Einführung in das Thema

In dieses Forum gehören spezielle Probleme, Erfahrungen, Informationen und Fragen, die sich im Zusammenhang mit einer anderen Kulturzugehörigkeit bzw. Migration (Aus- und Einwanderung) ergeben.
Benutzeravatar
Lydia
Beiträge: 11224
Registriert: Fr 10. Sep 2004, 13:24

Beitragvon Lydia » Mi 5. Jul 2006, 00:30

Hallo bea,

natürlich sollte Leela ihren Problemen auf den Grund gehen. Das, so schreibt sie ja, macht sie auch. Aber anhand der geschilderten Symptome mal eben laienhaft und vorschnell auf Depressionen zu schließen, wie du es ja immer mal gerne machst, und gar den Ratschlag geben, fragwürdige Internet-Selbsttests zu machen oder rumzugooglen halte ich auch nicht für richtig.

Gruß
Lydia

Leela
Beiträge: 13
Registriert: So 25. Jun 2006, 10:52

Beitragvon Leela » Mi 5. Jul 2006, 09:04

Hallo,

Ja, der Punkt ist, ich weiss es nicht!
Ich glaub das hatte ich schonmal geschrieben, aber egal, als ich das erste Mal mit der Sache beim Hausarzt war hat der mich glatt ausgelacht. Darauf bin ich natuerlich nie wieder hin und hab mir erfolgreich eingeredet, dass mein Zustand normal, und ich ein Schwaechling bin.
Jetzt habe ich einen Arzt, der mich ernst nimmt, aber letztens eben auch schon von Depression anfing, weil er mir wohl nicht zu helfen weiss. Naja ... er will mich jetzt eventuell zum Haematologen schicken, wenn das Blutbild wieder komisch ist ... aber die Sache mit den Vitaminpillen fuer drei Wochen haette er sich sparen koennen. Dass die nicht helfen, hab ich schon vorher gewusst. Gut, er wollte wohl nichts ueberstuerzen und ersteinmal abchecken.
Wenn das Blutbild in einer Woche normal sein sollte (dank der Vitamine) dann geht er davon aus, dass es eine Depression ist! Und ich frage mich, ob alle anderen Moeglichkeiten tatsaechlich ausgeschlossen sind?
Ich bin gespannt!
Mal sehen, was passiert ...
LG,
Leela

bea
Beiträge: 265
Registriert: Di 7. Mär 2006, 23:07

Beitragvon bea » Mi 5. Jul 2006, 15:29

Liebe Leute,

ich wuste doch das ich jetzt wieder Prügel beziehe. Und ihr konnt moch 100 mal mehr auf mich einschlagen.

Wenn jehmand Depressionssymptome bei sich warnimmt und um Rat fragt, werde ich immer Antworten, das ich diese Symptome auch hatte und sie auf eine Depression hindeuten und der derjenige einen Facharzt aufsuchen sollte.

Und der einzige der mich hier davon abhalten kann so zu Antwoten, ist der Moderator.
Gruß Bea

Benutzeravatar
nila
Beiträge: 1606
Registriert: Fr 29. Apr 2005, 17:48

Beitragvon nila » Mi 5. Jul 2006, 15:38

Hallo bea!

Warum denn so unfreundlich? Ich fand, Ente und Lydia haben ganz sachlich ihre Meinung gesagt. Das könntest du auch.

Freundliche Grüße
nila

bea
Beiträge: 265
Registriert: Di 7. Mär 2006, 23:07

Beitragvon bea » Mi 5. Jul 2006, 15:43

Liebe Leela,

schau mal, wenn Dein Auto kaput geht, hat es keinen Sinn einen Mauer zu bitten es zu reparieren. Er wird sein bestes geben, aber warscheinlich nicht viel zustande bringen.

Wenn Du Zahnschmerzen hast, wird Dir auch kein Hautarzt helfen können.

Und so ist es auch mit Deinem Hausarzt, er ist für die Behandlung von seelischen Leiden nicht ausgeblidet und kennt sich deshalb auch nicht gut damit aus. Und das ist auch meine persöhnliche Erfahrung.
Dein Hausarzt sollte allerdings ein großes Blutbild machen, um körperliche Ursachen Deiner Symptome auszuschließen.
Und wenn er nichts findet, dann bitte ihn, Dich zum Psychiater zu überweisen. Vielleicht kann er Dir auch einen empfehlen. Ansonsten findest Du Adressen von niedergelassenen Psychiatern im Örtlichen Telefonbuch unter Ärzte.

Und lesen bildet, schau Dir ruhig Depriinternetseiten an. Dann bekommst Du Verständnis für das Krankheitsbild und kannst Dir auch selber viel besser helfen.
Gruß Bea

Benutzeravatar
Lydia
Beiträge: 11224
Registriert: Fr 10. Sep 2004, 13:24

Beitragvon Lydia » Mi 5. Jul 2006, 15:46

Hallo bea,
wer schlägt denn auf dich ein? Soweit ich mich entsinne, habe ich noch nie irgendwo was zu deinen Beiträgen geschrieben.
Ich finde, dass diese Internet-Selbsttests überhaupt nichts aussagen und laienhaftes rumdiagnostizieren eher schadet, als hilft. Das ist eben meine Meinung dazu.

Gruß
Lydia

bea
Beiträge: 265
Registriert: Di 7. Mär 2006, 23:07

Beitragvon bea » Mi 5. Jul 2006, 15:53

Liebe Lydia,

ich habe noch keinen laienhaften Test im Netz gefunden. Alle Selbsttest die ich kenne, wurden von Ärzten entwickelt und stellen keine Diagnose da, sondern sind immer nur ein Hinweis, das bei positivem Testergebnis eine Depression vorliegen könnte und dem jenigen wird immer geraten dann einen Facharzt aufzusuchen.
Gruß Bea

bea
Beiträge: 265
Registriert: Di 7. Mär 2006, 23:07

Beitragvon bea » Mi 5. Jul 2006, 15:58

Liebe Leute,

auch meine Antworten sind absolut sachlich und nüchern.
Gruß Bea

Benutzeravatar
nila
Beiträge: 1606
Registriert: Fr 29. Apr 2005, 17:48

Beitragvon nila » Mi 5. Jul 2006, 16:24

Hallo bea!

Sachlich vielleicht, aber nüchtern fand ich dein Post von 15:29 nicht, sondern eher emotional geladen.
Dabei sollte in diesem Forum ein freundlicher und wohlwollender Umgangston herrschen, wir wollen hier doch alle vom gegenseitigen Austausch profitieren, aber trotzdem unsere Nerven schonen. :D

Freundliche Grüße
nila

Leela
Beiträge: 13
Registriert: So 25. Jun 2006, 10:52

Beitragvon Leela » Mi 5. Jul 2006, 17:00

Hallo Bea,
wie jeder wahrscheinlich, der ein Problem hat wuerde ich gerne zum Arzt gehen und mir sagen lassen, dass ich dies und das habe. Darauf ein paar Pillen schlucken und gut ist.

Dass dem - egal, was nun rauskommt koerperlich oder psychisch - wahrscheinlich nicht so sein wird ist mir klar.

Ich habe mich auch mal ueber Depression informiert, es kann ja nie schaden was darueber zu wissen. Und ich hab auch gleich mal 'spasseshalber' 3 Selbsttests gemacht, einer war positiv, einer war negativ und einer lag dazwischen!
Die Fragen, die ich immer negativ beantwortet habe waren die, ob ich Angst habe, ob ich glaube meinen Verstand zu verlieren, ob ich keine Hoffnung mehr sehe, oder ob ich Selbstmordgedanken hege. Ist alles nicht der Fall und waere es auch nicht, wenn mein Leben so weiter gehen wuerde wie bisher. Es macht mich fertig. Es nimmt mir viel von meinem Leben, aber dass, was das Leben mir gibt ist im wesentlichen eigentlich schon schoen, auch wenn mir oft die Kraft fehlt es wirklich 'auszukosten'.

Und die Sache ist die, ich weiss, ich haette diese Tests vor einem halben Jahr ganz anders beantwortet. Nicht, weil ich damals nicht diese Probleme gehabt haette, aber weil ich sie wesentlich besser verdraengt hatte. War verliebt und dachte diesmal krieg ich die Kurve in ein glueckliches, normales Leben. Ich dachte an ihn und das gab mir oft die Kraft, die Dinge zu tun, die ich jetzt wieder nicht schaffe (vielleicht ist Sommer auch immer die schlimmste Zeit, ich weiss nicht, da gehts mir meistens am schlechtesten).
Ich frage mich gerade, ob das Depression nicht ausschliesst?

Ich glaube ich kann eine Depression (oder einfach nur depressive Stimmung) wahrscheinlich gar nicht ausschliessen. Die Probleme, die ich habe, die habe ich ja nun schon seit 4/5 Jahren. Und wer wuerde sich da nicht schrecklich fuehlen, wenn er vor Muedigkeit nicht aufstehen kann und nichts tun kann. Klar, dann frag ich mich warum und denke du musst doch das koennen, was andere auch koennen. Und wenn dus nicht machst, dann ist das Faulheit. Oder schlimmer noch, du machst ja immer andere Sachen, surfst im Internet etc. die Zeit koenntest du ja auch sinnvoll nutzen. Dass ich dann im Fragebogen beantworte, dass ich mich zur Zeit nicht leiden kann und dass ich viel gruebele ... klar. Aber Frage: war denn die Depression zuerst da, oder das Problem?

Ich hab Geschichten von Leuten - hier im Internet gelesen, denen dauernd weiss gemacht wurde, es handele sich um was psychisches. Und nachdem sie sich jahrelang damit rumgequaelt haben kam dann doch noch raus, dass es was koerperliches ist.
Und das lustigste ist eben, je laenger und mehr ich mich informiere um aus dieser Verwirrung herauszukommen, desto mehr Fragen stellen sich mir und desto mehr Dinge gaebe es mit denen ich zum Arzt rennen koennte und sagen koennte: sicher, dass es vielleicht nicht das ist?
So meinte Helene hier ja gleich ich koennte ja theoretisch was mit den Augen haben, jemand anderes meinte er haette schon mal was von dieser Disbalance gehoert. Letztlich, da ich auch noch unter - fast staendigen Bauchschmerzen und Verstopfung leide, koennte das die Ursache fuer die Muedigkeit sein? Herrrrjeeeeeeeeeeeeeeeeeeeee .... wie soll man da je dahinter kommen? Am Ende mache ich irgendwas simples falsch und merke es nicht ...
Ich will mir nur einfach sicher sein koennen, dass ich das koerperliche ausschliessen kann. Aber das ist wohl nicht so einfach!!! Und da mir Arst Nr.1 ja schon mal gar nicht geglaubt hat und Arzt Nr. 2 leider (bin im Ausland) nicht meine Sprache spricht ist alles immer ein wenig erschwert und ich steige nicht dahinter, wie ich dieses Wirrwarr aufloesen kann ....
Naja ... kommt Zeit kommt Rat ...
LG, und danke auf jeden Fall fuer alle Tips
Leela

bea
Beiträge: 265
Registriert: Di 7. Mär 2006, 23:07

Beitragvon bea » Do 6. Jul 2006, 01:11

Hallo zusammen,

ihr hab Recht, meine Reaktion (Prügel) war überzogen. Ich habe wohl von einem anderen Thread auf diesen geschlossen, das war nicht gerechtfertig.
Aber zum Rest stehe ich.

Nila, ich bin ganz Deiner Meinung.
Gruß Bea

bea
Beiträge: 265
Registriert: Di 7. Mär 2006, 23:07

Beitragvon bea » Do 6. Jul 2006, 01:50

Liebe Leela,

Du mußt nicht ins Ausland um Dich behandeln zu lassen. Suche Dir hier einen Arzt Deines Vertrauens für Deine körperlichen Geschichten, einen Hausarzt halt. Und wenn der an Deinen Blutwerten nichts auszusetzen hat suchst Du Dir noch einen Psychiater für Die seelischen Geschichten. Wichtig ist, das Du Dich von Deinen Ärzten Ernst genommen fühlst, sie Dir erklären was Sache ist und Du Vertrauen hast. Manchmal muß man halt den Arzt wechseln, wenn dieser eben nicht diese Voraussetzungen erfüllt.

All diese Gedanken, die Du Dir machst, ob es nicht alles eingebildet ist und alles nicht so schlimm, mir Willenskraft zu bewältigen usw, sind depressionstypisch.

Übrigens hatte die Selbsttests bei mir die gleichen Ergebnisse geliefert wie bei Dir. Aber je umfangreicher der Test war, um so mehr kam er der Realität nahe, schwere Depressive Episode.
Übrigens, mit Angst sind nicht nur Gedanken gemeint, sondern auch rein körperliche Angstsymptome (die findest Du wenn Du Angststörungen in eine Suchmaschine eingibst).
Und zu Suizidgedanken gehören auch Suizidimpuse, oder die Vorstufe "ich will nicht mehr, ich kann nicht mehr, ich möchte nicht mehr hier sein, ich möchte nicht mehr existieren, ich ertrage das alles nicht mehr" oder ähnliches.

All deine geschilderten Symptome können natürlich auch von körperlichen Krankheiten herrühren, nur dann müßten sie auch zu finden sein. Aber die Kombination dieser Symtome und der phasenweise Verlauf lassen doch auf Depression schließen. Gewissheit wird Dir aber nur ein Facharzt in einem persöhnlichen Gespräch liefern können.
Übrigens sind Depressionen im Grunde auch eine körperliche Krankheit. Es sind nämlich zu wenig Hirnbotenstoffe vorhanden, die die Informationen zwischen den Nervenzellen übermitteln, daher auch die Vielzahl körperlicher Symptome. Der Computer unseres Körpers kann nicht mehr richtig und so schnell wie gewohnt schalten. Dieses Ungleichgewicht der Botenstoffe kann durch Antidepressiva ausgeglichen werden und auch die Psychotherapie ist dazu in der Lage. Google mal "Depression Neurotransmitter"

Liebe Leela, suche Dir ärztliche Hilfe, damit kann es nur besser werden.
Gruß Bea

Benutzeravatar
Lydia
Beiträge: 11224
Registriert: Fr 10. Sep 2004, 13:24

Beitragvon Lydia » Do 6. Jul 2006, 10:13

Hallo zusammen,

wenn es nach Internetselbsttests geht, bin ich depressiv, habe eine Borderline-Störung, bin stark alkoholsuchtgefährdet und habe einen phänomenalen IQ, obwohl ich der Alzheimer-Krankheit auch schon gefährlich nahe bin. Tatsächlich stimmt wohl gar nichts davon. :wink:
Leela, ich finde deine Gedanken überhaupt nicht depressionstypisch, sondern ganz normal, eben menschlich. Ich finde auch nicht, dass deine Symptome automatisch auf eine Depressionen schließen lassen. Für Kopfschmerzen und Müdigkeit kann es so viele andere Ursachen geben, sei es nun körperliche oder auch psychische, dass es nicht gut ist, wenn du dich jetzt per Eigendiagnose und Laienmeinungen auf Depressionen versteifst.
Ausschließen kann man es sicherlich nicht, aber andere Ursachen kannst du eben auch nicht ausschliessen. Sich per Internet zu informieren oder Erfahrungen von Anderen zu lesen, finde ich auch richtig. Aber die Diagnose solltest du wirklich einem Fachmann überlassen und nicht auf der Suche nach einer Lösung im Internet herumirren. Es kann keiner eine Ferndiagnose stellen. Selbst ein Fachmann könnte das nicht.

Viele Grüße
Lydia

bea
Beiträge: 265
Registriert: Di 7. Mär 2006, 23:07

Beitragvon bea » Do 6. Jul 2006, 20:58

Liebe Lydia,

der Selbsttest des http://www.kompetenznetz-depression.de
ist nicht schlecht.
Noch sinnvoller und genauer ist der "Goldberg Test Depression", zu finden bei google.

Was erwartes Du von depressiv Kranken. Wir sind Menschen und fühlen und denken normal menschlich, was anderes ist nicht möglich.

Schau Dich doch mal um unter Depressiven. Leelas Gedankengänge hatte so ziehmlich jeder Depressive, als er sich der Krankheit langsam bewust wurde.
Gruß Bea

bea
Beiträge: 265
Registriert: Di 7. Mär 2006, 23:07

Beitragvon bea » Do 6. Jul 2006, 21:04

Liebe Leela,

wie geht es Dir jetzt, mit dieser ganzen Geschichte?

Hast Dein Arzt schon die Blutwerte?
Gruß Bea


Zurück zu „Psychiatrie und Migration“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast