, automatisch unter "schizophren" fällt.
Es ist o. k., wenn nicht alles supertoll ist. Wenn alles supertoll wäre, dann wäre alles nur noch o. k.

Klaus W
Beiträge: 448
Registriert: Sa 9. Jul 2011, 18:23

Re: Wutanfälle

Beitragvon Klaus W » Mo 29. Aug 2011, 12:41

etefk hat geschrieben:Am Wochenende hat sie mich wieder mit einem Küchenhammer geschlagen, jetzt habe ich am ganzen Körper Prellungen und Blutergüsse, und ihr Sohn wollte mich mit einem Messer angreifen. Ich wollte die Polizei rufen, da hat sie gedroht mich später umzubringen.
Ist eine Zwangseinweisung oder Zwangsbehandlung möglich ?
Wie fühlst Du Dich damit? Ich könnte mir vorstellen daß es Dir nicht besonders gut geht damit.

Aufgrund der Dinge die Du schilderst, ja, solltest Du mit Leichtigkeit eine Zwangseinweisung hinbekommen, wäre denke ich hier auch angebracht, um Dich und das Kind zu schützen.

Auf keinen Fall von den Drohungen im eigenem Handeln einschüchtern lassen. Schaff Dir Beweissituationen, stell sicher daß Du Deine Aussagen beweisen kannst. Führe für Dich, nach Vorfällen, Gesprächsprotokolle mit Zeitangaben, etc., das gilt vor Gericht. Laß so nicht mit Dir umgehen, laß es nicht mit Dir machen. Hol Dir moralische Unterstützung von Freunden. Der Hinweis mit dem neuen Schloß ist finde ich auch ein sehr Guter. Egal was Ihre Gründe sind, laß sie knallhart abrutschen, laß nichts auf Dir sitzen, zieh Dir die Schuld nicht an, meistere die Angst.

Vor allem, rede nicht mit ihr darüber was Du vorhast. Sag nicht, ich rufe die Polizei. Diese Vorankündigungen in solchen Situationen sind der gröbste Fehler der immer begangen wird. Damit willst Du sie ja nur abschrecken bzw. die Reaktion austesten, Macht gewinnen. In Wirklichkeit informierst Du sie damit über Deine nächsten Absichten, das darfst Du aber nicht gegenüber jemandem, der Dir feindlich gesonnen ist, es wird sofort vereitelt bzw. gegen Dich eingesetzt. Deine Polizeiankündigung hat Dir eine Todesdrohung beschert. Nein, wenn einem eine Sache Ernst ist redet man kein Wort darüber, sondern TUT es einfach. Du solltest sie generell zukünftig einfach nur vor Tatsachen stellen.

Du selbst solltest Dich unabhängig davon fragen (nicht unbedingt jetzt, aber später, wenn Du Distanz dazu hast, gegebenenfalls mit therapeutischer Unterstützung) warum Du Dir eine Frau antust die Dich massivst mißhandelt.

Insgesamt darfst Du die Situation so nicht auf Dir sitzenlassen, das bist Du Dir selbst schuldig, Deiner eigenen Selbstachtung zuliebe. Grenz Dich ab, sorge dafür, gegebenenfalls ganz selbstverständlich auch mit rechtlichen Schritten, daß sie Dich nicht mehr belästigen wird. Zieh Dir die Schuld nicht an, bleib nicht im schlechten Gewissen stecken, laß es nicht mit Dir machen.


Beste Grüße,

Klaus
Mit den richtigen Worten kann man alles sagen, mit den falschen Worten nichts.

Mirjam
Beiträge: 848
Registriert: Di 7. Dez 2010, 10:32

Re: Wutanfälle

Beitragvon Mirjam » Di 30. Aug 2011, 09:22

Hallo Etefk !

Sie mal hier:

http://www.maennerberatung.de/maennerhaus-kontakt.htm

Vielleicht hilft dir das weiter.

Übrigens find ich es ganz normal, dass dein Sohn aggressiv wird.
Nicht weil er das deiner Frau nach macht, sondern weil er vermutlich
ziemlich verzweifelt sein dürfte.
LG
Mirjam

etefk
Beiträge: 4
Registriert: Fr 26. Aug 2011, 22:51

Re: Wutanfälle

Beitragvon etefk » Mi 31. Aug 2011, 06:20

Danke, für alle Antworten !

Das Problem ist immer das Nachweisen, weil wenn dritte Personen dabei, ist sie ganz ruhig und unauffällig. Nur ihre Familie kennt die Situation und versucht das ganze 'runterzuspielen oder zu vertuschen.

Zum Thema Fake: Ich verstehe nicht, wieso sollte jemand in diesem Forum als Fake schreiben ?

Klaus W
Beiträge: 448
Registriert: Sa 9. Jul 2011, 18:23

Re: Wutanfälle

Beitragvon Klaus W » Mi 31. Aug 2011, 08:44

Nachweisen geht auch nur für Dich alleine mit Gesprächsnotizen, das passt schon. Falls die Dinge vor Gericht kommen geht es an der Stelle dann nicht um Zeugen sondern um innige Stimmigkeit Deiner Aussagen. Überhaupt ist die Beweissituation nicht alles, das war eher der Nebensatz. Wichtiger ist es, das Du Dein Ding machst.

Bzw, ich muß die Aussage ein Stück weit zurücknehmen. Nutze diese Notizen, falls Du sie anfertigst, in erster Linie dafür, Deine eigenen Aussagen nach außen konsistent zu halten, für Deine Erinnerung, für Dich. Die gehen sonst erstmal niemanden etwas an außer vielleicht (vielleicht!) irgendwann einen Anwalt. Deine Frau, bzw. auch die Gegenseite (und Gegenseite kann jeder sein der sich Deine Situation nicht vorstellen kann) werden Dir kalte Lüge und Berechnung unterstellen, wenn sie von solchen Notizen erfahren. Umgekeht gilt, daß wenn Deine Frau von solchen Notizen erfahren sollte, Du ohne mit der Wimper zu zucken dazu stehen MUSST und alle falschen Anschuldigungen abwehrst. Dein wichtigster Job wird sein, Dich, egal was kommt, nicht in Wut versetzen zu lassen. Alleine darf es Dir schlechtgehen und darfst Du auch alles rauslassen. Aber vor ihr darfst Du keinen Millimeter nachgeben oder Haltung verlieren. Du mußt verstehen, sie verhält sich ja nur so, weil sie bei Dir einen Effekt erzielt, weil sie Dich unsicher macht. An der Stelle, wo sie eventuell merkt - aha, ich erziele keine Wirkung mehr - wird sie es vielleicht noch ein paarmal probieren, aber dann schlagartig sein lassen, weil sie sich selbst blöd dabei vorkommt. An der Stelle, wo das alles an Dir abperlt, hast Du gewonnen. Sie verhält sich nur so, weil sie damit (noch) Macht über Dich hat, sie genießt die Machtsituation.

Warum nun die Aussage "Fake" getroffen wurde kann nur derjenige selbst sagen der das so glaubt. Ich denke aber es besteht allgemein gesellschaftlicher Unglaube, daß auch Männer Frauenopfer werden können, oder Männer von Frauen unterdrückt oder übervorteilt werden könnten. Also gewissermaßen die genaue Umkehrung vom Klischee. Das ist ein gewisses Tabu, das auszusprechen, oft heißt es auch gleich der Mann sei sowieso selbst dran schuld.

Oder man denke nur an die Gleichstellungsdebatte, da geht es einseitig darum, Frauen Chancengleichheit zuzusprechen. Dabei ginge es bei echter Chancengleichheit um die Chancen aller. Alles also was nicht ins Klischee "Mann-böse-gewalttätig - Frau-Opfer" passt bekommt halt erstmal Unglauben ab. Das dürfte Dir noch öfters passieren.

Helfen könnte Dir in Deiner Situation das Buch "Der Männerversteher" von Mathias Stiehler. Der beschreibt diesen Unglauben über männliche Benachteiligung sehr gut und hält auch so ein paar gute Tipps bereit die einem als Mann in solchen Situationen helfen können.
Mit den richtigen Worten kann man alles sagen, mit den falschen Worten nichts.

Mirjam
Beiträge: 848
Registriert: Di 7. Dez 2010, 10:32

Re: Wutanfälle

Beitragvon Mirjam » Mi 31. Aug 2011, 09:47

Hallo Etefk, hallo Klaus !

Möglich, dass einem solche Notizen als Berechnung unterstellt werden können, aber es ist auch so, dass der Mensch an sich sehr gut verdrängt. Das landet doch hinterher schlicht und einfach im Verdrängungsmülleimer des Hirns, wo man es später nicht mehr findet. Es macht aber keinen Sinn, diesen Eimer immer weiter zu füllen, ohne hin und wieder Großputz zu machen. Und ja, durch diese Erinnerung legt man sich selber das Elend klar vor Augen, kann besser drüber sprechen, kann es vielleicht sogar etwas nüchterner betrachten. Und wenn das Gegenüber zum Schlag ausholt, hat man die Argumente (macht einen blöden Eindruck, wenn man dann keine Beispiele im Kopf hat).

Dass Frauen immer gewalttätiger werden ist wohl so. Männer dürfen weinen, Gefühle zeigen in unserer Gesellschaft, aber vielleicht haben sie jahrtausende gewusst, warum sie keine Gefühle gezeigt haben. Gefühle gelten als Schwäche, zum Beispiel in der Arbeitswelt doch heutzutage mehr denn je. Ist es nicht so? Im TV kam mal ein Bericht über Thema Männer als Gewaltopfer von Frauen. Da hatten sie einen Test gemacht: Eine Frau hat in der Öffentlichkeit auf einen Mann eingeprügelt (heftig) der sich nicht gewährt hat. Die Leute außen rum haben teilweise gegrinst, weitergegangen sind im Endeffekt alle. Ich find das schlimm. Die Gesellschaft ändert sich irgendwie schneller, als es die Menschen überhaupt wahrnehmen.

Halt die Ohren steif, Etefk !
LG
Mirjam

Benutzeravatar
Laura
Beiträge: 4497
Registriert: Sa 25. Sep 2004, 07:09

Re: Wutanfälle

Beitragvon Laura » Do 1. Sep 2011, 00:38

Hallo etefk!

Warum Leute fakes schreiben, müssen die Leute wissen, die es tun. Vorgekommen ist es schon.

In Deinem Fall habe ich Dir offensichtlich Unrecht damit getan. Ich habe zwar auch schon eine Frau erlebt, die auf einen Mann eindreschen wollte, aber der konnte sie festhalten und sie sich vom Leib halten. An sich gehe ich immer noch davon aus, dass sich Männer eher gegen Frauen wehren können als umgekehrt, aber ich habe auch schon einen Mann sagen hören, er würde nie eine Frau schlagen, auch nicht aus Notwehr.

Wenn es so verzwickt ist, Deine Frau in Behandlung zu bringen, dann geht es vorläufig um Deine persönliche Sicherheit. Du wärst nicht der erste, der eigens umziehen und seine neue Adresse möglichst geheimhalten musste, um sich vor jemandem zu schützen.

Viele Grüße

Laura
Es ist o. k., wenn nicht alles supertoll ist. Wenn alles supertoll wäre, dann wäre alles nur noch o. k.

etefk
Beiträge: 4
Registriert: Fr 26. Aug 2011, 22:51

Re: Wutanfälle

Beitragvon etefk » Di 6. Sep 2011, 08:17

Leider kann ich nicht einfach untertauchen, wegen meines Arbeitsplatzes usw. Ausserdem ist das Kind dann ganz allein mit ihr und wird wahrscheinlich Opfer der Wutanfälle. Am besten wäre erstmal. wenn man sie überzeugen bzw. zwingen könnte, zu einem Psychologen zu gehen. Da fehlt mir noch die Idee, wie man das macht.


Zurück zu „Schizophrenie, schizoaffektive Störungen, andere Psychosen (ICD-10:F2)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast