co- abhängikeit

Hier hinein gehören spezifische Beiträge zu Suchterkrankungen sowie durch Suchtmittelkonsum hervorgerufenen psychischen Störungen
paine 22
Beiträge: 257
Registriert: Do 5. Apr 2007, 15:07
Wohnort: Kassel

co- abhängikeit

Beitragvon paine 22 » So 3. Feb 2008, 14:54

hi..

ich leide unter einer co- abhängikeit, da in meiner familie ein großes suchtpotential verbunden mit mehreren traumatas vorhanden ist. ich hätte gerne mehr informationen zu dem thema.. :oops:

SuMu
Beiträge: 549
Registriert: Sa 14. Feb 2004, 11:11
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Beitragvon SuMu » So 3. Feb 2008, 15:23

Hallo
dann würde ich dir raten Google zu nutzen :wink:
ansonsten könntest du mal eine Suchtberatungsstelle aufsuchen, die beraten auch Angehörige!
viele Grüße
SuMu / http://psychomuell.de - http://blogzicke.de - http://su-mu.de/

Benutzeravatar
Perle 4444
Beiträge: 19
Registriert: Do 29. Apr 2010, 20:01

Re: co- abhängikeit

Beitragvon Perle 4444 » So 13. Jun 2010, 18:05

Hallo paine 22 - Hallo an alle :)

Auch ich bin Co - abhängig, schon seit Jahren - Gaaanz vereinfacht könnt man sagen Co - Abhängigkeit ist so etwas wie eine Abhängigkeit von der "Liebe" des anderen. Als (Co - Abhängigkeit = CA dann brauche ich es nicht immer zu schreiben) CA - inge suche ich immer es den "Süchtigen" recht zu machen - einfach zu machen, fange an zu kontrollieren und vergesse mich selbst dabei - "ich lebe ganz ungesund für den anderen". Oft nennt man CA in Verbindung mit Alkoholikern oder andere Stoffsüchtigen - doch kann man das ganz weit fassen - es gibt so viele verschiedene Süchte.
Die Hauptmerkmale von CA sind: (engl. Kodependence);
a. Sie sind von einen / od. mehren zwanghaften Verhaltensweisen getrieben;
b. Sie werden von den Umständen, die von der Ursprungsfamilie prägend waren, beherrscht und gequält.
c. Die Selbstachtung / Reife des CA ist sehr gering.
d. Der CA macht sein Lebensglück von anderen abhängig.
e. Der Ca fühlt sich über Gebür für andere verantwortlich.
f. Die Beziehungen des CA (insbes. direkte Bezugspersonen = Ehepartner, Eltern, Partner und Kinder) sind durch ein schädliches und instabiles Ungleichgewicht zwischen Abhängigkeit und Unabhängigkeit beeinträchtigt.
g. Der CA ist ein Meister der Verdrängung und Unterdrückung von Gefühlen.
h. Der CA macht sich Sorgen um Dinge die er nicht ändern kann, und versucht möglicherweise dennoch sie zu änern.
i. Das Leben von einem CA ist von Extremen Gekennzeichnet.
j. Ein Ca ist ständig auf der Suche nach dem etwas was in seinem Leben fehlt. (Nach "Mut zur Liebe" /Hemfelt-Mirnith- Meier - Schulte und Gerth Verlag)

Das wären nur reine Infos über das Phänomen der Co - Abhängigkeit, wenn Du nächeres Wissen möchtest frag doch einfach
noch nach.
LG
Alles Liebe
Perle 4444
---------------
So entsteht auch deine Perle,
sein Geschenk für alle Zeit.
(Sören Kahl)

sky
Beiträge: 304
Registriert: Mi 19. Aug 2009, 14:29
Kontaktdaten:

Re: co- abhängikeit

Beitragvon sky » Di 22. Jun 2010, 14:00

hallo,

kleine ergänzung :
co-abhängige tragen sehr viel dazu bei, das system der abhängigkeit aufrechtzuerhalten. sie tragen und stützen die abhängigkeit mit, helfen beim verstecken und verschleiern und bieten dem abhängigen viele möglichkeiten, sich dem problem nicht stellen zu müssen.

von außen wird das leider oft und fälschlicherweise als aufopfernde und tolle hilfe angesehen, wie viel der co-abhängige doch leistet und aushalten muß - dabei gibt es dabei nichts wirklich zu bewundern, da es ein krankes und krankmachendes verhalten ist.
der co-abhängige erfährt jedoch oft positive reaktionen, die ihn in seinem verhalten auch noch bestärken. nicht nur der abhängige, sondern auch die umwelt belohnt quasi den co-abhängigen.
weder für den abhängigen, noch für den co-abhängigen also wirklich hilfreich.

viele grüße, sky
Forum + Chat auf psychosomatik-austausch . de > Schreiberlinge herzlich willkommen !


Zurück zu „Sucht und Abhängigkeit (ICD-10:F1)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast