RENTE!?

Hier hinein gehören alle Informationen und Fragen zum Thema beruflicher und sozialer Wiedereingliederung nach und bei psychischer Erkrankung
Lebenistmehr
Beiträge: 41
Registriert: So 3. Mai 2009, 11:01

RENTE!?

Beitragvon Lebenistmehr » Sa 6. Mär 2010, 16:52

Hi....jetzt ist es (arbeits)amtlich...bin ausgemustert, darf Rentenantrag auf EUrente stellen. Gut? Schlecht? Keine Ahnung...jedenfalls besser als HartzIV...meint die Amtsärztin und meine Psychiaterin rechnet mit einer Erfolgsquote von 90%. Hätte Lust auf Erfahrungen zum Thema Rente und wie es einem so geht, wenn man mitten im Leben für diesen Arbeitsmarkt unbrauchbar geworden ist. Macht Ihr Nebenjobs? Wenn ja, welche? Wie sieht Eure Freizeit aus? Kommt Ihr finanziell über die Runden? Mache mir 1000 Gedanken....wer kann helfen?

Grüßle Lebenistmehr

Benutzeravatar
Molly
Beiträge: 291
Registriert: So 16. Mär 2008, 18:01
Wohnort: Karlsruhe

Re: RENTE!?

Beitragvon Molly » So 7. Mär 2010, 10:50

Nach der Trennung von meinem Mann 2005, wusste ich nicht mehr wie es weitergehen sollte, weil ich 13 Jahre lang als Hausfrau und Mutter nur zu Hause gewesen war und überdies noch seit 1991 nach der Geburt meines ersten Kindes an einer paranoiden Schizophrenie erkrankt bin. Ich dachte eigentlich, ich hätte keinen Anspruch auf Rente und so musste dringend Arbeit her um nicht von Grundsicherung abhängig zu werden und so alle Ersparnisse aufbrauchen zu müssen. Die Ärzte hielten mich aber für arbeitsunfähig und so bewarb ich mich in einer WfbM für psychisch kranke Menschen. Dort wurde mir nach einer gewissen Zeit geraten, trotzdem einen Rentenantrag zu stellen und da ich schon 1991, als ich noch gearbeitet habe erkrankt bin, habe ich tatsächlich Erwerbsminderungsrente auf Dauer zugesprochen bekommen.

Jetzt geht es mir so gut wie eigentlich nie zuvor. Ich habe eine Beschäftigung, die mir ein Zusatzeinkommen zur Rente gibt und meinen Tag strukturiert. Außerdem wird im Monat mehr als 400 € für die spätere Altersrente einbezahlt. Dass ich Vollzeit arbeiten muss, ist etwas stressig aber ich habe inzwischen wenigsten auf Arbeit gute Kontakte zu Kollegen was mir sehr hilft, weil ich durch die Krankheit die sozialen Kontakte zu früheren Freunden nicht aufrecht erhalten konnte. Halbtags würde mir auch reichen, aber dann wäre die Zahlung für die Altersrente reduziert.

Nur zu Hause sitzen könnte ich nicht. Inzwischen habe ich in der Werkstatt eine Kommissioniertätigkeit für eine Kosmetikfirma was zwar anstrengend ist weil man sich sehr konzentrieren muss, aber sehr viel Spaß macht.

LG,

Molly
...and the soul afraid of dying that never learns to live

aus The Rose

Lebenistmehr
Beiträge: 41
Registriert: So 3. Mai 2009, 11:01

Re: RENTE!?

Beitragvon Lebenistmehr » So 7. Mär 2010, 22:25

Hallo Molly, habe jetzt den Termin für die Antragstellung. Hätte mit Minijob ca. 900 Euro, was mir gut reichen würde, da ich jetzt viel weniger habe. Zunächst muss ich aber auch körperlich wieder klarkommen und habe grade viele Termine. Mir ist ganz wichtig, dass ich einen geregelten Alltag habe und beschäftigt bin. Mein Partner ist im Rettungsdienst und kennt keinerlei Rhythmus, was oft schwierig für mich ist. Zum Glück wohnen wir getrennt, so dass es mir möglich ist, meistens meinen eigenen Rhythmus zu leben. Was genau ist das, wo Du arbeitest? Kann mit der Abkürzung leider nichts anfangen.

Lieber Gruß, Lebenistmehr

Benutzeravatar
Molly
Beiträge: 291
Registriert: So 16. Mär 2008, 18:01
Wohnort: Karlsruhe

Re: RENTE!?

Beitragvon Molly » Mo 8. Mär 2010, 19:49

Das ist eine Behindertenwerkstätte (Werkstatt für behinderte Menschen), für psychisch Kranke.
...and the soul afraid of dying that never learns to live

aus The Rose

Lebenistmehr
Beiträge: 41
Registriert: So 3. Mai 2009, 11:01

Re: RENTE!?

Beitragvon Lebenistmehr » Mo 8. Mär 2010, 22:43

Ok, danke. Freut mich, daß Du gut klarkommst. Die Amtsärztin meinte, das käme für mich nicht in Frage. Bei uns gibts sowas Ähnliches. Die falten dort Schachteln für Schaumküsse oder basteln Steckdosen zusammen. Da würde ich mich ehrlich gesagt nicht wohlfühlen. Musste sowas mal im Rahmen von Beschäftigungstherapie in der Psychiatrie machen, das hat mir schon gereicht. Habe morgen nen Vorstellungstermin für nen Minijob. Wenn alle Stricke reissen, gehe ich wieder Regale auffüllen im Supermarkt. Klingt blöd, aber dieses Ordnen und Sortieren hat für mich was Beruhigendes und man kommt mit Kunden in Kontakt, was mir Spaß macht.

Gruß Lebenistmehr

Benutzeravatar
Molly
Beiträge: 291
Registriert: So 16. Mär 2008, 18:01
Wohnort: Karlsruhe

Re: RENTE!?

Beitragvon Molly » Di 9. Mär 2010, 21:09

Bei uns gibt es auch einfache Arbeiten bei denen man einfach den ganzen Tag am Tisch sitzen kann und sich neben der Arbeit mit anderen unterhält, aber wer will kann elektrisch oder hydraulisch betriebene medizinische Liegen bauen, im Büro arbeiten oder eben den Versand für diese Kosmetikfirma erledigen. Das ist für mich schon Arbeit, die einen ausfüllen kann. In unseren Partnerwerkstätten gibt es eine Druckerei, eine Löterei, eine Näherei, eine Schweißerei und eine Schreinerei. Geistig behinderte Mitarbeiter machen halt die einfacheren Arbeiten.

Regale im Supermarkt hab ich auch mal kurze Zeit aufgefüllt. Das war Horror pur. Ich habe mit einer speziellen Gruppe Nachts gearbeitet. Man war extrem unter Zeitdruck weil die Vorarbeiter einen ständig antrieben. Und dann ständig diese Kontrolle der Verfallsdaten und das richtige Einräumen nach Verfallsdatum!!! Einfach schlimm. Immer diese Kontrolliererei und Putzerei! Ich hasse das!

Am 22. fange ich ein Praktikum in einer Zoohandlung an. Da muss man wenigstens nicht so sehr auf die Verfallsdaten achten wie bei Lebensmitteln für Menschen.

Molly
...and the soul afraid of dying that never learns to live

aus The Rose

Alanis 74
Beiträge: 149
Registriert: So 18. Mai 2008, 08:26

Re: RENTE!?

Beitragvon Alanis 74 » Do 1. Apr 2010, 17:27

Hallo,

ich habe eine schizoaffektive Störung und Epilepsie und bekomme seit 5 Jahren auch eine Rente wegen voller Erwerbsminderung. Ich bin jetzt 35 Jahre alt. Ich muss sagen, am Anfang war es der totale Schock, ich habe mich nicht mehr nützlich gefühlt, obwohl es mir finanziell wesentlich besser ging als mit ALG II. Eine Zeit lang habe ich nichts gemacht, dann hab ich mich um einen 400 Euro Job bemüht. Seit knapp drei Jahren arbeite ich nun bei einer sozialen Einrichtung in der Verwaltung als Verwaltungshilfe. Ich mache Ablage, bereite Rechnungen und Lohnabrechnungen vor und erstelle Statistiken. Es ist 1. Arbeitsmarkt und schon auch ganz schön anstrengend, aber ich brauche auch diese Herausforderung. Am Anfang war es etwas schwierig mit der Konzentration aber jetzt geht es. Mein Arbeitgeber weiß auch, dass ich psychisch krank bin und ich kann es auch offen sagen, wenn es mir mal nicht gut geht. Finanziell geht es mir mit Rente und 400 Euro Job total super, ich habe auch nur ein WG Zimmer zu zahlen und sonst kaum Ausgaben. Ich arbeite ca. 10 - 15 Stunden die Woche in meinem MiniJob.

Ich bin auch sehr stabil, seit ich wieder ein bißchen arbeite und eine Aufgabe habe. Ich hab echt Glück gehabt mit meinem Job und möchte auch nix anderes mehr machen. Meine Rente wird demnächst auch unbefristet sein.

LG, Alanis


Zurück zu „Wiedereingliederung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast