halluzinatorische Psychose...mein Verhängnis

Hier posten Sie bitte alle spezifischen Beiträge zur Schizophrenie und zu anderen psychotischen Störungen.
-> Basis-Infos zum Thema "Schizophrenie" und zum Thema "Schizoaffektive Störung"
Broken Heart
Beiträge: 3
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 00:17

halluzinatorische Psychose...mein Verhängnis

Beitragvon Broken Heart » Mi 4. Jun 2008, 01:08

Hallo,
ich möchte euch meine Geschichte erzählen, da ich absolut nicht mehr weiß was ich machen soll...
Alles fing damit an, dass sich nach drei Monaten Beziehung mein Ex-Freund von mir trennte. Damals sah ich keine weiteren Hintergründe...er sagte er würde mir nicht mehr vertrauen und bräuchte jetzt Zeit für sich! Doch nach einer Woche meldete er sich wieder und wir hatten wieder Kontakt, wir wurden Freunde! Jedesmal wenn ich ihn darauf ansprach was denn jetzt zwischen uns sei sagte er mir er bräuchte noch Zeit und er wolle es langsam angehen. Doch vor ca. 3 Wochen fand ein Gespräch zwischen ihm und einer gemeinsamen Freundin statt, indem er ihr anvertraute, dass ich ihm auf die Nerven gehen würde und er ja froh sei, wenn ich einen neuen Freund hätte...das hat sie mir bald darauf erzählt und ich war am Boden zerstört!
Jetzt möchte ich euch erklären warum ich mich da an euch wende, denn bisher klingt das alles ja wie geschaffen für ein Forum über Beziehungstipps...
Vor kurzem hatte ich ein sehr aufschlussreiches Gespräch mit seiner Ex-Freundin, mit der er vor mir 2 1/2 Jahre zusammen war...
Sie erzählte mir, er sei krank...er sei damals in einer psychiatrischen Klinik gewesen und sie hätten ihm mitgeteilt, dass er unter einer halluzinatorischen Psychose leide und sich behandeln lassen müsse! Dies tat er jedoch nicht, da sich seine damalige Freundin nach einer für sie (wie sie sagt grauenhaften) Beziehung (d.h. einsperren, schlagen, würgen, bedrohen usw.) von ihm trennte und er das bis heute nicht verkraftet hat!! Sie erzählte mir, dass er während der Beziehung mit mir oftmals heimlich bei ihr vor der Tür stand und sie zurückhaben wollte, da er sie liebe...sie erzählte mir sämtliche Details aus unserem Privatleben, über die er sich bei ihr beklagt hat, davon, dass er nach ihrem Autounfall vor kurzem als erster vor Ort war, sie in den Arm nahm und ihr gesagt haben soll: "Schatz, es wird alles wieder gut, Hauptsache dir ist nichts passiert!" (wohlgemerkt, zu dem Zeitpunkt war er noch mit mir zusammen...)

Er hat mir damals als wir zusammen kamen erzählt, dass er irgendwie noch an ihr hängt, weil alles noch nicht so lange her war, aber dass er sie nicht mehr lieben würde und auf keinen Fall zu ihr zurückwollen würde...desweiteren beschrieb er sie mir, als "die eine" Person, die jeder Mensch einmal findet, eine Seelenverwandte zu der er immer kommen könnte und die immer für ihn da sei...doch bei der Unterhaltung mit ihr habe ich einen ganz anderen Eindruck gewonnen...("Der macht mir jetzt seit 3 1/2 Jahren das Leben zur Hölle und das beste was mir passieren kann ist, dass er einfach mit 200 Sachen gegen die Wand fährt und ist weg! So hart das auch klingt!")

Jetzt mein Problem...natürlich...ich liebe ihn noch, das ist das eine...doch ich habe den Verdacht er leidet unter einer krankhaften Liebe, die er nicht verarbeiten kann und dass er nicht wahrhaben will, dass seine Angebetete nichts mehr mit ihm zu tun haben will!! Seine Wahrnehmung scheint so dermaßen getrübt zu sein, dass er wohl dachte er hätte sich in mich verliebt und sie vergessen, doch in Wirklichkeit war er noch längst nicht über sie hinweg...
Das wird er meiner Ansicht nach auch niemals sein, sofern er sich nicht professionelle Hilfe holt und das will er nicht (warum auch immer...)!!
Er glaubt immer noch, er könnte sie irgendwann wieder haben, wenn er das wollte...

Kann das tatsächlich sein, dass sich so eine psychische Störung wie eine halluzinatorische Psychose in der Form äußert und was kann ich jetzt tun, denn ich möchte ihm gerne helfen!
Momentan haben wir zwar keinen Kontakt, aber ich habe mir gesagt wenn er den Kontakt wieder aufnimmt, ja sogar falls er mich überreden wollen würde es noch ma zu versuchen werde ich ihm raten eine Therapie zu machen, denn andererseits hätten wir keine Chance...ich weiß, wenn er sich nicht meldet hab ich ihm nie wirklich etwas bedeutet (obwohl ich ganz ehrlich einen anderen Eindruck habe, trotz allem) und dann gehen wir endgültig getrennte Wege! Doch ich möchte gerne für ihn da sein, wenn er das will! Ganz egal was er mir damit angetan hat, ich weiß er kann nichts dafür, er ist krank und weiß nicht was er tut...
Aber ich weiß nicht wie ich ihm helfen könnte...

Ich würde gerne einen Rat von euch hören, vielleicht helfen mir andere Meinungen dazu dann auch weiter, die Situation nüchtern zu betrachten, denn momentan ist mein Kopf so voll mit Gedanken, dass ich nicht mehr weiß wo vorne und hinten ist!

Danke fürs "zuhören" überhaupt erstmal...

Benutzeravatar
Laura
Beiträge: 4493
Registriert: Sa 25. Sep 2004, 07:09

Beitragvon Laura » Mi 4. Jun 2008, 02:35

Hallo Broken Heart!

Da ich als Psychotikerin selbst mit einer Liebeswahngeschichte durch die Weltgeschichte eiere, die mir das Interesse an realen Männern genommen hat, weiß ich wie schwierig ist, seinen Träumen und Hoffnungen abzuschwören, auch wenn ich konkret grad mal gar keinen Grund zur Hoffnung habe. Ich würde aber gar nicht wollen, dass ein Mann, dem viel an mir liegen sollte, um mich kämpft und mich mit allen Mitteln erobern möchte, wenn ich seine Liebe gar nicht erwidern kann, und sei es aus krankhaften Gründen. Es würde mir vielmehr eine Heidenangst machen.

Na ja, so ist das bei mir gelagert und ich habe es nur ganz knapp umrissen. Jeder Psychotiker hat seine eigene Geschichte (erlebt und als Kopfkino) und seinen eigenen Kampf mit der Realität und seinen Lebenswünschen.

Aber jetzt mal ganz unabhängig von der Krankheitsfrage: Nach gerade Mal drei Monaten Beziehung, kannst Du Deinen (Ex-)-Freund vielleicht eher dadurch zurückerobern, indem Du ihm nicht hinterherläufst. Vielleicht würde er das nicht mal respektieren? Mach Deine Liebe mal lieber nicht zu selbstverständlich für ihn, denn so hat er ja noch weniger Motivation, seine Verflossene aufzugeben. Und jetzt noch ein bisschen "böser": Auch Menschen, denen man helfen will und die Beschützerinstinkte in einem wecken, können einen knallhart enttäuschen!

Viele Grüße

Laura
Es ist o. k., wenn nicht alles supertoll ist. Wenn alles supertoll wäre, dann wäre alles nur noch o. k.

Broken Heart
Beiträge: 3
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 00:17

Beitragvon Broken Heart » Mi 4. Jun 2008, 16:15

Liebe Laura,

erst einmal danke dafür, dass du dir die Zeit genommen hast und mir eine Antwort zu schreiben.
Dass ich ihm nicht mehr hinterherrennen werde hab ich mittlerweile auch eingesehen, es bringt einfach nichts...ich dachte ich müsste ihm immer wieder zeigen wie sehr ich an ihm hänge, aber ich schätze dadurch hab ich ihn nur noch mehr von mir entfernt!
Ich habe ihm als wir das letzte mal Kontakt hatten gesagt, dass ich ihn in Ruhe lassen werde und mich nicht mehr melden werde. Fällt schwer das durchzuziehen, aber ich schaff das schon...
Trotz allem hab ich wenig Hoffnung, dass es noch mal klappt, da er irgendwie wie in einem Wahn lebt seine Ex unbedingt zurückhaben zu müssen...er hat total den Bezug zur Realität verloren!
Also entweder er macht wirklich eine Therapie, wie di Ärzte ihm das empfohlen haben, oder einer von den beiden zieht weg, so dass der Kontakt ganz abbricht! Vielleicht fällt es ihm dann leichter sie zu vergessen! Aber da glaube ich schon fast nicht mehr dran...
Richtig, wir waren nicht lange zusammen, aber ich halte unsere gemeinsame Zeit für sehr intensiv, ich weiß so viel von ihm was er mir erzählt hat über sich und umgekehrt genauso...er hat mir als wir uns zwei Tage kannten sein halbes Leben erzählt, weil er wie er sagt das Gefühl hatte bei mir sei das sicher aufgehoben und er hätte das Bedürfnix mir das anzuvertrauen!!
Ich bin richtig zwiegespalten, weil ich nicht wirklich weiß, was ich von der ganzen Sache halten soll...auf der einen Seite bin ich davon überzeugt, dass er irgendwo tief in seinem Inneren Gefühle für mich hat, die er vielleicht aber nicht zulassen kann und auf der anderen Seite is seine Ex, die er irgendwie nicht hinter sich lassen kann!
Wie gesagt, wenn er meine Hilfe will, dann bin ich gerne bereit das mit ihm durchzustehen, so viel Kraft und Liebe hab ich noch in mir...doch wenn er nicht will bin ich auch bereit das zu akzeptieren und wir sehen uns nie wieder! Mittlerweile bin ich soweit, denk ich...
Mit dem geweckten Beschützerinstinkt hast du absolut Recht, er hat damals in seiner Jugend einfach viel durchgemacht und ich möchte ihm sein Leben jetzt einfach so schön wie möglich machen, vielleicht ist das auch ein bisschen naiv von mir, mag sein...

Liebe Grüße
Heike

soria
Beiträge: 25
Registriert: Fr 16. Nov 2007, 17:44

Beitragvon soria » Mi 11. Jun 2008, 19:37

Hallo Broken Heart,
grundsätzlich sagt man ja, dass jede Psychose anders ist - so wie jeder Mensch anders ist. Du schreibst, Dein Ex-Freund würde an einer krankhaften Liebe leiden und er würde nicht wahrhaben wollen, dass seine Ex ihn nicht wieder haben will. Eine krankhafte Liebe ist noch lange keine Psychose, würde ich jetzt mal vorsichtig so formulieren. Nur, weil sich dieser Mann in etwas hineinsteigert, was nicht der Realität entspricht, muss er noch nicht psychotisch sein. Vor allem, wenn es sich dabei um soetwas wie unerwiderte Liebe handelt.
Auch wenn seine Ex-Freundin behauptet, er sei krank, würde ich das, was sie sagt, doch mit Vorsicht genießen.
Ich würde Dir auch raten: mach' Dich frei von diesem "er ist krank und weiß nicht, was er tut". Erstmal weißt Du nicht, ob das, was seine Ex behauptet, der Wahrheit entspricht.....und zweitens: auch wenn er krank sein sollte, bleibt er ein Mensch mit Entscheidungswillen, der für das, was er tut, verantwortlich ist. Mach' Dein Herz ein bisschen frei, auch wenn es schwer fällt.....wenn er zurück kommt, schau was passiert. Aber in der Zwischenzeit lebe weiter....
Liebe Grüße
Soria

Broken Heart
Beiträge: 3
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 00:17

Beitragvon Broken Heart » Do 12. Jun 2008, 23:50

Liebe Soria,
du hast ja Recht...das ist auch mein Problem, dass ich einfach nicht weiß ob ich ihr glauben kann und ob das alles so stimmt wie sie es sagt...sie meint dazu nur, warum sollte sie mich anlügen, was hätte sie davon! Klar, was hätte sie davon...
Ich steh wirklich vor einem Rätsel!
Aber dass er krank ist weiß ich mit Sicherheit, das ham die Ärzte ihm gesagt und teilweise hat er mir das auch erzählt...ich hab bei ihm auch entsprechende Medikamente liegen sehen, aber noch nie mitbekommen, dass er die auch nimmt!
Ich denke das wird wirklich das beste sein, wenn ich einfach abwarte...bis jetz stehen meine Chancen auch gar nicht mal so schlecht, vlt wird es ja doch noch mal was. Er hat gesagt er braucht Zeit und ich warte einfach so lang und gedulde mich...ich hab ja nichts zu verlieren!
Danke, dass du dir Gedanken darüber gemacht hast...
Liebe Grüße von einem nicht mehr so ganz gebrochenem Herzen


Zurück zu „Schizophrenie, schizoaffektive Störungen, andere Psychosen (ICD-10:F2)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast