Mutismus-bzw."ich kann nicht mehr reden"!!

Hier posten Sie bitte alle spezifischen Beiträge zur Schizophrenie und zu anderen psychotischen Störungen.
-> Basis-Infos zum Thema "Schizophrenie" und zum Thema "Schizoaffektive Störung"
unknown2008
Beiträge: 7
Registriert: Sa 7. Jun 2008, 12:52

Mutismus-bzw."ich kann nicht mehr reden"!!

Beitragvon unknown2008 » Sa 7. Jun 2008, 13:01

Hallo,ich bin seit circa 3 Monaten in ambulanter + stationärer Therapie und bin total "kaputt-therapiert".Mein größtes und schlimmstes Symptom ist, dass ich absolut nichts zu erzählen weis und schon überlege,ob ich mir mal ein Buch nehme und in meinem Zimmer mal laut lese, damit ich irgendwann nicht verstumme...klingt das plausibel!?ich bin total ratlos.Meine Therapie ist am nächsten Dienstag vorbei, eine Schizophrenie haben sie nicht direkt diagnostiziert,aber ein Neuroleptika "Abilify" bekomme ich trotzdem,welches ja bei Schizophrenie induziert ist.

Also meine Frage:was kann ich gegen meine geringe Kommunikationsfähigkeit tun!!!???

unknown2008
Beiträge: 7
Registriert: Sa 7. Jun 2008, 12:52

Beitragvon unknown2008 » Sa 7. Jun 2008, 15:34

ja ein wenig kann ich da Paralellen ziehen.Mir kommt es manchmal so vor als wenn ich einen kompletten Blackout habe und verstehe oft auch gar nicht komplexe Zusammenhänge von anderen Menschen, wenn sie reden.Ich bin mental väööig abwesend und wirke oft als total verträumt und nur auf mich fixiert bzw.fokussiert.Zahenkombinationen oder sonstige Code gehen mir nicht durch den Kopf.Das schlimmste sind diese aktuten oder teilweise schon chronischen Gedankenabrisse.Ich beginne einen Satz und 1-2s unterbreche ich quasi alles und überlege....fuck...

unknown2008
Beiträge: 7
Registriert: Sa 7. Jun 2008, 12:52

Beitragvon unknown2008 » So 8. Jun 2008, 01:06

danke für die Empathie,aber was kann man konkret dagegen tun?Psychopharmaka helfen doch auch nicht die Minus-bzw.Negativsymptome zu reduzieren...

Benutzeravatar
Remedias
Beiträge: 4111
Registriert: Fr 22. Dez 2006, 17:46
Kontaktdaten:

Beitragvon Remedias » So 8. Jun 2008, 13:55

Hey , @unknown, mach´ dir nicht allzu viele Sorgen wegen einer Schizophreniediagnose, wenn du Schizophrenie nicht direkt diagnostiziert bekommen hast. Es stimmt zwar, dass Abilify wegen Schizophrenie verschrieben wird; aber es wird auch bei allen möglichen Erkrankungen gegeben. Ich bekomme es beispielsweise wegen bipolarer Erkrankung.
lieber Gruß Remedias

Johannes Neuerer
Beiträge: 211
Registriert: Sa 27. Okt 2007, 16:47

Beitragvon Johannes Neuerer » So 8. Jun 2008, 17:03

Hallo unknown2008,
Denk-, Sprech- und Wortfindungsstörungen kommen unter Abilify (=Aripiprazol) vor, das ist eine gelegentliche Nebenwirkung, wird sich wieder legen, sobald Du Abilify absetzt oder herunterdosierst - also kein Grund der Panik! Wenn Du aber herunterdosierst oder absetzt, bitte sehr kleinschrittig und langsam und möglichst in enger Abstimmung mit einem Arzt.
Diagnosen sind in der Psychiatrie ebenso beliebig, wie die Verschreibung von Medikamenten, das ist meiner Erfahrung nach oft sehr wenig nachvollziehbar und sehr wenig überzeugend, darüber würde ich mir keine Gedanken machen.
Alles Liebe
Johannes

Benutzeravatar
Remedias
Beiträge: 4111
Registriert: Fr 22. Dez 2006, 17:46
Kontaktdaten:

Beitragvon Remedias » So 8. Jun 2008, 18:28

Hallo @Johannes, was schreibst du über Denkstörungen unter Abilify? Ich muss gestehen, dies erschreckt mich doch etwas. Woher hast du diese Infos?
lieber Gruß Remedias

Benutzeravatar
Laura
Beiträge: 4493
Registriert: Sa 25. Sep 2004, 07:09

Beitragvon Laura » So 8. Jun 2008, 18:56

Hallo unknown!

Ich halte das für eine gute Idee, wenn Du laut liest und so Deine eigene Stimme hörst. Darüber hinaus kann Dir ein Buch auch schon inhaltlich ein Gesprächsthema liefern. Wenn Dich der Inhalt gefesselt hat, kannst Du Dir ja jemanden schnappen und ihm Dein Lese-Erlebnis schildern.

Viele Grüße

Laura
Es ist o. k., wenn nicht alles supertoll ist. Wenn alles supertoll wäre, dann wäre alles nur noch o. k.

Benutzeravatar
Molly
Beiträge: 291
Registriert: So 16. Mär 2008, 18:01
Wohnort: Karlsruhe

Beitragvon Molly » So 8. Jun 2008, 20:42

Als ich sehr hoch dosiert war, habe ich die gleichen Erfahrungen gemacht. Ich saß in der Klinik bei der Psychologin oder in der Visite und wusste einfach nicht, was ich reden sollte. Das hat mich total fertig gemacht. Manchmal habe ich dann aus purer Verzweiflung irgend einen Mist erzählt. Ich konnte mich aber immer beherrschen, dadurch nicht auch noch aggressiv zu werden.

LG,

Molly

Johannes Neuerer
Beiträge: 211
Registriert: Sa 27. Okt 2007, 16:47

Beitragvon Johannes Neuerer » Mo 9. Jun 2008, 16:43

Hallo Remedias,
schau mal bitte z. B. hier:
http://en.wikipedia.org/wiki/Aripiprazole#Side_effects
"reduced consciousness"
oder auch hier:
http://www.askapatient.com/viewrating.a ... me=ABILIFY
2x "unable to concentrate", "thinking becames dull", "can't concentrate", "thinking is thick and slow" usw. usw.
Benommenheit und Sprachstörungen als Nebenwirkungen finden sich auch auf dem Beipackzettel.
Alles Liebe
Johannes

Benutzeravatar
Remedias
Beiträge: 4111
Registriert: Fr 22. Dez 2006, 17:46
Kontaktdaten:

Beitragvon Remedias » Mo 9. Jun 2008, 16:50

Danke, @Johannes für die links.
Ich fühle mich irgendwie auch "dumm" im Kopf und weiß nicht, was ich reden soll; mir sind darüber hinaus daran schon Bekanntschaften zerbrochen.
Dass dies Nebenwirkung von Abilify sein kann, kommt mir jetzt erst.
lieber Gruß Remedias

unknown2008
Beiträge: 7
Registriert: Sa 7. Jun 2008, 12:52

Beitragvon unknown2008 » Di 10. Jun 2008, 15:01

Ich hatte diese Symptomatik aber auch ohne Medikation gehabt.nicht mal ein simpler Small-Talk funktioniert mehr und ich bin 20 Jahre,habe einen IQ von 115 und bin eigentlich intelligent und jetzt sowas.Seit 4 Monaten baue ich mental/geistig ab und wie gesagt eine Konversation über mehrere Minuten oder gar Stunden ist nicht möglich...könnte...

Benutzeravatar
Remedias
Beiträge: 4111
Registriert: Fr 22. Dez 2006, 17:46
Kontaktdaten:

Beitragvon Remedias » Di 10. Jun 2008, 15:16

Hast du auch noch andere Probleme wie Konzentrations- und Gedächnisschwierigkeiten, @unknown? das können nämlich dann alles Symptome einer schwereren Depression sein. das Positive daran: es ist komplett reversibel, sobald die Depressive Episode ausgeheilt ist.
lieber Gruß Remedias

Johannes Neuerer
Beiträge: 211
Registriert: Sa 27. Okt 2007, 16:47

Beitragvon Johannes Neuerer » Di 10. Jun 2008, 15:19

Hallo unknown2008,

grundsätzlich finde ich es nicht so tragisch, wenn jemand nichts zu erzählen hat und auch, was die anderen Menschen sagen, finde ich meist ziemlich langweilig.

Aber wenn das bei Dir eine Entwicklung seit vier Monaten ist: Hast Du eine Erklärung dafür? Drogenkonsum, ein Schicksalsschlag, Stress? Wurdest Du neuropsychologisch untersucht? Sind diese "Befindlichkeitsstörungen" schubweise oder kontinuierlich? Ist es eine kontinuierliche Verschlechterung seit vier Monaten oder oder einigermaßen stabil auf einem Niveau? Was sagen Deine Ärzte dazu? Kannst Du lesen, Texten, Beiträgen, Filmen im Fernsehen folgen, zuhören? Wie geht es Dir kräftemäßig, wie ist die Stimmung sonst? Gibt es Dinge, die Dir Spaß machen - gutes Essen, schöne Musik usw.?

Warum/wofür bekommst Du ein Neuroleptikum?

Alles Liebe

Johannes

unknown2008
Beiträge: 7
Registriert: Sa 7. Jun 2008, 12:52

Beitragvon unknown2008 » Di 10. Jun 2008, 18:22

laut meiner Ärztin ist es auch eine depressive Reaktion auf die Trennung meiner Ex-freundin bei Persönlichkeitsstörung.Keine Anzeichen für eine Schizophrenie,aber das Manko ist,dass ich kaum noch kommuniziere...:-(
ich hoffe, dass es reversibel ist.war vorhin nach 4Monaten stationärer Therpaie wieder bei meinem ambulanten Psychiater,der mir das Medikament weiter verschrieb.400€ kostet es original...habt ihr noch Tipp's, wie ich aus meiner momentanen tristen und monotonen Phase und ISOLATION raus komme??? :idea: :?: :?:

Johannes Neuerer
Beiträge: 211
Registriert: Sa 27. Okt 2007, 16:47

Beitragvon Johannes Neuerer » Mi 11. Jun 2008, 13:56

Hallo unknown2008,

das wäre sehr einleuchtend, wenn es sich also bei Deinem derzeitigen Zustand um die depressive Reaktion auf eine Trennung handelt. Das finde ich sehr plausibel. Aus diesem "Loch" wieder herauszukommen, dauert einfach seine Zeit, da kann man wenig tun.

Ich persönlich würde (das ist aber supersubjektiv!) - außer in extremen Ausnahmefällen (z. B. Suizidgefahr) - in einem solchen Zustand kein Neuroleptikum nehmen, es scheint Dir ja auch nicht wirklich zu helfen (so, wie ich Deinen Zustand verstanden habe und wenn ich Dich recht verstehe). Aber ob und wie es wirkt und ob und wie es Dir hilft, kannst allein Du beurteilen.

"Tipps", wenn man sie überhaupt geben könnte, vielleicht: Achten, dass Du Dich vernünftig und ausreichend ernährst, Dir genug Bewegung gönnst, ansonsten eben mit gutem Gewissen kürzer trittst und Dir die Ruhe und Zeit zubilligst, Du Du offenbar für Dich brauchst.

Alles Liebe

Johannes


Zurück zu „Schizophrenie, schizoaffektive Störungen, andere Psychosen (ICD-10:F2)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste