Abilfy und Schläfrigkeit

Dieses Forum beschäftigt sich speziell mit Nebenwirkungen bzw. unerwünschten Wirkungen von Medikamenten und nicht-medikamentösen Therapieverfahren (Einzel- und Gruppentherapie, körperorientierte Verfahren etc.), die in der Psychiatrie und Psychotherapie eingesetzt werden. Es sollen hier nur persönliche Erfahrungen wiedergegeben werden. Nutzen Sie den Raum für anschauliche Beschreibungen, denn das Thema Nebenwirkungen ist von besonderer Bedeutung.
ora8
Beiträge: 1
Registriert: Mo 10. Aug 2015, 11:46

Abilfy und Schläfrigkeit

Beitragvon ora8 » Mo 10. Aug 2015, 11:52

Seit vier Monaten nehme ich tätglich 30mg Abilify. Ich fühle mich sehr schläfrig und
schlafe auch (zu)viel. Kann man etwas gegen diese Nebenwirkung unternehmen?
Meine Psychiaterin will die Dosis nicht reduzieren. Ich habe aber das Gefühl als
Profilaxe brauche ich nicht mehr eine solch hohe Dosis. Soll ich wechseln?
Die Situation belastet mich sehr. Körperlich mache ich fast keinen Sport mehr.

Benutzeravatar
fluuu
Beiträge: 2544
Registriert: Di 13. Sep 2005, 13:32
Kontaktdaten:

Re: Abilfy und Schläfrigkeit

Beitragvon fluuu » Fr 14. Aug 2015, 11:17

Die Frage bleibt im Raum ob die Schläfrigkeit und das viele Schlafen wirklich eine Nebenwirkung des Medikaments ist
oder ob nicht die gegenwärtige psychische Verfassung diese Lustlosigkeit etwas zu Tun hervorbringt.
Sozusagen die Langeweile mit sich nichts anfangen zu wissen und Bespaßung von außen nicht permanent da ist,
durch viel schlafen und Müdigkeit zu kompensieren.
Es ist bekannt, dass Menschen die eine psychische Krankheit hinter sich haben große Probleme bekommen sich
selbst zu motivieren weil die Kränkung der seelischen Verletzungen immer noch groß ist und der Gedanke nahe liegt,
jetzt sind erst einmal die Anderen dran mit Wiedergutmachung. Leider führt dieser Gedanke meist in die Irre.
Mann bekommt Täter nicht dadurch milde gestimmt, indem man als Opfer besonders Wehklagt, eher im Gegenteil.
Sollte das alles nicht zutreffen und die Müdigkeit bleibt unerträglich und lähmt unfreiwillig den Alltag,
dann ist die Diskussion beim Arzt zum Wechseln des Medikaments unausweichlich.
gruß fluuu

kostenlose psychosoziale Online-Beratung
www.seelegut.de

Benutzeravatar
Remedias
Beiträge: 4096
Registriert: Fr 22. Dez 2006, 17:46
Kontaktdaten:

Re: Abilfy und Schläfrigkeit

Beitragvon Remedias » So 16. Aug 2015, 22:07

30 mg Abilify ist ne Ansage, und ich würde sagen : zu hoch dosiert ( normal sind 5 - 10 mg) . Viele Patienten würden auf so eine hohe Dosis eher mit Schlaflosigkeit und Hypomanie reagieren, du reagierst ungewöhnlicherweise mit Müdigkeit.

hattest du eine Psychose oder warum nimmst du das?
Nach einer Psychose kann etwas auftreten, das nennt sich "postpsychotische Depression". Für das Gehirn war die Psychose Schwerarbeit, jetzt ist der Körper erstmal erschöpft. Gewöhnlich geht das nach einer Zeit vorbei.

Eine Negativsymptomatik könnte es auch sein, jalte ich aber mit Abilify eher für unwahrscheinlich.

mit freundlichen Grüßen Remedias


Zurück zu „Nebenwirkungen und unerwünschte Wirkungen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast