Vitamin- und Mineratgaben bei Psychosen oder nachher, welche

In dieses Forum gehören alle Beiträge, Informationen, eigene Erfahrungen und Fragen zur Wirkung naturheilkundlicher bzw. komplementärmedizinischer Methoden auf seelische Störungen
Paula Strassmann
Beiträge: 13
Registriert: Sa 17. Nov 2007, 09:33
Wohnort: Horw, CH

Vitamin- und Mineratgaben bei Psychosen oder nachher, welche

Beitragvon Paula Strassmann » Mi 28. Nov 2007, 10:20

Wer von Euch hat mit Vitaminzugaben im Zusammenhang von Psychosen Erfahrungen. Welche Dosierungen werden da genommen. Reicht da ein Vitamin-B-Komplexpräparat aus der Apotheke? Habt ihr ausser mit Vitamin B2 und B6 auch noch mit anderen Minerlien, wie Mangan und v.a. Eisen Erfahrungen???
pst

Benutzeravatar
Reh
Beiträge: 57
Registriert: Mo 26. Nov 2007, 19:30

Beitragvon Reh » Fr 30. Nov 2007, 18:21

Hallo Paula,
ich kenne bis jetzt zu diesem Thema nur folgenden Artikel:
http://www.vitamin-info.at/psyche_vitamine.htm

Gruß Reh

Benutzeravatar
Xcat
Beiträge: 639
Registriert: Do 23. Aug 2007, 23:02
Wohnort: Frankfurt am Main
Kontaktdaten:

Beitragvon Xcat » Mi 23. Jan 2008, 11:15

Also bei mir wurden nebenbefundlich Vitaminmängel festgestellt, und man hat mir dann sofort Multibionta Forte gegeben.

lg Tom
„Ich möchte immer so sein, wie diesen Morgen: mich einfach nur normal fühlen!“ Xcat

Maulbeere
Beiträge: 97
Registriert: Fr 10. Aug 2007, 18:29

Beitragvon Maulbeere » Do 24. Jan 2008, 13:38

Hallo!

Paula meint wahrscheinlich die orthomolekulare Medizin. Die beruht auf eine hochdosierte Vitamin-und Mineralstoffgabe soviel ich weiß.
Ich weiß aber nicht was ich davon halten soll, meine Mutter jedenfalls schwört auf das.

sinnvoller fände ich aber hochdosierte Vitamine in natürlicher Form, z.B. Acerola-Pulver oder Sanddornpulver.
Vitamine in natürlicher Form habe auch den Voreil, dass sie die sekundären Pflanzenstoffe noch enthalten , im Gegensatz zu den isolierten Vitaminen, die dafür verantwortlich sind, dass das Vitamin überhaupt aufgenommen werden kann.

Am sinnvollsten ist überhaupt eine Ernährung mit einem großen Anteil an unverarbeiteten Lebensmitteln.

Sonnenuhr
Beiträge: 2
Registriert: Mo 11. Dez 2006, 21:15

Omega-3-Fettsäuren

Beitragvon Sonnenuhr » So 27. Jan 2008, 21:33

Bin auf einer englischsprachigen Seite auf eine Studie eines englischen Arztes (Malcolm, Peet) gestoßen, der darin Omega-3-Fettsäuren einen günstigen Effekt bei Schizophrenen (zusätzlich zur üblichen Medikation) bescheinigt.
Omega-3-Fettsäuren sind in Lachsöl und in Leinöl enthalten.
z.B. unter folgender Adresse gibt es etliche Artikel zu dem Thema: www.fabresearch.org
oder "Evidence of an association between Schizophrenia and Lipid Metabolism": www.narsad.org/news/press/rg_2007-05-21.html


Zurück zu „Psychiatrie und Naturheilkunde“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast