Eingliederung

Hier hinein gehören alle Informationen und Fragen zum Thema beruflicher und sozialer Wiedereingliederung nach und bei psychischer Erkrankung
gelöschterNutzer
Beiträge: 10
Registriert: Fr 23. Dez 2016, 09:29

Eingliederung

Beitragvon gelöschterNutzer » So 22. Jan 2017, 15:38

Für mich sind momentan 3 Ausgangssituationen von irregulärer Bedeutung.
1)Familie
2)Gesundheit
3)Erfolg

Zu Punkt 1)

Nach erfolgreichem Erwachsen-werdens suche ich nun Harmonie und Frieden und Zufriedenheit innerhalb meiner familiären, zwischenmenschlichen Beziehungen.
Hierbei liegt es mir besonders daran, jegliche Erwartungshaltungen zu verarbeiten, um einen neutralen Standpunkt einnehmen zu können. Dies gilt für adoptiv-, so wie für leibliche Familie.
Meiner adoptiv Familie möchte ich gerne zeigen, dass ich erwachsen bin, meiner leiblichen Familie möchte ich gerne zeigen, dass ich Interesse an einer Beziehung habe.

Zu Punkt 2)
Gesundheitlich geht es mir gut. Ich bin stets daran bemüht, meinen ausgeglichenen und ruhigen Status quo weiter zu entwickeln. Dafür probiere ich Medikamente aus, ernähre mich entsprechend vielseitig, und setze mich so weit für meine Interessen ein, wie das Einsetzen notwendig ist, um einem Entwicklungsstillstand entgegenzuwirken.
Ich bin ausgeglichen, ruhig und versuche im Moment noch weiter Geduld zu lernen.

Zu Punkt 3)
Ich möchte gerne reich werden, deshalb bin ich sehr euphorisch, was meine Zukunft angeht.
Ich möchte mit binären Optionen ein Vermögen machen, mir geht es dabei rein um die Zahl die am Ende auf dem Konto steht. Ich interessiere mich praktisch nur dafür, wie viel maximal für mich als Einzelperson ohne großes Kapital möglich ist.
Nebenbei spiele ich auch Lotto, spare normales Guthaben an und fange eventuell auch noch einmal mit Poker an, oder ganz neu mit Sportwetten.
Angespartes Kapital werde ich nicht benutzen, viel mehr möchte ich aus wenig -> viel machen.


Meine Ziele sind also bestehende Beziehungen zu erhalten, neue Beziehungen zu schüren und ein zufriedenes Leben zu führen, als familiäre Person, die gesund ist und versucht Erfolg zu haben.
Durch meine momentane berufliche Eingliederung und Therapie werde ich sehr gut unterstützt, hier denke ich liegt ein wunderbarer Ansatzpunkt für eine gesellschaftliche Weiterentwicklung/Infrastruktur.

Benutzeravatar
fluuu
Beiträge: 2544
Registriert: Di 13. Sep 2005, 13:32
Kontaktdaten:

Re: Eingliederung

Beitragvon fluuu » Di 24. Jan 2017, 11:05

Hallo,
das hört sich alles gut an besonders in diesem Forum wo so oft von psychischen Symptomen die Rede ist.
Eine optimistische Sicht auf das eigene Leben kann helfen in viele Löcher nicht fallen zu müssen.
Nur der Wunsch nach viel Geld als Glück ist fraglich denn die seelischen Empfindungen werden dadurch
kaum ausgeglichen und vor allem die Vorstellung Lotto, Wetten oder anders Glücksspiel bringt die Lösung.
Da bist Du ganz ein Kind der Marktwirtschaft wo es um materiellen Profit geht aber da wir hier in einem
Forum für Psychiatrie und Psychotherapie sind steht die psychische Gesundheit im Vordergrund und da
kann viel Geld sogar Verdrängung und Ablenkung bedeuten aber nicht das Auflösen der Probleme.
Beziehungen aufrechterhalten und die seelische Gesundheit durch wahren von Interessen ist gut,
nur der Traum vom Lottogewinn macht diese Errungenschaften wieder zunichte denn das seelische Glück
braucht weniger Geld als viel mehr die Fähigkeit den Mangel überwinden zu können und damit umzugehen.
Aber wer wer weiß, vielleicht ist bei manchen Menschen der Traum vom vielen Geld, wie es die kapitalistische
Gesellschaft vorlebt, der Motor um für alles Andere sorgen zu können?
gruß fluuu

kostenlose psychosoziale Online-Beratung
www.seelegut.de


Zurück zu „Wiedereingliederung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste