Wahnvorstellungen = Schizophrenie?

Hier posten Sie bitte alle spezifischen Beiträge zur Schizophrenie und zu anderen psychotischen Störungen.
-> Basis-Infos zum Thema "Schizophrenie" und zum Thema "Schizoaffektive Störung"
Echo82
Beiträge: 3
Registriert: Do 1. Nov 2007, 01:06

Wahnvorstellungen = Schizophrenie?

Beitragvon Echo82 » Mo 12. Nov 2007, 20:57

Eine Frage:

ich bin mir meiner Ängste bewusst, weiß, dass ich unter generalisierte Angst leide. Nur wie ist es anzunehmen, wenn man nicht mehr von dem Gedanken wegkommt, dass die Welt aufgrund des Klimawandels evtl. "untergeht"? Ich meine, klar ist es ein reales Szenario, welches passieren kann, nur ist es dann so, dass ich mich so sehr damit beschäftige und teilweise schwere Probleme habe, nicht zu glauben, die Welt gehe "unter". Es geht dann sogar noch so weit, dass ich dann über die Existenz an sich nachdenke, Universum, (un)endlichkeit, Gott, Entwicklung des Lebens etc. und einfach nicht mehr ruhig leben kann, sondern auf einmal in mir eine solch große Angst herrscht, dass ich teilweise überlege, Beruhigungsmittel zu nehmen! Sind das Wahnvorstellungen, oder ist es etwas ganz normales für einen der Angstzustände hat?

Gruß Echo

Benutzeravatar
Laura
Beiträge: 4493
Registriert: Sa 25. Sep 2004, 07:09

Beitragvon Laura » Mi 14. Nov 2007, 05:02

Hallo Echo!

Als Wahn würde ich etwas bezeichnen, das akut ist und das man im Akutzustand nicht relativieren kann. Du hingegen kannst Dich von Deinen apokalyptischen Ängsten noch distanzieren, indem Du sie beschreibst. Wenn Du felsenfest davon überzeugt wärst, dass die Welt aufgrund des Klimawandels untergehen wird, würdest Du Dich möglicherweise beauftragt sehen, etwas dagegen zu unternehmen und Deine Mitmenschen aufzuklären.

Ich wage mal zu behaupten, dass unsere Zeit so aufgeklärt nun auch wieder nicht ist, wie sie sich einbildet. Weltuntergangsängste hat es schon immer gegeben und sie sind auch heute noch nicht ganz "ausgestorben". Ich hatte mal sehr intensiv mit Weltuntergangs- und Höllenvisionen zu tun und ich sehe diese Ängste als Weg, um erst an die Ewigkeit glauben zu können.

Halte Dich an positive Dinge, wenn Du so in Deiner Angst steckst. Halte Deine Sinne wach für das Gute und lass das Flämmchen der Hoffnung am Leben.

Psychopharmaka können in der Tat sehr helfen, dass man Verstand und Sinne beisammen halten kann. Viele Beruhigungsmittel sind allerdings als langfristige Maßnahme bedenklich, da sie süchtig machen. Es gibt aber auch Psychopharmaka, die im strengen Sinne nicht süchtig machen und trotzdem beruhigen. Hast Du einen Psychiater? Sprich das bei ihm an. Die Psychopharmaka können Dir helfen, dass Du genug Sicherheit bekommst, um Deine Ängste irgendwann in Ruhe zu deuten und zu schauen, auf welchem Weg Du jetzt bist, am besten mit fachkundiger Begleitung, die diese Bilder ernst nimmt. Oft ändert sich der Weg, die Einstellung zum Leben bei einer psychischen Erkrankung, aber das ist eine große Chance.

Es gibt quadratische Postkarten mit Aphorismen zu kaufen. Hier zwei von ihnen für Dich, die mir sehr helfen:

Wenn Du durch die Hölle gehst, gehe weiter.

Am Ende wird alles gut und wenn es nicht gut ist, dann ist es auch nicht das Ende.


Was könnte also schlimmer sein, als das, was Du im Moment leiden musst?

Liebe Grüße und alles Gute

Laura
Es ist o. k., wenn nicht alles supertoll ist. Wenn alles supertoll wäre, dann wäre alles nur noch o. k.

yaar
Beiträge: 3
Registriert: Mi 14. Nov 2007, 10:51
Wohnort: Wiesbaden
Kontaktdaten:

Beitragvon yaar » Mi 14. Nov 2007, 10:57

Hallo Echo,

wieso solltest Du an Wahn leiden, wenn Du denkst, die Welt geht unter? Es ist ja offensichtlich, wie die Medien den Klimawandel dramatisieren, und die Weltwirtschaft - in den USA - ist im Moment auch in der Krise. Es sind verständliche Gedanken, und keieswegs "absurd". Kannst Du denn, wenn Du diese Gedanken hast Dich davon distanzieren, oder bist Du davon überzeugt, das die Welt untergeht? Wenn Du den "Wahn" anzweifeln kannst und davon Abstand nehmen kannst, dann ist das kein Wahn.

Und was ist daran schlimm, sich Gedanken über das Dasein zu machen? Du bist eben auf einem spirituellen Weg oder Besinnen, also das ist auf keinen Fall etwas krankes.

Ich würde an Deiner Stelle erstmal vorsichtig mit Neuroleptika umgehen, es ist schwer - wenn man sie länger genommen hat - wieder auszuschleichen. Und sie haben erhebliche Nebenwirkungen, und die Lebensqualität ist auch eher schlechter durch die Neuroleptika.

LG

yaar
Carpe Diem - nutze den Tag


Zurück zu „Schizophrenie, schizoaffektive Störungen, andere Psychosen (ICD-10:F2)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast