Ich möchte wieder leben....

Hier posten Sie bitte alle spezifischen Beiträge zur Schizophrenie und zu anderen psychotischen Störungen.
-> Basis-Infos zum Thema "Schizophrenie" und zum Thema "Schizoaffektive Störung"
life
Beiträge: 32
Registriert: Mo 7. Apr 2008, 13:38

Ich möchte wieder leben....

Beitragvon life » Mo 7. Apr 2008, 14:33

hallo an alle!

als erstes möchte ich allen hier eine gute besserung wünschen....

ich bin neu hier und möchte kurz meine geschichte schildern und wäre über einen austausch sehr froh..

ich bin weiblich und 28 jahre alt..mit 24 hatte ich die diagnose depression mit angstzuständen. bekam dann das medikament effexor was mir sehr gut geholfen hatte.ich nahm dieses medikament 3 jahre lang bis ich es dann absetzen wollte und entschied mich eine psychotherapie zu machen damit ich "meinem problem" ein ende setzen konnte...leider bin ich an einen psychologen geraten der mit seinen patienten eine MDMA therapie machte und ich hab mich dazu leiten lassen dies auch zu tun. leider hat mir dies keine lösung gebracht denn ich reagierte auf diese substanz eher negativ. nun das war 1malig. nun folglich entschied ich mich das das antidepressiva ganz wegzulassen. das war letztes jahr im september...mir gings eingentlich auch recht gut die ersten monate..doch ich merkte die letzen monate eine verschlechterung meines gemützustandes..
nun bis vor ein paar wochen fing das ganze an sich zu verschlechtern: ständiger brechreiz, das gefühl zu entfremden...

es kam soweit das ich 3 tage lang nicht schlafen konnte und dann schliesslich nach einer zigarette zusammenklappte und in die notfallstation kam. der notfall arzt( ein junger mann) sagte mir dann dann das wär eine schizophrenie. ich lag dann 3 tage lang im spital und mann brachte mich dann in eine Psychiatrische klinik. dort wurde mir dann gesagt ich hätte eine depression mit psychotischen zuständen... ich bekam trimitin. konnte leider trotzdem nicht schlafen. nach 3 tagen wollte ich dann wieder nach hause und selber eine psychiaterin aufsuchen. mein problem ist der das ich nicht schlafen kann und nicht mehr ich bin. ich sehe alles so klein und nahe an mir wenn ich meine umwelt anschaue. kennt jemand diese zustände?
meine psychiaterin hat mir das seroquel verschrieben.
ich nehme zurzeit 50 mg am morgen und muss 75 mg am abend zum schlafen. leider bin ich immer noch nicht ich selbst. wie lange geht das bis ein medikament eine besserung zeigt und mann die gleiche person ist wie vorher? ich nehme das medikamt erst seit 4 tagen und das timin auch dazu aber ausser zuhause zu sitzen und still zu sein mache ich gar nichts. kennt das jemand? als wäre mann ausgestiegen.. was haltet ihr von diesen medikamenten? helfen sie wirklich?

life
Beiträge: 32
Registriert: Mo 7. Apr 2008, 13:38

hallo MelaNiete

Beitragvon life » Di 8. Apr 2008, 12:30

danke für deine antwort, ich bin froh das es diesen austausch hier gibt...

zu deiner fragen...

das effexor würde ich ja wieder nehmen aber im moment habe ich ja ein anderes problem...hilft das denn wenn man eine psychose hat?

ich muss jetzt wohl abwarten und schauen was passiert...gestern nacht hatte ich alpträume und meine beine tun mir weh im schlaf...als würden sie mir von oben abgeschnitten...muss ich mir sorgen machen??

Jürgen77
Beiträge: 87
Registriert: So 16. Mär 2008, 09:07
Wohnort: BY

Psychose ?

Beitragvon Jürgen77 » Di 8. Apr 2008, 20:06

Hallo life,

ich habe Deine Geschichte gelesen und kann folgendes dazu sagen:

-Psychopharmaka brauchen eine gewisse Zeit bis sie
wirken (leider habe ich keine Erfahrung mit
Seroquel)
-Seroquel ist aber bekannt bei Psychose !
-Solange Du nachts schlafen kannst und Deine Träume
nicht für real hältst, wird es wohl noch passen
-Wenn Du weißt wer Du bist und keine Wahnideen hast
ist es in Ordnung

Ich träume auch öfter mal schlecht aber man sollte es nicht überbewerten.

Falls Du noch weitere Fragen hast dann schreib' halt einfach wieder.

Viele Grüße

Jürgen

life
Beiträge: 32
Registriert: Mo 7. Apr 2008, 13:38

hallo jürgen

Beitragvon life » Di 8. Apr 2008, 20:44

hallo jürgen

danke für deine antwort...ja gestern wars schon komisch ich hatte den traum oder den gedanken jemand würde ins zimmer kommen und mir was antun wollten auch als ich in den schlaf fiel oder dabei war hatte ich komische gedanken...

falls man doch keine pschose hat und das medikament nimmt ist das gefährlich? ich fühle meine glieder so schwer..fühle mich gar nicht fit..sitze den ganzen tag rum und habe gar kein gefühl mehr...

ist mann denn wieder der alte mensch wenn das medi gut wirkt? wie sollte die wirkung sein durch das medi?

danke...

Jürgen77
Beiträge: 87
Registriert: So 16. Mär 2008, 09:07
Wohnort: BY

Medkamentenwirkung

Beitragvon Jürgen77 » Di 8. Apr 2008, 21:21

Hallo life,

also gefährlich halte ich das Medikament nicht. Allerdings sollte Dein behandelnder Arzt (am besten ein Psychiater oder Neurologe) sich schon klar sein über die Diagnose.
Also wenn das Medikament wirkt, kommst Du schon wieder in den Zustand den Du vor einer Psychose hattest aber daß Du Dich recht müde und kaputt fühlst ist bei solchen Neuroleptika schon normal (leider).
Du solltest für den Fall, daß Du selbst mit dem Medikament irgendwelche Wahnvorstellungen hast oder Stimmen hörst unbedingt Deinem Arzt Bescheid sagen.

Viele Grüße

Jürgen

Benutzeravatar
Ston.3D
Beiträge: 51
Registriert: Do 21. Feb 2008, 20:24
Wohnort: Konstanz

Beitragvon Ston.3D » Di 8. Apr 2008, 21:33

Hi life,

dich kenne ich ja noch aus dem anderen Forum bei dem sie deinen Thread gesperrt haben :)
der notfall arzt( ein junger mann) sagte mir dann dann das wär eine schizophrenie.
Das immer alles irgendwas mit Schizophrenie zu tun haben muss :roll:
danke für deine antwort...ja gestern wars schon komisch ich hatte den traum oder den gedanken jemand würde ins zimmer kommen und mir was antun wollten auch als ich in den schlaf fiel oder dabei war hatte ich komische gedanken...
Diese Phasen beim Einschlafen und nach dem Aufwachen würde ich nicht so ernst nehmen. Ich habe da auch schon komische Sachen erlebt und das mit den komischen Gedanken kenne ich auch. Teilweise ist es bei mir Musik oder ich habe fremde Stimmen im Kopf. Jedoch ist es bei mir nie beängstigend und es geht nur ein paar Sekunden bis ich dan weg bin. Manchmal habe ich auch Bilder vor den Augen usw usw usw.

http://de.wikipedia.org/wiki/Hypnagogie

Das sind alles eher Zeichen eines etwas gestörten Schlafs...........
ich fühle meine glieder so schwer..fühle mich gar nicht fit..sitze den ganzen tag rum und habe gar kein gefühl mehr...
Das haben leider die meisten Neuroleptika so an sich.
falls man doch keine pschose hat und das medikament nimmt ist das gefährlich?
Man verliehrt halt ein paar Gehirnzellen und genießt die Nebenwirkungen :)
Bei Seroquel ist es so wie bei Leponex das man so gut wie kaum ein Risiko hat eine tardive Dyskinesie zu bekommen. Dafür besteht die Möglichkeit einer Absetztpsychose.........
ist mann denn wieder der alte mensch wenn das medi gut wirkt? wie sollte die wirkung sein durch das medi?
Durch das Medikament sollten die produktiven Symptome (Wahn, Halluzinationen usw.) einer Psychose verschwinden. Jedoch wirkt nicht jedes Medi bei jedem Menschen.
wie lange geht das bis ein medikament eine besserung zeigt und mann die gleiche person ist wie vorher?
Es wird angenommen das es zwischen 3-6 Wochen dauert bis ein Neuroleptikum seine ganze antipsychotische Wirkung zeigt. Bisher hast du allerdings keine psychotischen Symptome beschrieben.
Liebe Grüße,

Ston.3D

life
Beiträge: 32
Registriert: Mo 7. Apr 2008, 13:38

Re: Medkamentenwirkung

Beitragvon life » Mi 9. Apr 2008, 12:13

Du solltest für den Fall, daß Du selbst mit dem Medikament irgendwelche Wahnvorstellungen hast oder Stimmen hörst unbedingt Deinem Arzt Bescheid sagen.

ok das werd ich tun; eine frage was muss man unter wahnvorstellungen alles verstehen...??

life
Beiträge: 32
Registriert: Mo 7. Apr 2008, 13:38

hi Ston.3D

Beitragvon life » Mi 9. Apr 2008, 12:24

hallo Ston.3D

danke für deine antwort...ich bin froh bin ich nicht alleine in diesem zustand.

gestern habe ich 75 mg seroquel zum schlafen genommen komisch ist aber das ich nicht so schnell einschlafe wie mit einem schlafmittel... auch habe ich auch nicht die ganze nacht richtig durchgeschlafen...

meine psychotischen symptome sind die, 3 tage schlaflose nächte, entfremdung von mir als hätte ich meinen verstand veloren..das ich die sachen so nahe an mir sehe, viel zu viel von der umgebung sehe..kein zeitgefühl, keine empfindung...

ich denke ich habe einfach den faden verloren und denke nicht das es nur eine depression ist wenn jemand sich nicht mehr bewusst ist wer er ist..oder?
es ist sehr kompliziert so etwas zu beschreiben..

Benutzeravatar
Remedias
Beiträge: 4098
Registriert: Fr 22. Dez 2006, 17:46
Kontaktdaten:

Re: Nicht zwingend

Beitragvon Remedias » Mi 9. Apr 2008, 17:26


Aber "psychotische Symptome haben" ist nicht gleichbedeutend mit "eine Psychose haben"

VG, Melanie
Was ist da bitte der Unterschied?
liebe Grüße Remedias

life
Beiträge: 32
Registriert: Mo 7. Apr 2008, 13:38

hallo

Beitragvon life » Mi 9. Apr 2008, 17:42

also was macht denn eine psychose aus...?
ich kenn ja das gefühl eine depression mit ängsten zu haben... aber wenn man nicht mehr schlafen kann und tagsüber nicht mehr merkt was man ist und tut..kein lebensgefühl hat...was ist denn das?

Benutzeravatar
Ston.3D
Beiträge: 51
Registriert: Do 21. Feb 2008, 20:24
Wohnort: Konstanz

Beitragvon Ston.3D » Mi 9. Apr 2008, 19:34

Hi life,
aber wenn man nicht mehr schlafen kann und tagsüber nicht mehr merkt was man ist und tut..kein lebensgefühl hat...was ist denn das?
Auf jeden Fall noch keine Psychose. Ich würde bei dir eher auf irgendeine Persönlichkeitsstörung oder so etwas tippen. Diese können durch aus solche Symptome verursachen und sogar psychosenahe bzw. präpsychotische Zustände verursachen. Es gibt viele Menschen dennen das so geht.

Hast den mal ein generelles Screening gemacht?
Liebe Grüße,

Ston.3D

life
Beiträge: 32
Registriert: Mo 7. Apr 2008, 13:38

hallo Ston.3D

Beitragvon life » Mi 9. Apr 2008, 20:45

was muss ich unter Screening verstehen?

life
Beiträge: 32
Registriert: Mo 7. Apr 2008, 13:38

Beitragvon life » Mi 9. Apr 2008, 20:59

hallo MelaNiete

danke für deine antwort.
es ist schon echt schwer für mich rauszufinden was ich habe...im moment weiss ich nicht ob ich halt depris habe oder eine psychose...
es fühlt sich halt alles anders an als ich das kenne...fühl mich so herzlos und wie ein roboter im moment.
wie gesagt bekomme auch das trimin ein antidepressiva und seroquel.

beim trimin bin ich mir nicht sicher ob es ein gutes antidepressiva ist...
und das seroquel soll die psychotischen ursachen bekämpfen...also das ich nicht so viel reizüberflutung habe...
im moment weiss ich nicht was richtig und was falsch ist...aber wenn ich wieder das alte lebensgefühl wieder habe wäre ich sehr glücklich, im moment ist meine welt so ziemlich klein.

das seroquel schadet hoffentlich nicht...möchte nicht wie ein gefühlsloser roboter sein. bin ja eher das gegenteil.

ist das bei einer psychose normal das man mit seinen mitmenschen nicht so viel anfagen kann? keine beziehung mehr da ist, als gebe es nur einen selbst?

sogar wenn ich eine zigarette rauche fühlt sich das nicht so an wie früher :(

Benutzeravatar
Ston.3D
Beiträge: 51
Registriert: Do 21. Feb 2008, 20:24
Wohnort: Konstanz

Beitragvon Ston.3D » Do 10. Apr 2008, 03:03

was muss ich unter Screening verstehen?
Das ist ein Fragebogen den du (ehrlich) ausfüllen musst und der wird dann mit einem Diagnoseschlüssel bewertet. Wie eine Klassenarbeit :)
sogar wenn ich eine zigarette rauche fühlt sich das nicht so an wie früher :(
Das kann an Dissoziationen liegen. Ich habe so etwas mal auf LSD erlebt. Also eine Depersonalisation und da fühlt sich dann wirklich alles anderst an sogar wenn man nur was trinkt.
das seroquel schadet hoffentlich nicht...möchte nicht wie ein gefühlsloser roboter sein.
Das ist nur vorübergehend und verschwindet schon nach sehr kurzer Zeit nach dem Absetzten wieder, bei mir ging es 2 Tage bis es wieder so war wie früher.
Liebe Grüße,

Ston.3D

life
Beiträge: 32
Registriert: Mo 7. Apr 2008, 13:38

Beitragvon life » Do 10. Apr 2008, 11:44

hallo Ston.3D

danke für die antwort...
es ist schon komisch obwohl ich ja 75 mg seroquel vor dem schlafen nehme plus trimin was auch schlaffördernd ist brauche ich trotzdem eine weile bis ich schlafen kann...und der schlaf ist auch nicht der der er sonst war...auch schwellen meine nasenschleimhäute an und mann kann nicht richtig atmen.. :(

ich finds so traurig, dass ich nur am jammmern bin aber es geht nicht anders...

wie lang hast du das seroquel nehmen müssen Ston.3D??


Zurück zu „Schizophrenie, schizoaffektive Störungen, andere Psychosen (ICD-10:F2)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast