Psychose bei Kind???

Hier posten Sie bitte alle spezifischen Beiträge zur Schizophrenie und zu anderen psychotischen Störungen.
-> Basis-Infos zum Thema "Schizophrenie" und zum Thema "Schizoaffektive Störung"
danny
Beiträge: 422
Registriert: So 16. Okt 2005, 10:42

Psychose bei Kind???

Beitragvon danny » Fr 8. Dez 2006, 21:07

Hallo liebe Forenmitglieder

Leider habe ich eine etwas beunruhigende Frage. Eine Freundin von mir wurde heute informiert, das ihr Sohn im Kindergarten andere Kinder verletzt und als Begründung, sein Stofftier habe ihm das gesagt, die Welt sei böse und alles böse müsse zerstört werden. Er würde sich zudem wie fremdgesteuert verhalten. Der Kindergarten ist nicht irgendein Kindergarten, sondern einer, der direkt mit Psychologen und Ergotherapeuten zusammenarbeitet, da sie auf problemfälle spezialisiert sind. Das Verhalten sei zudem absolut nicht altersgemäß und sie hätten derartiges noch nicht wirklich bei einem anderen Kind beobachtet. Er soll zur Abklärung stationär.
Mich hat das ganze doch etwas beunruhigt und aus der Beschreibung an eine Psychose erinnert. Aber ist das überhaupt bei einem 5 jährigen möglich? Was könnte dahinter stecken?
Man will scheinbar ihn 4 bis 6 Wochen in die Klinik schicken OHNE MUTTER. Welche Möglichkeiten gibt es? Ich würde ein derart kleines Kind nicht so lange alleine lassen. Ich in dem Alter wäre vollkommen traumatisiert gewesen.
Gibt es Stellen bei denen man sich kompen#tent informieren kann?

Liebe Grüße
Danny

Benutzeravatar
deepnight
Beiträge: 998
Registriert: Di 2. Dez 2003, 17:27
Wohnort: 71272 Renningen
Kontaktdaten:

Beitragvon deepnight » So 10. Dez 2006, 12:04

Hallo danny,

ich finde eine Trennung in dem Alter auch sehr problematisch. Im Raum Kiel (oder Schleswig?) soll es eine Kinderpsychiatrie geben, in der die Mutter mitaufgenommen wird. Genaues weiß ich aber nicht. Ließe sich aber bestimmt mit einem Anruf klären. Auch wenn das dann sehr weit weg sein sollte, würde ich lieber da hingehen, als wo man eine Trennung verlangt.

Gruß, Helene
Jetzt und Hier

danny
Beiträge: 422
Registriert: So 16. Okt 2005, 10:42

Beitragvon danny » Mi 20. Dez 2006, 19:38

Hallo Ada,

entschuldige die späte Reaktion, ich lag im Krankenhaus :roll: .

Die forderung das Kind alleine aufzunehmen stammt von der Klinik und auf anraten der Sozialpädagogin des Förderkindergarten.
Ich habe lange mir meiner Freundin darüber gesprochen und ihr auch klar deutlich gemacht was für mich in diesem Alter eine Trennung bedeutet hat - ich war schwer traumatisiert.
Die Bedenken seitens der Klinik rühren daher, da das Kind sich in Gegenwart der Mutter komplett anders verhält. Allerdings finde ich trotzdem, die Mutter sollte präsent, erreichbar sein. Sie muss ja nicht mit in die Sitzungen gehen, aber sie sollte nachts da sein und zwischendurch sehen können, ist mein Kind zufrieden, hat es vertrauen. Wenn das Kind sieht, Mama ist prinzipiell in der Nähe, baut sich nicht so leicht die Angst auf, ich bin alleine, man hat mich verlassen, für mich war das eine Urangst als Kind und ehrlich gesagt ist diese Angst bis heute schwer in mir verankert.

Sie hat sich entschieden eine andere Klinik zu suchen um auch selbst ein auge auf die Abläufe zu haben und nicht das Kind wehrlos auszuliefern. Sie will sich aber grundsätzlich zurückhalten um keine negativen oder manipulativen Einflüsse zu nehmen. Aber ich denke, alleine die Präsenz ist gut. Und wenn es nur ist, das sie nachts bei ihm ist und merkt wenn was shcief läuft.

Liebe Grüße

Benutzeravatar
Strawberryfairy
Beiträge: 13
Registriert: Mo 18. Aug 2008, 18:32
Kontaktdaten:

Beitragvon Strawberryfairy » Di 19. Aug 2008, 13:56

das hört sich irgentwie nach paranoide schizophrenie an.. das kind muss behandelt werden
es ist ganz alein da?!
in meiner psychatrie gab es eine gruppe mit mehreren kleinen kindern die zusammen auf einer station waren


Zurück zu „Schizophrenie, schizoaffektive Störungen, andere Psychosen (ICD-10:F2)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 2 Gäste