"Diskriminierung von Schizophrenie-Patienten weit verbr

Hier hinein gehören alle Informationen und Fragen zum Thema beruflicher und sozialer Wiedereingliederung nach und bei psychischer Erkrankung
Jonas
Beiträge: 292
Registriert: So 11. Sep 2005, 09:39
Wohnort: Im dunklen Forst

"Diskriminierung von Schizophrenie-Patienten weit verbr

Beitragvon Jonas » Do 22. Jan 2009, 19:26

http://derstandard.at/?url=/?id=1231152372044

Die englischsprachige Presse weist bei diesem Befund besonders darauf hin, dass die meisten Diskriminierungen aus dem Familien- und Freundeskreis berichtet werden - und nicht etwa aus der Arbeitswelt z.B.:

http://news.bbc.co.uk/2/hi/health/7839430.stm

http://www.medicalnewstoday.com/articles/136087.php

http://www.mentalhelp.net/poc/view_doc. ... 16177&cn=7
http://www.eigener-planet.de/

Benutzeravatar
mikesch
Beiträge: 79
Registriert: Mi 22. Sep 2004, 10:31

Beitragvon mikesch » Fr 23. Jan 2009, 05:48

Ohne die Links jetzt gelesen zu haben. Genau das verringert die Wahrscheinlichkeit einer Remission oder vielleicht sogar Heilung. Auch wenn ich sagen muss dass mein subjektiver Eindruck genau umgekehrt ist.
Also bei mir ist es im Freundeskreis bzw. in der Familie i.O., bloss bei der Arbeit habe ich manchmal den "Eindruck" (vielleicht spielt mir meine Wahrnehmung einen Streich) dass ich "anders" bin und ein bisschen Verunsicherung verbreite, weil ich selbst recht unsicher bin, wenn ich mir nicht so vertrauten Menschen gegenüber trete. Ich tippe aber eher auf meine Wahrnehmung, wobei ich dass natürlich nie wirklich werde klären können....

Bei der Studie könnte ich mir übrigens gut vorstellen, dass es nur deshalb in der Arbeitswelt keine Probleme gibt weil die meisten es geheim halten...

Grüße mikesch
"Ihr nennt mich Spinner, aber in meinem Kopf sind die Bilder"

Benutzeravatar
Laura
Beiträge: 4490
Registriert: Sa 25. Sep 2004, 07:09

Beitragvon Laura » Sa 24. Jan 2009, 10:32

Hallo!

Interessant dabei ist, dass in den ersten beiden Artikeln betont wird, dass die von den Betroffenen befürchtete Diskriminierung viel verbreiteter ist als die tatsächlich erlebte. Anscheinend kann man sich mit der Diskriminierung, die man zunächst nur befürchtet, sowie mit Selbststigmatisierung Wege verbauen.

Viele Grüße

Laura
Es ist o. k., wenn nicht alles supertoll ist. Wenn alles supertoll wäre, dann wäre alles nur noch o. k.

Benutzeravatar
mikesch
Beiträge: 79
Registriert: Mi 22. Sep 2004, 10:31

Beitragvon mikesch » So 25. Jan 2009, 05:44

Moin,

selbsterfüllende Prophezeiung, entzückend !

Bloß, wie kommt man aus so einem Teufelskreis wieder raus. M.E. reicht es definitiv nicht immer (sondern sogar eher selten), über die Zusammenhänge Bescheid zu wissen.

grüße mikesch
"Ihr nennt mich Spinner, aber in meinem Kopf sind die Bilder"

Nachtigall
Beiträge: 31
Registriert: Fr 6. Jul 2007, 19:33
Wohnort: Berlin

Beitragvon Nachtigall » Sa 7. Feb 2009, 03:35

Hallo,

ich hab da einen sehr netten Spruch von meiner Psychologin bekommen, der gegen selbsterfüllende Prophezeiungen helfen soll:
Ich zerschlage den Spiegel der Selbstbetrachtung!
Dabei kann man sich bei Bedarf einen Spiegel vorstellen, den man zerschlägt. Man kann sich dann auch die negativen Vorstellungen als Spiegel vorstellen.
Man kann sich den Satz auch als Mantra sagen um z.B. Gedankenkreisen zu stoppen.
Mir hilfts :)
LG Nachtigall
Alles wird gut

Jonas
Beiträge: 292
Registriert: So 11. Sep 2005, 09:39
Wohnort: Im dunklen Forst

Beitragvon Jonas » So 8. Feb 2009, 18:27

Hier gibt es jetzt einen Bericht über diese Studie auf Deutsch:

http://www.aerzteblatt.de/v4/news/news.asp?id=35123
http://www.eigener-planet.de/


Zurück zu „Wiedereingliederung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast