Paroxitin & Gewichtszunahme< will wechseln aber was?

Dieses Forum beschäftigt sich speziell mit Nebenwirkungen bzw. unerwünschten Wirkungen von Medikamenten und nicht-medikamentösen Therapieverfahren (Einzel- und Gruppentherapie, körperorientierte Verfahren etc.), die in der Psychiatrie und Psychotherapie eingesetzt werden. Es sollen hier nur persönliche Erfahrungen wiedergegeben werden. Nutzen Sie den Raum für anschauliche Beschreibungen, denn das Thema Nebenwirkungen ist von besonderer Bedeutung.
Indigo81
Beiträge: 11
Registriert: Di 8. Mär 2011, 12:50

Paroxitin & Gewichtszunahme< will wechseln aber was?

Beitragvon Indigo81 » Di 8. Mär 2011, 19:15

Hi

ich hab seit 2008 Angst & Panik Atakken...
bin zum Neurol. der mir dann Paroxitin 10mg verordn. hat,
ich hab 1 Jahr 10mg genommen habe dann eine Therapie begonnen und brauchte dann nur noch 0,5 mg.
Leider hab ich in der Zeit ca. 15 kg zugenommen.
Oktober 2010 ging es mir dann schlechter und ich hab wieder 10mg genommen, ping Gewicht+5 kg *kotz*
Ich will am liebsten keine Medis mehr nehmen * Kinderwunsch*
ich habe es schon versucht langsam auszuschl. aber leider musste ich immer wieder daruaf zurück greifen.


kann mir jemand helfen? :puppydogeyes: :puppydogeyes:

lg

Witsch
Beiträge: 12
Registriert: Do 23. Dez 2010, 13:14

Re: Paroxitin & Gewichtszunahme< will wechseln aber was?

Beitragvon Witsch » Mi 9. Mär 2011, 02:26

Hi,

vielleicht kann Dir da eine Liste der gängigen Antidepressiva weiterhelfen. In der letzten Spalte geht hervor, ob evtl. mit einer Gewichtszunahme zu rechnen ist. Leider sind die häufigen sexuellen Nebenwirkungen dort nicht aufgeführt, die bei den sog. SSRI/SNRI Medikamenten auch zu berücksichtigen sind.

http://www.dr-michael-pelz.de/liste_der ... ssiva.html

Witsch

Benutzeravatar
shirin
Beiträge: 11
Registriert: Do 3. Mär 2011, 15:36

Re: Paroxitin & Gewichtszunahme< will wechseln aber was?

Beitragvon shirin » Mi 9. Mär 2011, 08:12

hallo
also ich habe dieses problem mit paroxetin auch gehabt und mich dann entschieden es nicht mehr zunehmen und nehme nur opipramol die ich sowieso nahm ist nix starkes aber irgendwie klappts
lg
wie ein Quadrat in einem Kreis eck ich immer wieder an ^^

Indigo81
Beiträge: 11
Registriert: Di 8. Mär 2011, 12:50

Re: Paroxitin & Gewichtszunahme< will wechseln aber was?

Beitragvon Indigo81 » Mi 9. Mär 2011, 13:53

dank euch :lol:

ich hab schon mal gewechselt,
mein problem is... das ich angst hab alles wieder durchmachen zu müssen...
wenn die anderenmedis anders wirken oder so... :-k
echt blöd :???:

glg

Benutzeravatar
Danni66
Beiträge: 4
Registriert: Di 6. Aug 2013, 16:19

Re: Paroxitin & Gewichtszunahme< will wechseln aber was?

Beitragvon Danni66 » Sa 24. Aug 2013, 00:25

Hu hu,

Jeder mensch reagiert ja anders aber unter venlafaxin keine gewichtszunahme freundin von mir nimmt eher ab und bei mir super gegen ängste usw . Mit der minimaldosis.
Vorher hatte ich sertealin eine zeit da gings bei mir leicht nach oben.

Also in puncto gewicht daumen hoch
Das geht bei mir gar nicht gewichtszunahme dann kriege ich noch mehr panikatacken
Kicher***

Lg
Danni :mrgreen:
LIEBE GRÜSSE
DANNI

Bild

Benutzeravatar
fluuu
Beiträge: 2544
Registriert: Di 13. Sep 2005, 13:32
Kontaktdaten:

Re: Paroxitin & Gewichtszunahme< will wechseln aber was?

Beitragvon fluuu » Sa 24. Aug 2013, 12:38

Wenn Medikamente wegen Angst und Panik eingenommen werden wie z.B. soziale Phobie
dann gibt es dafür Gründe die zu ermitteln sind, Tabletten alleine reichen nicht aus.
Diese psychischen Störungen können auch andere emotionale Bereiche beeinflussen
wie das Essen. Es kommt zu Störungen wie z.B. Essattacken, sie führen zur
Gewichtszunahme, auch verlangsamter Stoffwechsel kann ein Grund.
Wenn es Angst-und Panikstörungen gibt deren Ursachen therapeutisch zu ermitteln
sind ist besonders viel Disziplin in anderen emotionalen Bereichen erforderlich um nicht
weitere Probleme hervorzurufen.
Es bedeutet das Leben muss umgestellt werden hin zur Stabilisierung um die Symptome
nicht zu provozieren und so die Angstsituation zu bewältigen.
Tabletten einschmeißen und so weiter machen wie bisher ist keine ausreichende Lösung.
gruß fluuu

kostenlose psychosoziale Online-Beratung
www.seelegut.de


Zurück zu „Nebenwirkungen und unerwünschte Wirkungen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste