Das Recht auf Psychose?

Hier posten Sie bitte alle spezifischen Beiträge zur Schizophrenie und zu anderen psychotischen Störungen.
-> Basis-Infos zum Thema "Schizophrenie" und zum Thema "Schizoaffektive Störung"
Benutzeravatar
Xcat
Beiträge: 639
Registriert: Do 23. Aug 2007, 23:02
Wohnort: Frankfurt am Main
Kontaktdaten:

Das Recht auf Psychose?

Beitragvon Xcat » Mo 11. Feb 2008, 22:51

Ich schaue mir den ganzen Tag schon lauter Videoclips an und viele kommen mir sehr psychotisch vor. Anscheinend ist dieses "verrücktsein" faszinierend für normale Menschen.

Komischerweise, sobald es dann auch nur annähernd real wird, distanzieren sich Leute wiederum gnadenlos davon.

Möglicherweise bin ich gerade so schräg drauf dass ich ganz komische Gedanken habe, die ich in mein Tagebuch schreibe, und auf dem Weg bin psychotisch zu werden, oder auch nicht. Zumindest bin ich gerade ziemlich durcheinander.

Es ist soweit gekommen dass meine Familie mich einweisen will, zumindest über eine Einweisung nachdenkt, vielleicht sogar eine Zwangseinweisung.

Ich möchte aber das Recht haben, mein Leben auszuleben, denn ich füge damit weder anderen, noch mir einen Schaden zu, und wenn das Risiko einer Zwangseinweisung besteht möchte ich am liebsten davor flüchten, in mir, oder auf der andere Seite der Welt...

In meiner ganzen Wohnung habe ich unzählige Kerzen angemacht, wie in ein Leichenschauhaus, auch ganz viele Räucherstäbchen um das Böse abzuwenden.
„Ich möchte immer so sein, wie diesen Morgen: mich einfach nur normal fühlen!“ Xcat

Benutzeravatar
Xcat
Beiträge: 639
Registriert: Do 23. Aug 2007, 23:02
Wohnort: Frankfurt am Main
Kontaktdaten:

Beitragvon Xcat » Di 12. Feb 2008, 01:58

Anscheinend schlafen alle, nur gequälte "verrückte" Wesen nicht, die Angst vor sich selbst haben, und von keinem wahr genommen werden... :cry:

LG Tom
„Ich möchte immer so sein, wie diesen Morgen: mich einfach nur normal fühlen!“ Xcat

Benutzeravatar
Xcat
Beiträge: 639
Registriert: Do 23. Aug 2007, 23:02
Wohnort: Frankfurt am Main
Kontaktdaten:

Beitragvon Xcat » Di 12. Feb 2008, 01:59

Oder es interessiert keinen, wie einer leidet und nach Zuneigung und Hilfe schreit... :cry:

LG Tom
„Ich möchte immer so sein, wie diesen Morgen: mich einfach nur normal fühlen!“ Xcat

Benutzeravatar
Xcat
Beiträge: 639
Registriert: Do 23. Aug 2007, 23:02
Wohnort: Frankfurt am Main
Kontaktdaten:

Beitragvon Xcat » Di 12. Feb 2008, 02:22

Oh Mann, alle Medis helfen nicht mehr, auch keine gesunde Anteile... Gegenwart vermischt sich mit Vergangenheit und Zukunft... Es gibt keine Gegenwart mehr, nur ein "jetzt" und "hier", und irgendwie ein "ich", obwohl ich mir dem allem gerade gar nicht mehr so sicher bin... ich verschwinde, es gibt mich nur noch auf dem Papier, und schreiben hält mich am Leben, irgendwie... für wie lange?
„Ich möchte immer so sein, wie diesen Morgen: mich einfach nur normal fühlen!“ Xcat

Benutzeravatar
Laura
Beiträge: 4463
Registriert: Sa 25. Sep 2004, 07:09

Beitragvon Laura » Di 12. Feb 2008, 08:32

Hallo Tom!

Wie geht es Dir heute morgen? Hast Du schlafen können? Ratschläge sind zwar auch Schläge, dennoch kann ich von mir sagen, dass mir ausreichender Schlaf, bzw. mehr Schlaf als gewöhnlich aus schwierigen Zeiten gut raushilft.

Halt die Ohren steif!

lg

Laura
Es ist o. k., wenn nicht alles supertoll ist. Wenn alles supertoll wäre, dann wäre alles nur noch o. k.

Benutzeravatar
Remedias
Beiträge: 4098
Registriert: Fr 22. Dez 2006, 17:46
Kontaktdaten:

Beitragvon Remedias » Di 12. Feb 2008, 10:45

Hallo @Xcat?
Wie geht es dir heute morgen?
Den Zustand im Jetzt und Heute angekommen zu sein, nur die eisige Distanz des eigenen Herzschlages zu spüren, keine Zukunft und keine Vergangenheit mehr zu haben, und sich selbst langsam aufzulösen kenne ich auch.
Ich drücke dir die Daumen.
liebe Grüße Remedias

Benutzeravatar
Xcat
Beiträge: 639
Registriert: Do 23. Aug 2007, 23:02
Wohnort: Frankfurt am Main
Kontaktdaten:

Beitragvon Xcat » Di 12. Feb 2008, 14:09

@Laura:

Danke für dein Beitrag.

Heute geht es mir so dass mir alles vollkommen sinnlos vorkommt, und ich verkrieche mich nur im Bett.

Mit dem Schlaf hast du übrigens Recht. Bei mir waren Schlafstörungen fast immer ein Frühwarnzeichen dass sich etwas in mir vorbereitete.

Bin übrigens zwischen 3 und 4 eingeschlafen, wohl vollkommen erschöpft, denn ich kann mich nur sehr sehr verschwommen an wenige Dinge erinnern.

LG Tom
„Ich möchte immer so sein, wie diesen Morgen: mich einfach nur normal fühlen!“ Xcat

Benutzeravatar
Xcat
Beiträge: 639
Registriert: Do 23. Aug 2007, 23:02
Wohnort: Frankfurt am Main
Kontaktdaten:

Beitragvon Xcat » Di 12. Feb 2008, 14:13

@Remedias:

Danke für deine Worte.

Wirklich besser geht es mir nicht. Mein Zustand ist zwar nicht mehr so wie letzte Nacht, sondern etwas anders, eine Erschöpfung, innere Leere, ein Gefühl der Gefühlslosigkeit, Sinnlosigkeit usw...

Ich bin immer noch im Zustand keine Vergangenheit und keine Zukunft zu haben, nur das "hier" und "jetzt".

LG Tom
„Ich möchte immer so sein, wie diesen Morgen: mich einfach nur normal fühlen!“ Xcat

Benutzeravatar
fluuu
Beiträge: 2544
Registriert: Di 13. Sep 2005, 13:32
Kontaktdaten:

Beitragvon fluuu » Di 12. Feb 2008, 16:36

Hallo,
im "Hier" und "Jetzt" sein ist ja was Gutes, kenne ich auch aus schlechten Zeiten, es geht nur darum die nächsten Minuten zu überstehen bis zum nächsten Ereignis. Bei Schlafstörungen Texte schreiben oder einen Apfel essen, Aufstehen und Waschen ist ein erlösendes Ereignis denn die Nacht ist rum und tagsüber gibt es mehr Möglichkeiten und Ansprechpartner. Nicht in der Wohnung vergraben sondern Kontakte Suchen die realistische Rückmeldungen geben können. Nicht sich der Phantasie überlassen sondern reale bodenständige Erlebnisse ermöglichen. Das sind so Dinge an die ich mich erinnern kann die geholfen haben aus einer Krise wieder raus zu kommen.

gruß fluuu
gruß fluuu

kostenlose psychosoziale Online-Beratung
www.seelegut.de

Maulbeere
Beiträge: 97
Registriert: Fr 10. Aug 2007, 18:29

Beitragvon Maulbeere » Mi 13. Feb 2008, 16:32

Hallo X_cat!

Natürlich sollst du selbstbestimmt auch das Recht auf eine "Psychose" haben!

In anderen Ländern und Kulturen ist eine "Psychose" sogar was Angesehenes.
Durch langes Fasten, langes alleinsein, sensorische Deprivation werden sogar absichtlich Halluzinationen ausgelöst.
Es ist nur unsere Kultur , dass man vor Leuten Angst hat die Halluzinationen haben und dann meint sie gleich einweisen zu müssen.

Das alles heißt natürlich nicht , dass Menschen mit Halluzinationen nicht leidern würden.

Ich wünsch dir alles Gute

Benutzeravatar
Xcat
Beiträge: 639
Registriert: Do 23. Aug 2007, 23:02
Wohnort: Frankfurt am Main
Kontaktdaten:

Beitragvon Xcat » Mi 13. Feb 2008, 17:48

Bei Schlafstörungen Texte schreiben oder einen Apfel essen, Aufstehen und Waschen ist ein erlösendes Ereignis denn die Nacht ist rum und tagsüber gibt es mehr Möglichkeiten und Ansprechpartner.
Danke für deine Ratschläge aus deiner Erfahrung. Mir fällt es jedoch sehr schwer, mich nicht zu vergraben. Seit je her, verschwinde ich immer wieder in meine Fantasiewelt, auf jede mögliche Art und Weise...

Aber ich lasse mir oft etwas zurück, für mich, wenn ich diese Fantasiewelt wieder verlasse. Ein Tagebucheintrag, ein Text, eine Poesie, eine Erinnerung, oder auch nicht...

LG Tom
„Ich möchte immer so sein, wie diesen Morgen: mich einfach nur normal fühlen!“ Xcat

Benutzeravatar
Xcat
Beiträge: 639
Registriert: Do 23. Aug 2007, 23:02
Wohnort: Frankfurt am Main
Kontaktdaten:

Beitragvon Xcat » Mi 13. Feb 2008, 17:56

Es ist nur unsere Kultur , dass man vor Leuten Angst hat die Halluzinationen haben und dann meint sie gleich einweisen zu müssen.
Danke Maulbeere,

es scheint eine tiefe Angst der Menschen zu sein, vor dem unbekannte. Andererseits schauen sich viele immer mehr SciFi- und Horrorfilme, die sehr "psychotisch" aussehen, und es scheint ihnen Spaß zu machen.

Nur wenn es auch nur annähernd real wird, schrecken sie ab, stempeln einen gleich als verrückt ab, den man am besten sofort einweist, wegsperrt und mit NL vollpumpt.

Als Ursache sehe ich auch die viele Klischees die in den Medien über Psychiatrie und psychisch Kranken verbreitet werden. Die Desinformation lässt grüßen!

LG Tom
„Ich möchte immer so sein, wie diesen Morgen: mich einfach nur normal fühlen!“ Xcat

Maulbeere
Beiträge: 97
Registriert: Fr 10. Aug 2007, 18:29

Beitragvon Maulbeere » Do 14. Feb 2008, 19:02

es scheint eine tiefe Angst der Menschen zu sein, vor dem unbekannte. Andererseits schauen sich viele immer mehr SciFi- und Horrorfilme, die sehr "psychotisch" aussehen, und es scheint ihnen Spaß zu machen.

Nur wenn es auch nur annähernd real wird, schrecken sie ab, stempeln einen gleich als verrückt ab, den man am besten sofort einweist, wegsperrt und mit NL vollpumpt.

Als Ursache sehe ich auch die viele Klischees die in den Medien über Psychiatrie und psychisch Kranken verbreitet werden. Die Desinformation lässt grüßen!

LG Tom[/quote]



Genau das ist es , es ist einfach die Angst vor dem Anderssein.

Falls du wirklich in Gefahr bist zwangseingewiesen zu werden und falls du jemanden hast (was ich sehr hoffe) der auf deiner Seite steht dann schlag ich vor eine Vorsorgevollmacht:

www.vo-vo.de/vovo/muster.htm

Es ist auch sehr ratsam im Vorhineinen die Psychiatrie in die man kommen würde, wenn man zwangseingewiesen werden würde, zu informieren, damit die wissen dass sie das nicht tun dürfen!!

Benutzeravatar
Xcat
Beiträge: 639
Registriert: Do 23. Aug 2007, 23:02
Wohnort: Frankfurt am Main
Kontaktdaten:

Beitragvon Xcat » Fr 15. Feb 2008, 00:36

Falls du wirklich in Gefahr bist zwangseingewiesen zu werden und falls du jemanden hast (was ich sehr hoffe) der auf deiner Seite steht dann schlag ich vor eine Vorsorgevollmacht:

www.vo-vo.de/vovo/muster.htm
Maulbeere,

ich habe aufgrund des Risikos bereits mit einer Freundin eine Vorsorgevollmacht getauscht, die ich in ner Klinik kennen gelernt habe. Sie hat eine bipolare Störung. Wir telefonieren auch jeden Tag zusammen, um uns um den anderen zu erkundigen.

Sie war übrigens ziemlich böse auf mich dass ich sie in dieser Nacht wo es mir so schlecht ging, nicht angerufen habe. Und ich musste ihr nun versprechen dass ich sie auf jeden Fall anrufe wenns mir nicht gut geht, auch Mitte in der Nacht.

LG Tom
„Ich möchte immer so sein, wie diesen Morgen: mich einfach nur normal fühlen!“ Xcat

Benutzeravatar
Xcat
Beiträge: 639
Registriert: Do 23. Aug 2007, 23:02
Wohnort: Frankfurt am Main
Kontaktdaten:

Beitragvon Xcat » Fr 15. Feb 2008, 00:37

Trotzdem vielen Dank für den Link, denn ein paar zusätzliche Infos kann man immer gebrauchen... ;-)

LG Tom
„Ich möchte immer so sein, wie diesen Morgen: mich einfach nur normal fühlen!“ Xcat


Zurück zu „Schizophrenie, schizoaffektive Störungen, andere Psychosen (ICD-10:F2)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast