Depression bei meinem Sohn

Treffpunkt für Eltern verhaltensauffälliger und/oder psychisch erkrankter Kinder und Jugendlicher zum gegenseitigen Informations- und Erfahrungsaustausch (separate Registrierung für Benutzergruppe erforderlich)
kaffeebohne
Beiträge: 3
Registriert: Fr 12. Aug 2016, 19:56

Depression bei meinem Sohn

Beitragvon kaffeebohne » Mi 17. Aug 2016, 17:29

Hallo liebe Mitglieder,

ich hoffe, diese Seite in diesem Forum wird noch besucht?
Mein Sohn ist gerade 20 Jahre alt und hat nun zum zweiten Mal seine Lehrstelle "verloren".
Die erste Stelle hatte er selbst nach 4 Monaten gekündigt, bei der 2 Stelle wurde ihm gekündigt nach fast einem Jahr des Nichterscheinens.
Ich habe meinen Sohn alleine aufgezogen, sein Vater starb, als er 2 1/2 Jahre alt war. Ich habe meistens Vollzeit gearbeitet, vor seiner Einschulung war ich 3 Monate mit ihm in den Bergen, um diese Zeit noch zu nutzen.
Vor ca. 3 Jahren hatte ich einen Zusammenbruch, Diagnose: komplexe PTBS, Persönlichkeitsstörungen, Dissoziationsstörungen etc. etc.
Mein Sohn hat schon einiges miterleben müssen und mich von meinen schlimmsten Seiten erlebt, aber ich habe immer weitergemacht, was jetzt nicht mehr geht.
Er hat stark abgebaut, hat jegliches Interesse verloren, weint sehr viel, hat innerhalb kürzester Zeit viel an Gewicht verloren, war auch Anfang des Jahres bei einem Arzt mit psychologischer Zusatzausbildung, der ihm eine Anpassungsstörung diagnostizierte und Citalopram verschrieb.
Dieses Medikament half ihm zwar, weniger weinen zu müssen, aber leider hat er sich noch mehr vergraben und ging nicht einmal mehr zum Arzt wegen einer weiteren Krankschreibung.
Er rafft sich zu nichts auf, ist völlig hilflos, verkriecht sich und läuft vor Gesprächen davon, schließt sich ein.

Einerseits gebe ich mir die Schuld, andererseits den Umständen, in denen er aufwachsen musste, wiederrum anders muß ich aber auch sehen, daß er 20 Jahre alt ist, ich keine Möglichkeit mehr habe, ihn finanziell zu unterstützen, geschweige denn, seelisch und moralisch.

Er hört nichts von den Tatsachen, nichts kommt bei ihm an, prallt einfach ab.
Ich weiß ihm nicht zu helfen, aber er muß auf die Beine kommen, nur wie und vor allem, durch wen?
Ich selbst habe keine Kraft mehr und kann ihm nichts an Werten vermitteln, da ich selbst keine habe.
Hat irgendjemand einen Tipp?

Wenn ja, gerne noch nachfragen, wenn jemand noch mehr Informationen braucht, um helfen zu können.

Vielen Dank schon mal.

Grüße
Kaffeebohne
:fadein: humor ist, wenn man trotzdem lacht...

Zurück zu „Netzwerk Eltern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast