Erfahrungen mit Seroquel ?

Dieses Forum beschäftigt sich speziell mit Nebenwirkungen bzw. unerwünschten Wirkungen von Medikamenten und nicht-medikamentösen Therapieverfahren (Einzel- und Gruppentherapie, körperorientierte Verfahren etc.), die in der Psychiatrie und Psychotherapie eingesetzt werden. Es sollen hier nur persönliche Erfahrungen wiedergegeben werden. Nutzen Sie den Raum für anschauliche Beschreibungen, denn das Thema Nebenwirkungen ist von besonderer Bedeutung.
maniac70
Beiträge: 36
Registriert: Mi 29. Jul 2009, 15:03

Beitragvon maniac70 » Mi 7. Okt 2009, 18:34

Achso, weils ja eigentlich um Nebenwirkungen hier gehen soll:

weiterhin nur gute Erfahrungen mit Seroquel, Gewichtzunahme hält sich in engen Grenzen, auch wenig Heißhunger, Lust auf Sex nicht so doll, aber wenn dann "kann" ich :) , Müdigkeit tagsüber noch ok, am Schlimmsten ist weiterhin nur das Aufstehen morgens (nach über 12 Stunden Schlaf). Mit Magen / Darm keine (neuen) Probleme.

Bekomme demnächst ein Blutbild gemacht, bin gespannt auf die Leberwerte (sind aber auch ohne Medis schon nicht besonders gut).

Also in der Summe eines der besten (und nebenwirkungsärmsten) Medikamene die ich bisher bekommen habe.

maniac70
Beiträge: 36
Registriert: Mi 29. Jul 2009, 15:03

Beitragvon maniac70 » So 25. Okt 2009, 16:01

Hallo Stan,

darf ich fragen seit wann du seroquel nimmst und in welcher Dosis?

Bin selbst von 1200 mg jetzt runter auf 800 (was ich denke eine immer noch recht hohe Dosis ist) und soll laut meinem Arzt erst mal dabei bleiben. Das mit 30 kg Gewichtszunahme ist schon recht heavy (bei mir wie schon geschrieben kaum was in der Richtung). Ging das bei dir schnell oder erst im Laufe einer längeren Einnahme? Konntest du vielleicht mit einer Reduzierung des Medikamentes gegensteuern?

Interessant was du schreibst wegen der Erkältung. Habe selbst den Eindruck ständig irgendwie krank zu sein und fühle mich elend, das aber nie mit dem Seroquel in Verbindung gebracht. Liegt aber auch daran, dass ich da vorbelastet bin, bin nicht gerade robust und fange mir schnell was ein. Auch psychosomatische Beschwerden, Magen / Darm vor allem. Und eine bewusste Schädigung meiner Gesundheit ducrh exzessiven Zigarettenkonsum (komm nicht dagegen an).
Vielleicht verschlimmert Seroquel das ja und schlägt sich auf den Allgemeinzustand nieder. Fühle mich aktuell so als würde ich eine Grippe ausbrüten.

Hat sich das mit den "Erkältungen" gelegt nach dem Absetzen?

Und meinst du dass die Atembeschwerden direkt vom Seroquel kommen? Du hattest ja geschrieben dass du schon davor Probleme / Ängste beim Atmen hattest. Und 30 kg mehr auf der Waage können einen sicher auch kurzatmig machen. Also deiner Meinung nach eine Nebenwirkung vom Medikament oder eher eine Folge der bestehenden Atemprobleme bzw. des "Übergewichtes" (sorry wenn ich so direkt bin) ?

Gruß

maniac

maniac70
Beiträge: 36
Registriert: Mi 29. Jul 2009, 15:03

Beitragvon maniac70 » Fr 30. Okt 2009, 00:16

Hallo Stan

ich danke für deine Konkretisierung. Bin deshalb so neugierig weil ich das Gefühl habe mit dem Seroquel endlich "mein" Medikament gefunden zu haben was mir hilft und was ich auch langfristig nehmen kann. Da bin ich für jede Erfahrung bzw. Meinung von anderen dankbar.

Gruß

maniac

maniac70
Beiträge: 36
Registriert: Mi 29. Jul 2009, 15:03

Beitragvon maniac70 » Do 19. Nov 2009, 22:08

Hallo,

mir war gerade langweilig und habe ein bischen hier im Forum gestöbert. Bin dabei auf einen Thread gestoßen, wo ein User unter Einnahme von u.a. Seroquel von Taubheitsgefühlen in Handen und Füßen berichtet hat.

Hat mich sofort an meine Symptome erinnert: wache ab und zu nachts auf mit tauben Händen. Und manchmal beim Fernsehgucken schläft plötzlich ein Fuß ein und als ob tausende von Nadelstiche, so fühlt sich das an. Beides extrem unangenehm.

Habe das immer darauf zurückgefühert vielleicht in einer unglücklichen Lage eingeschlafen zu sein oder mich ungeschickt hingesetzt zu haben.

Gibt vielleicht doch einen Zhg. mit Seroquel. Wollte das nur der Vollständigkeit halber hier erwähnen. Hat vielleicht noch jemand hier mit Seoquel oder einem anderen NL dieselben Erfahrungen? Bin jetzt selbst wieder runter auf 800 mg.

Alanis 74
Beiträge: 149
Registriert: So 18. Mai 2008, 08:26

Beitragvon Alanis 74 » Mi 6. Jan 2010, 18:20

Hallo,

ich nehme (neben Zeldox) im Moment 200 mg Seroquel zum schlafen. Eindreiviertel Jahr lang hab ich nur 100 mg genommen, das hat auch mit dem schlafen wunderbar geklappt nur in letzter Zeit ging es nicht mehr so gut, drum nehm ich jetzt 200 mg.

Mein Problem: ich bin von dem Seroquel total zugedröhnt ( ich nehme es vor dem schlafen gehen) Normalerweise mache ich sehr gerne Sport, was mir aber jetzt durch die höhere Dosierung total schwer fällt. Ich bin total antriebslos (aber nicht depressiv) und würde am liebsten den ganzen Tag im Bett liegen, weil ich mich so schwach und schlapp fühle. Ich habe auch einiges zugenommen und wenn ich jetzt keinen Sport mache, wird es noch schlimmer. Das ist ja ein Teufelskreislauf, man kann sich immer schlechter bewegen, weil man keinen Antrieb hat und ruhig gestellt ist. Auf der anderen Seite, wenn ich das Seroquel nicht nehme, kann ich so schlecht schlafen, dass es mir auch nicht gut geht.

Ich für meinen Fall weiß da nicht mehr weiter, was ich sonst noch zum schlafen nehmen kann. Ich hatte auch mal Perazin, hatte da aber nur noch schwere Alpträume.

Mein Hauptmedikament ist das Zeldox (120 mg insgesamt) und das vertrag ich sehr gut. Unter diesem Medikament konnte ich auch 15 kg abnehmen, die ich aber inzwischen dank Seroquel fast wieder drauf hab.

Ich kann mich jetzt also entscheiden ob ich gut schlafen will, dafür aber dick und fett werde oder ob ich das Seroquel absetze und dann fast gar nicht mehr schlafen kann. Echt Mist!

LG, Alanis

cocolores69
Beiträge: 13
Registriert: Sa 21. Feb 2015, 15:16

Re: Erfahrungen mit Seroquel ?

Beitragvon cocolores69 » So 22. Feb 2015, 14:36

Hallo. Ich habe auch das Gefühl dass seroquel Depressionen verstärkt aber schwören kann ich es nicht weil ich weiß nicht wie es ohne gekommen wäre aber ich setze es ab.

cocolores69
Beiträge: 13
Registriert: Sa 21. Feb 2015, 15:16

Re: Erfahrungen mit Seroquel ?

Beitragvon cocolores69 » Mo 23. Feb 2015, 08:34

Bei mir nw Zwangsgedanken und suizidgedanken. Nie nie mehr.

SAMUZ
Beiträge: 8
Registriert: Fr 16. Dez 2016, 03:12

Re:

Beitragvon SAMUZ » Fr 16. Dez 2016, 13:07

Hallo,

Aber als NL für tagsüber, da wurde ich zum Zombie. Ich bin einfach nur entsetzt, was so ein Medikament anrichten kann und was ich billigend in Kauf nehmen soll. Nein danke!

Ich kann nur sagen, wenn ich einen Weg wüßte, ohne Medikamente psychosefrei zu sein, würde ich das Zeug lieber heute als morgen ins Klo schmeißen.

Gruß, Helene
Genau so ging es mir. Oder geht es mir. Die Schlaflosigkeit vergrösserte sich nur. Ich war und bin psychosefrei. Was ich erlebte erlebten Dutzende Drittpersonen auch.

Nur durch Seroquel erlebte ich Nahtoderlebnisse und Nahtoderfahrungen. Und Psychosen.

Benutzeravatar
Remedias
Beiträge: 4112
Registriert: Fr 22. Dez 2006, 17:46
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungen mit Seroquel ?

Beitragvon Remedias » Fr 16. Dez 2016, 15:24

Ich habe Seroquel vor 3 Jahren gaaanz langsam ausgeschlichen ( hat nochmals fast ein Jahr gedauert) und kann nicht behaupten, dass es mir JETZT SCHLECHTER geht. Im Gegenteil, an Wachheit, intellektueller Leistungsfähigkeit habe ich Lebensqualität dazu gewonnen.
Wenn mir aber die ganzen Jahre das Sero nicht wirklich geholfen hat, frage ich mich natürlich, weshalb und für was genau Ärzte mir das verschrieben haben. Für mich wurden Neuroleptika Teil des Problems, nicht Teil der Lösung.
Wie gesagt, das ist mein individueller Fall. Es gibt x Menschen, die das für sich anders sehen. Wenn sie Bilanz ziehen und merken, dass sie mit Sero gut zurecht kommen, ist das so.

liebe Grüße Remedias

SAMUZ
Beiträge: 8
Registriert: Fr 16. Dez 2016, 03:12

Re: Erfahrungen mit Seroquel ?

Beitragvon SAMUZ » Fr 16. Dez 2016, 16:09

Glaube Marketing durch Pharmaindustrie

SAMUZ
Beiträge: 8
Registriert: Fr 16. Dez 2016, 03:12

Re: Erfahrungen mit Seroquel ?

Beitragvon SAMUZ » Fr 16. Dez 2016, 16:10

Ich habe Seroquel vor 3 Jahren gaaanz langsam ausgeschlichen ( hat nochmals fast ein Jahr gedauert) und kann nicht behaupten, dass es mir JETZT SCHLECHTER geht. Im Gegenteil, an Wachheit, intellektueller Leistungsfähigkeit habe ich Lebensqualität dazu gewonnen.
Wenn mir aber die ganzen Jahre das Sero nicht wirklich geholfen hat, frage ich mich natürlich, weshalb und für was genau Ärzte mir das verschrieben haben. Für mich wurden Neuroleptika Teil des Problems, nicht Teil der Lösung.
Wie gesagt, das ist mein individueller Fall. Es gibt x Menschen, die das für sich anders sehen. Wenn sie Bilanz ziehen und merken, dass sie mit Sero gut zurecht kommen, ist das so.

liebe Grüße Remedias

Siehe obige Antwort

Benutzeravatar
Remedias
Beiträge: 4112
Registriert: Fr 22. Dez 2006, 17:46
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungen mit Seroquel ?

Beitragvon Remedias » Sa 17. Dez 2016, 13:20

Verstehe ich nicht wirklich deine Antwort. Ganze Sätze würden mir weiterhelfen.

viele Grüße Remedias

mamschgerl
Beiträge: 1153
Registriert: Mi 27. Apr 2016, 06:53

Re: Erfahrungen mit Seroquel ?

Beitragvon mamschgerl » Sa 17. Dez 2016, 14:14

hallo remedias,
vielleicht erklärt sich seine antwort beim lesen anderer beiträge unter dem titel
"rufmord gegen schizophrene"
oder vielleicht auch nicht... :roll:
zumindest würde ich hier auch nichts verstehen können.
l.g. mamschgerl

Dolorosa
Beiträge: 20
Registriert: So 31. Jan 2016, 16:38

Re: Erfahrungen mit Seroquel ?

Beitragvon Dolorosa » Sa 17. Dez 2016, 16:54

Hatte ich auch mal und hatte selten soviel Angst gehabt. Ich wurde Bewegungsunfähig, fror und mein Kopf fühlte sich an wie stramm einbandagiert und eingspannt in eine Vorrichtung wie bei einer Gehirnoperation. Wurde sofort abgesetzt.
wo ist das Land für solche wie mich?


Zurück zu „Nebenwirkungen und unerwünschte Wirkungen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast