angst vor muskelzuckungen bei leponex

Dieses Forum beschäftigt sich speziell mit Nebenwirkungen bzw. unerwünschten Wirkungen von Medikamenten und nicht-medikamentösen Therapieverfahren (Einzel- und Gruppentherapie, körperorientierte Verfahren etc.), die in der Psychiatrie und Psychotherapie eingesetzt werden. Es sollen hier nur persönliche Erfahrungen wiedergegeben werden. Nutzen Sie den Raum für anschauliche Beschreibungen, denn das Thema Nebenwirkungen ist von besonderer Bedeutung.
shower
Beiträge: 5
Registriert: Fr 18. Jun 2010, 20:07

angst vor muskelzuckungen bei leponex

Beitragvon shower » Sa 6. Mai 2017, 00:34

hi ich habe 4 jahre zyprexa und dann 5 jahre leponex genommen
und ich bin gerade am ausschleichen weil ich von neuen studien
glesen habe das die antipsychotika das gehirn schrumpfen lassen und
auch anderweitig dumm machen.

ich bin so traurig weil ich in einer einrichtung dazu gebracht worden bin
das zeug zu nehmen obwohl ich das immer abgelehnt habe.

nun habe ich diese komischen kleinen muskelzuckungen am körper
die sind unwillkürlich.

geht das mit der zeit weg oder nicht?

ich habe solche angst das diese muskelzuckungen nicht mehr weggehen.
ich musste auch schon stark weinen weil ich realisiert habe
was die mir für gift gegeben haben in den einrichtungen.

Benutzeravatar
fluuu
Beiträge: 2544
Registriert: Di 13. Sep 2005, 13:32
Kontaktdaten:

Re: angst vor muskelzuckungen bei leponex

Beitragvon fluuu » Di 9. Mai 2017, 14:39

Es ist so, wer glaubt Gift zu schlucken der vergiftet sich auch wirklich und macht sich kaputt.
Es gibt Menschen die glauben das Leitungswasser hat giftige Elemente und dabei ist Wasser
das Lebenselixier schlecht hin, so kann der Glauben allein selbstzerstörerisch sein.
gruß fluuu

kostenlose psychosoziale Online-Beratung
www.seelegut.de

mamschgerl
Beiträge: 1153
Registriert: Mi 27. Apr 2016, 06:53

Re: angst vor muskelzuckungen bei leponex

Beitragvon mamschgerl » Fr 12. Mai 2017, 07:04

hallo shower,
natürlich kommt es beim ausschleichen zu entzugserscheinungen, bei einem fallen sie stärker, beim anderen weniger stärker ausgeprägt aus.
aber vielleicht wäre es besser, das nicht ohne ärztliche begleitung zu tun, die einem erklären können, wie lange diese symptome anhalten können, so daß du nicht so beunruhigt sein musst.
sicher wirken sich manche medikamente stark auf die psyche aus, dafür sind sie gedacht und vielleicht konnten sie dir ja auch helfen, um die heftigkeit deiner krankheit erstmal zu überstehen. manchmal geht es einfach nicht ohne sie...
doch genauso, wie es in der regel überwacht wird, wie sich die medis auf dich auswirken, wird auch das ausschleichen überwacht und das sollte man wirklich nicht alleine durchziehen.
ansonsten wünsche ich dir, daß du den entzug gut überstehst.
grüße
mamschgerl


Zurück zu „Nebenwirkungen und unerwünschte Wirkungen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste