wahnvorstellungen durch kiffen....

Hier hinein gehören spezifische Beiträge zu Suchterkrankungen sowie durch Suchtmittelkonsum hervorgerufenen psychischen Störungen
xxlaraxx
Beiträge: 9
Registriert: Mi 20. Feb 2008, 16:19

wahnvorstellungen durch kiffen....

Beitragvon xxlaraxx » Mi 20. Feb 2008, 16:54

hallo.

mein älterer halbbruder war immer sehr zurückhaltend und ruhig.seit einiger zeit allerdings wurde sein verhalten ziemlich auffällig.
er hat sich sehr für spirituelle sachen intressiert(zb.horoskope,seelenverwandschaften,nummerologie...)
er hat sich früher immer für andere völker und religionen interesiert,deshalb ist uns sein verhalten erst nicht so bewusst geworden und wir dachten alle,das es nur eine phase ist,als er anfing uns zu erklären,was wir in den chinesischen tierkreiszeichen sind,und öfters gespräche über buddhismus führte,karten gelegt und uns aus der hand lesen wollte..

seit einigen tagen allerdings wurde sein verhalten richtig seltsam und er hat ständig erzählt, das er es endlich geschafft hat ,die menschheit vor einem bösen ende zu bewahren.
er hatte einen traum,in dem er der mittelpunkt des universums war und mit vielen präsidenten geredet hat.
auch habe er sich mit jesus unterhalten und ist sogar in seine rolle geschlüpft....
er sei ein genie und die wiedergeburt von einstein.
er sagte mir ,das ich die wiedergeburt einer russichen zarrin sei,die ermordet wurde( na danke :( )....
er meinte er sei der eretter und wir(also unsere familie) wäre die reichste familie der welt.(dem ist allerdings nicht so)
das problem ist ,das mein bruder schulden hat(sehr sehr große sogar).er meinte das müsste er jetzt allerdings nicht mehr bezahlen,weil es ab jetzt keine gesetze mehr gibt und geld nichts mehr wert ist.alles kann ich nicht wiedergeben,weil das einfach zu viel ist und ich ehrlich gesagt auch nicht mehr so zugehört habe....

gestern hat er meine schwester angeschrien und gesagt er will sie umbringen...nach stundenlanger schreierei hat dann jemand die polizei gerufen.
die haben sich mit ihm und uns unterhalten und dann einen drogentest gemacht.der war natürlich positiv.
ich war ziemlich geschockt.da ich auch seit mehreren jahren cannabis konsumiere(was ich seit einem jahr aufs wochenende reduziert habe.) wundere ich mich darüber,das ich das nicht gemerkt habe.
die polizei hat dann im krankenhaus angerufen und die haben ihn gestern geholt.jetzt ist er in der geschlossenen psychatrie,da er auch selbstmordabsichten hatte.(einige seiner varwandten haben sich auch erhängt)

ich war ihn heute besuchen und er erzählt immer noch das gleiche.er hat heute zum beispiel noch die essenskarte hergenommen und mir gezeigt,das das eine versteckte botschaft an ihn ist,in der er gesagt bekommen hat,das er bis zu seinem geburtstag warten muss und dann ist es endlich soweit.
die menschheit wäre somit gerettet.....
er meinte bis zu diesem tag müsste ich mich von alkohol und zigaretten fern halten,damit ich nicht seinen auftrag( die menschheit zu erretten )gefährden würde.

ich bin echt total am ende,ich weiß nicht mehr was jetzt passieren soll,
ich will nicht,das er für immer in diesem zustand ist.
noch dazu kommt,das ich meiner mutter letztens erst wieder gesagt habe wie ungefählich kiffen ist...und jetzt das.
ich selbst bin mahnisch depressiv und denke das das vielleicht auch vom kiffen gekommen ist....

scheiße meine mutter hat echt nur probleme mit uns.....



ich wollte das einfach nur mal loswerden,weil ich sonst durchdreh.....

noemi777up
Beiträge: 4
Registriert: Mi 27. Feb 2008, 15:26
Wohnort: Münster

Beitragvon noemi777up » Mi 27. Feb 2008, 18:33

Hallo xxlaraxx,
wie geht es deinem Halbbruder jetzt? ich war auch mal in der gleichen Situation wie dein Halbbruder, hatte eine Psychose und dachte auch ich könnte die Menschheit retten. Ich kann dir Hoffnung machen, mir geht es heute wieder gut und ich denke nicht mehr, dass ich eine Art Jesus bin, aber es hat gedauert...und war harte Arbeit. Tip von mir: Sei für deinen Bruder da, aber lass dich nicht auf sein Gelaber ein, ignoriere es so weit es geht! sonst steigert er sich nur noch mehr rein in seine Theorie! Aber bald werden sie ihm sowieso ne Menge Medikamente verabreichen, so dass er wieder runterkommt! Zum Kiffen kann ich dir nur sagen: klar kann Cannabis auch Psychosen auslösen, genauso wie Alkohol oder andere Drogen, man kann auch durch Meditation ne Psychose bekommen. was ich damit sagen will, man braucht eine Art Anfälligkeit für bestimmte Substanzen oder Geschehnisse, in der Fachsprache nennt man das Vulnerabilität. Wenn du bedenken hast zu deinem Cannabiskonsum, dann lass dich beraten, es gibt überall Drogenberatungsstellen, dort sind meist echt nette Leute, die dir helfen können, die verteufeln auch Cannabis nicht und machen auch nicht einen auf Moralischen, aber sie helfen dir dabei deinen Konsum zu überdenken und falls du damit aufhören möchtest bieten sie dir auch da Unterstützung an. Als werd aktiv, ich weiß ist manchmal das Schwierigste´, grad wenn man kifft aber hilf dir selbst sonst tut´s keiner! Ich glaube nicht, dass man durch´s Kiffen manisch-depressiv oder wie es neudeutsch bipolare affektive Störung bekommt, da es sich hierbei um eine Stoffwechselerkrankung handelt, nichts desto trotz kann Cannabis deine Schübe/Phasen oder wie auch immer verstärken oder begünstigen, manchmal auch wie bei deinem Halbbruder auslösen!

xxlaraxx
Beiträge: 9
Registriert: Mi 20. Feb 2008, 16:19

Beitragvon xxlaraxx » Do 28. Feb 2008, 15:46

hallo danke für deine antwort.
er ist jetzt seit über eine woche in der psychiatrie.
er bekommt medikamente und schläft sehr viel.
als meine mutter am samstag im krankenhaus war,hat er geschlafen.
über seiner zudecke,hatte er seine hose hingelegt und in den bund blumentöpfe und ein photo(das im gang an der wand hing)reingetan...er meinte zu meiner mutter ,das es ihn schützt.
die ärzte wussten aber auch noch nicht genau,was er hat.
vorgestern,war meine mutter nochmal im krankenhaus,da hat sie ihm schokolade gegeben,die er gegessen hat,danach hat er wieder geschlafen.
zwischendrin,hat er nochmal solche sachen(wie oben ) gesagt.
wenn wir ihn besuchen waren,sind wir nie auf seine "erzählungen" eingegangen,da ich mir bewusst war,das wir ihn somit in seiner meihnung noch bestärken.

am sonntag hat meine mutter einen termin und redet mit dem chefarzt der station.mal sehn was da rauskommt.
ich hoffe,das das so schnell wie möglcih rauskommt,was er hat,damit man das behandeln kann.
will nicht das die rumexperimentiern und ihn alle möglichen medikamente geben...

um auf mich zu kommen, ich hab meine konsum schon eingeschränkt,mache das wirklich nur noch sehr selten,ist aber ehrlich sehr schwer, aber ich denke ich schaff das schon,

was ich mir allerdings nicht erklären kann (bei meinem bruder) ist,das er ja nie geraucht hat und gegen jegliche art von drogen etwas hat.er trank nie alkohol,raucht nicht, und deshalb kam mir das komisch vor,das der drogentest positiv war.



ich habe mir letztens mal einige seiner bücher angesehn,die er immer gelesen hat.die die er in letzter zeit gelesen hat hatten alle das thema indien und indische religion.ich denke mal ,das die bücher auch einen großen teil dazu beigetragen haben.weil da auch solche sachen standen,die er gesagt hat....

danke für deine antwort.

lara

Benutzeravatar
Xcat
Beiträge: 639
Registriert: Do 23. Aug 2007, 23:02
Wohnort: Frankfurt am Main
Kontaktdaten:

Beitragvon Xcat » Do 28. Feb 2008, 16:37

Hallo Lara,

ich habe selbst keine Schizophrenie, sondern unter anderem eine Störung die sehr nahe daran liegt (schizotype Störung), aber mein älterer Bruder hat eine paranoide Schizophrenie. Ich kann mich noch sehr gut erinnern als seine Krankheit sehr plötzlich und spektakulär ausbrach. Er war damals 19 und ich 14, und es war ein großen Schock. Auch er erzählte ständig etwas über Spiritualität und Parapsychologie.

Bestimmt geht dir momentan das alles sehr nahe, ist ja auch verständlich, aber du solltest einen gewissen Abstand halten, und umdenken.

Zum Beispiel kann es dir seltsam oder befremdend vorkommen, was er so mit dem Blumentopf und dem Bild auf der Hose gemacht hat, aber er erklärte ja selber was dahinter steckt. Er braucht Schutz, und ich persönlich finde es schön und niedlich wie er es darstellt. Ich würde ihm sein Blumentopf nie wegnehmen wenn er denkt ihn zu brauchen.

Es ist gut wenn er erstmal viel schläft, so kann er sich von dem Stress erholen, denn psychotisch sein ist sehr beängstigend und stressig.

Dass aber bestimmte Bücher zu seinem Zustand beigetragen haben, ist ein Trugschluss, denn es ist ausgerechnet weil etwas in ihm lauerte dass er sich derart mit diese Themen und Bücher beschäftigte. Diese Anmerkung zeigt mir aber dass du nach Ursachen suchst, und das habe ich damals auch. Und dann kamen sogar noch Schuldgefühle dazu, wie "warum habe ich nichts gemerkt dass es ihm nicht gut geht?", "hätte ich möglicherweise anders handeln können, und er wäre nicht krank geworden?" usw... Nicht nur ich, sondern die ganze Familie entwickelte dann Schuldgefühle.

Aber nein, keiner ist Schuld daran, auch nicht wenn du noch ein paar Tage früher deiner Mutter sagtest dass kiffen ungefährlich sei, oder wenn du vielleicht auf frühere Auffälligkeiten nicht reagiert hast. Wenn er jetzt eine andere schwere Krankheit hätte wie Krebs oder so, würdet ihr doch auch keine Schuld daran haben.

Es gibt auch Selbsthilfegruppen für Angehörigen und in den Kliniken gibt es auch oft Angehörigengruppen. Ich würde dir raten, und deiner Familie, diese zu besuchen.

Ich wünsche dir und deiner Familie viel Kraft.

LG Tom
„Ich möchte immer so sein, wie diesen Morgen: mich einfach nur normal fühlen!“ Xcat

xxlaraxx
Beiträge: 9
Registriert: Mi 20. Feb 2008, 16:19

Beitragvon xxlaraxx » Fr 29. Feb 2008, 14:00

hallo Xcat,
danke für die antwort.
meine schwester hat gestern mit einer frau geredet,die mit einem inder verheiratet ist(und in letzter zeit oft mit meinem bruder zusammen war),und sie hat ihr erzählt,das er einige tage bevor er so abgedreht ist gesagt hat, das er nicht in dieses land gehört und im falschen land geboren wurde.er meinte ,er wäre gerne ein "heiliger"(in indien).
ich denke vielleicht schon,das das etwas mit den büchern zu tun hat,weil er sich schon immer für andere länder und bräuche interessiert hat.
ich denke vielleicht,das er sich mit den büchern richtig identifizieren konnte,und sich deshalb reingesteigert hat....
hmmmm wer weiß was da nun genau los ist.
es ist halt so,das er gelbe blumen gewählt hat und so wie ich das mitbekommen habe,haben die irgendeine bedutung in einem indischen fest,welches jetzt gefeiert wird.aber kenn mich da ja leider nicht so gut aus...

ich weiß nicht...er hat zu der frau auch gesagt,das er in indien besser klarkommen würde,und wir ihn nicht verstehen würden,weil wir keine ahnung von indischen bräuchen haben..

hoffe mal,das das alles wieder gut wird...

lg lara

Love
Beiträge: 83
Registriert: Di 20. Mai 2008, 21:54

Beitragvon Love » Di 23. Sep 2008, 00:03

oh oh, ich bin zu jedem Spesken bereit und
habe die meisten durch in der Richtung.

Aber Paffen würde ich max. 1x die Woche und
zwar nur wenn ich stabil bin. Das macht Psychosen,
oder boostet die noch mal ordentlich.

Wenn du schon mal dem Alltag für wenigstens
ein paar Abende entfliehen willst:

Tramadol. Das ist kein BTM , so ne art
Opiat für arme. Es wirkt seeehr relaxierend
und mMn entfernt es leichte psychosen.

3-15 Spritzer schaden weder dir noch deinem
Krankheitsbild. Ich habe in den letzen
Jahren einige 100mg Flaschen geleert und
wenn die alle waren immer paar Monate pause,
denn durch das Naloxon dadrin kann man praktisch
net süchtig werden, weil es nach der für solche
Sachen typsischen Toleranzentwicklung einfach
nicht mehr wirkt. Null Entzugssymptome.

Einzige NW bei war Verstopfung.

Benutzeravatar
H4L
Beiträge: 6
Registriert: So 10. Mai 2009, 17:44

Beitragvon H4L » Mi 13. Mai 2009, 10:59

etwas älter der Thread aber hier mal was von mir :

http://www.psychiatriegespraech.de/phpB ... php?t=4624


Zurück zu „Sucht und Abhängigkeit (ICD-10:F1)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast