Mein Sohn ist suizidal und wir finden keine Klinik!

Treffpunkt für Eltern verhaltensauffälliger und/oder psychisch erkrankter Kinder und Jugendlicher zum gegenseitigen Informations- und Erfahrungsaustausch (separate Registrierung für Benutzergruppe erforderlich)
Jules
Beiträge: 1
Registriert: Do 11. Jun 2009, 22:19
Wohnort: Hamburg

Mein Sohn ist suizidal und wir finden keine Klinik!

Beitragvon Jules » Do 13. Mai 2010, 11:28

Hallo an alle,
ich weiß gar nicht so genau wie ich anfangen soll...es geht um meinen Sohn. Vielleicht ein wenig zur Vorgeschichte: Er ist jetzt 7 Jahre alt. Ich habe lange unter einer PTSD gelitten und als er 2 Jahre alt war, war ich für 12 Wochen in einer Klinik und habe ihn nicht sehen können. Diese Trennung war für ihn traumatisierend und er hat sich sehr in sich zurückgezogen. Im laufe der Jahre wurden seine Agressionen immer stärker und nach der Trennung von mir und seinem Vater fing er an einzunässen und einzukoten. Er findet die Schule furchtbar und will nicht hingehen (wollte er vom ersten Tag nicht). Ist jetzt natürlich nur die Kurzfassung.
Am Montag hatten wir mal wieder Streit weil er zur Toilette gehen sollte und nicht wollte. Um eine Eskalation der Situation zu vermeiden ging ich aus der Situation raus (von seiner Therapeutin so vorgeschlagen), also ich ging in die Küche und er in sein Zimmer. Er war zwar noch am meckern, aber nicht aufgelöst oder ähnliches. Als ich nach 5 min in sein Zimmer kam saß er im offenen Fenster und zog gerader das zweite Bein anch draußen. Ich konnte ihn davon überzeugen, runter zu steigen und wir setzten uns in die Küche wärend ich das Bedürfnis unterdrückte einer Heulattacke nachzugeben. Meine Mutter kam dazu (wir wohnen zusammen) und wir versuchten mit ihm zu reden. Als meine Mutter ihn fragte ob er wirklich springen wollte, sagte er ja. Und als sie ihm sagte, dass er sich sehr doll verletzen oder sogar sterben könnte sagte er, er wisse das und er wollte ja auch tot sein.
Nachdem ich ihn ins Bett gebracht hatte, habe ich im uke angerufen um Rat zu bekommen wie ich jetzt reagieren soll. Am nächsten Tag rief ich seine Therapeutin an, schilderte die Sache und sie riet mir uns einen Termin in der psychiatrieschen Ambulanz zu besorgen, um einen stationären Aufenthalt vorzubereiten. Problem ist nun, dass Hamburg in Sektoren aufgeteilt ist und der Wohnort bestimmt an welche Klinik man sich wenden muss. Aber an der Klinik an die wir uns wenden müssten, arbeitet meine Mutter! Er kann ja schlecht von seiner eigenen Oma mitbehandelt werden! Also bat ich das Wilhelmstift um Hilfe. Tja und die meinten nur, es tut ihnen Leid, wir wohnen im falschen Sektor! Ist das zu fassen??? Mein Kind ist suizidal, aber sie können mir nicht helfen, weil ich im falschen Sektor wohne??? Eine Kollegin meiner Mutter, hat dann noch mal ihren Ex-Kollegen im Wilhelmstift angerufen und darum gebeten meinen Sohn trotz falschem Sektor in der Ambulanz und dann später stationär aufzunehmen. Er hat versprochen uns nachmittags zurück zu rufen. Na ja, hat er nicht getan. Das UKE hat ähnlich reagiert und meinte es gäbe so viele kranke Kinder und sie müssten sich erst um die aus ihrem Sektor kümmern...Hab dann noch einmal in der für uns zuständigen psych. Ambulanz angerufen und die haben mir einen Termin am 7. Juli angeboten. Und für einen vorgezogenen Termin müsste ich mit meinem Sohn zum Kinderarzt und der müsste dann mit der Klinik sprechen usw. Unser Kinderarzt (habe nur mit der Sprechstundenhilfe telefoniert, die hat dann mit dem Arzt gesprochen und mich zurückgerufen) hat dann eine einweisung ausgestellt und meinte wir sollen ihn direkt in die Psychiatrie bringen. SOwohl ich wie auch seine Therapeutin halten das für keine gute Idee, da eine so abrupte Trennung von allem ihm wohl nur wie eine Bestrafung vorkommen würde und es ihn wieder retraumatisieren würde. Mein Mutterinstikt sagt mir, er würde mir das nie verzeihen. Wir (Thera und ich) denken, dass ein stat. Aufenthalt wirklich nötig ist, aber er muss vorbereitet sein! Tja, nur in die Klinik die zuständig ist (AKH) können wir ihn nicht bringen (wg. meiner Mutter) und die anderen möglichen (UKE, Wilhelmstift) wollen ihn nicht nehmen!
Ich bin echt total verzweifelt und auch ziemlich wütend! Da ist mein Kind das nach Hilfe schreit und auch ich bitte um Hilfe, aber ich wohn nun mal im falschen Sektor.
Meine konkrete Frage: Was kann ich tun um meinem Kind eine Behandlung zu ermöglichen? Es muss doch einen Weg geben?
Es wäre wirklich toll, wenn jemand von euch eine Idee hätte!
Danke für eure Zeit und liebe Grüße Jules

Benutzeravatar
Achtsamkeit
Beiträge: 456
Registriert: So 6. Jun 2010, 16:13

Re: Mein Sohn ist suizidal und wir finden keine Klinik!

Beitragvon Achtsamkeit » Do 16. Sep 2010, 16:07

Hallo Jules,
leider kann ich dir keinen Rat geben. Das ist wirklich eine schlimme Situation und klar, dass dringend gehandelt werden muss.
Meine Frage ist sicherlich etwas naiv, aber warum geht das nicht mit der zuständigen Klinik. Ist es dort nicht machbar, dass die Betreuung eben nicht von deiner Mutter vorrangig geschieht? Wäre es nicht sogar eine Art Sicherheit für deinen Sohn, wenn jemand vertrautes dort ist, als wenn er in eine völlig ihm fremde Umwelt kommt?

Ich hoffe, dass ihr für euch eine schnelle und akzeptable Lösung findet.
Achtsamkeit
Kein Psychiater der Welt kann es mit einem Hund aufnehmen der einem das Gesicht leckt!

Benutzeravatar
deepnight
Beiträge: 998
Registriert: Di 2. Dez 2003, 17:27
Wohnort: 71272 Renningen
Kontaktdaten:

Re: Mein Sohn ist suizidal und wir finden keine Klinik!

Beitragvon deepnight » Do 23. Dez 2010, 23:48

Hallo Jules,

dein Sohn sollte in dieser Situation stationär in eine Klinik gehen. Da das bei euch so geregelt ist, dass ihr nur eine bestimmte Klinik nehmen könnt, würde ich ihn dahin geben. Dass seine Oma dort arbeitet, ist nicht euer Problem, sondern ein Problem, für das die Klinik eine Lösung finden muss. Wenn die Klinik dann zu dem Schluss kommt, die Situation sei für ihn in einer anderen Klinik günstiger, muss sie sich darum bemühen, dass er dort einen Platz bekommt. Vielleicht findet sich aber auch eine Handhabe, wie man mit der Doppelrolle der Großmutter umgehen kann.

Du hast die Regelung mit den Sektoren nicht gemacht, du musst die Probleme, die daraus entstehen auch nicht lösen.

Hoffentlich klärt es sich bald, lg, Helene

Sorry, ich sehe gerade, dass es wohl nicht mehr aktuell ist. Aber vielleicht ist meine Antwort trotzdem nicht umsonst.
Jetzt und Hier


Zurück zu „Netzwerk Eltern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast