ein Versuch

In dieses Forum gehören alle Beiträge, Informationen, eigene Erfahrungen und Fragen zur Wirkung naturheilkundlicher bzw. komplementärmedizinischer Methoden auf seelische Störungen
Benutzeravatar
deepnight
Beiträge: 998
Registriert: Di 2. Dez 2003, 17:27
Wohnort: 71272 Renningen
Kontaktdaten:

ein Versuch

Beitragvon deepnight » So 8. Jan 2006, 22:58

Hallo,

mein Sohn ist seit 2 Tagen stärker psychotisch, letzte Nacht hat er kaum geschlafen, er ist voller innerer Unruhe und ihm drängen sich pausenlos quälende Gedanken auf. In die Psychiatrie mag ich ihn aber erst als letzte Wahl geben. Man wird ihn dort noch höher dosieren mit zweifelhaftem Erfolg, aber dafür wird vermutlich dann seine Krampfschwelle herabgesetzt und dagegen gibts dann noch mehr Medikamente. Und man wird ihm Tavor ohne Ende geben. In der Psychiatrie ist er durch die fremden Menschen um sich herum zusätzlich belastet, wenn es ihm schlecht geht und er Ansprache braucht wird er weggeschickt, wir kennen das alles schon.

Statt dessen haben wir heute einen Notfalltermin bei seiner Heilpraktikerin gemacht. Die hat ihm was gespritzt, auch Tabletten gegeben. Er kam wesentlich gelöster nach Hause und seit 2 Stunden schläft er tief. Drückt uns die Daumen, daß er mit dieser Hilfe und ohne Psychiatrie durch die Krise kommt.

Gruß, Helene
Jetzt und Hier

Benutzeravatar
Anneliese
Beiträge: 70
Registriert: Di 19. Apr 2005, 09:01

Beitragvon Anneliese » Mo 9. Jan 2006, 09:41

Liebe Helene,
ich drück Euch alle Daumen, die ich habe. Ich finde es sehr gut, dass Ihr versucht, die Krise zu Hause zu überstehen und dazu wünsche ich Euch die Kraft, die Ihr dazu braucht.
LG
Wer mit einem Baum sprechen kann, braucht keinen Psychiater. Nur meinen die meisten Menschen das Gegenteil.
(Phil Bosmans)

Benutzeravatar
deepnight
Beiträge: 998
Registriert: Di 2. Dez 2003, 17:27
Wohnort: 71272 Renningen
Kontaktdaten:

Beitragvon deepnight » Mo 9. Jan 2006, 10:55

Hallo,

Fabi hat die nacht sehr gut geschlafen und war heute morgen für seine Verhältnisse gut beieinander. Hat dann die Tabletten (Dysto Loges 2 Stck.) genommen. Jetzt ist er sehr müde und ruht. Diese Müdigkeit und zur Ruhe kommen sind ja bei einer Psychose sehr wichtig. Er hat auch wieder Hunger.

Ich bin überrascht, wie durchschlagend diese Mittel bei ihm wirken. Von einem Tavor ist er bei weitem nicht so entspannt. Placebo? Hm, aber warum haben dann Neuroleptika keinen Placeboeffekt? Habe im Internet zu Dysto Loges gegoogelt und gelesen, daß es bei einigen gar keinen Effekt hat, anderen geholfen hat. Wie kommt es, daß manche auf diese Präperate reagieren, auf NL aber nicht? Andere wiederum reagieren gut auf NL, bei wiederum anderen helfen homöopathische Mittel überhaupt nicht.

Heute abend geht er wieder zur Heilpraktikerin. Ich werde sie mal fragen, was sie ihm gespritzt hat. Er sagte, sie habe ihn auch mit einer Salbe eingerieben und dann hat er noch etwas in Wasser aufgelöstes mitbekommen. Davon soll er immer mal wieder einen Schluck trinken und die Flasche soll nicht in die Nähe strahlender Quellen wie etwa Fernseher gestellt werden.

Nun ja, ich bin eigentlich ein sehr kritischer Geist, aber ehrlich, ich würde auch einen Gesundbeter konsultieren, wenn der meinem Sohn helfen könnte und ihm dadurch ein Psychiatrieaufenthalt erspart bleibt. Nachdem ich gesehen habe, daß die Psychiatrie in Fällen wie meinem Sohn nichts, aber auch gar nichts ausrichten kann außer ihn gesundheitlich schwer zu belasten, denke ich, daß ihm Versuche mit anderen Wegen zumindest nicht noch mehr schaden können.

Damit ich nicht falsch verstanden werde, ich will nicht sagen, daß psychiatrische Wege unsinnig sind, mir haben sie geholfen. Aber sie helfen eben nicht allen. Möglicherweise ist ein Absolutheitsanspruch sowohl auf der psychiatrischen, wie auch auf der Naturheilkundlichen Seite der Fehler?

Gruß, Helene
Jetzt und Hier

Benutzeravatar
deepnight
Beiträge: 998
Registriert: Di 2. Dez 2003, 17:27
Wohnort: 71272 Renningen
Kontaktdaten:

Beitragvon deepnight » Di 10. Jan 2006, 00:19

Hallo,

Fabi bekam heute abend nochmal eine Spritze und hat sich dann bald schlafen gelegt. Er war tagsüber gut beieinander, bis auf etwa 2 Stunden abends, wo er sehr gereizt war und ihn Gedanken und Eingebungen bedrängt haben. Aber solche Phasen kennen wir, die hat er immer wieder mal. Ansonsten ging es ihm heute sogar besser, als an Durchschittstagen. Ich hoffe, er ist ueber den Berg.

Die Tabletten fangen etwa eine halbe Stunde nach Einnahme an zu wirken und zwar sehr deutlich. Wissenschaftlich erklaerbar ist das wohl nicht, zumindest nicht nach dem heutigen Stand der Wissenschaft. Aber Placebo?

Es ist auch heute noch nicht erklaerbar, warum bei manchen die NL keine antipsychotische Wirkung zeigen, manche sie gut vertragen mit guter Wirkung, andere ganz grosse Probleme bekommen. Auch das wurde ich nicht nur auf die Einstellung des Patienten zurückführen.

Gruß, Helene
Jetzt und Hier

Benutzeravatar
snow
Beiträge: 457
Registriert: So 15. Aug 2004, 23:34
Wohnort: Niedersachsen

Beitragvon snow » Di 10. Jan 2006, 05:57

Hallo deepnight,

mit Homopatischen Mitteln habe ich bislang nur Erfahrungen bei Pferden gemacht. Die Mittel haben wunderbar geholfen und konnten manchem Tier helfen, wo die schulmedizinische Tiermedizin bereits aufgegeben hatte. Da Tiere nicht wissen ob sie jetzt Schulmedizinisch- oder Alternativ Behandelt werden, kann man dort allerdings eine psychische Komponente ausschließen. Von daher bin ich von der Wirksamkeit solcher Mittel schon überzeugt.

Viele liebe Grüße, snow
Wenn Gefühle wie Licht sind,
dann sollte der Verstand ein Glas sein;
welches das Licht in seine Farben aufspaltet.

Benutzeravatar
deepnight
Beiträge: 998
Registriert: Di 2. Dez 2003, 17:27
Wohnort: 71272 Renningen
Kontaktdaten:

Beitragvon deepnight » Mi 11. Jan 2006, 15:31

Hallo,

letzte nacht hat Fabian ohne Spritze geschlafen, allerdings ist er nochmal aufgewacht und war ziemlich aufgeregt aufgrund einer psychotischen Vorstellung. Mit 2 Dysto Loges Tabletten ist er dann aber wieder zur Ruhe gekommen und gegen 24 Uhr eingeschlafen. Er wirkt tagsüber wieder normal, d.h. er ist zwar noch mehr oder weniger psychotisch, aber dabei wie wir es gewohnt sind ansprechbar und korrigierbar. Korrigierbar heißt, daß er wieder fragt, ob seine Eindrücke stimmen und es auch annehmen kann, wenn ich ihm sage, was allgemeiner Konsens über die Realität ist.

Mir ist noch eingefallen, daß schon die Atmosphäre in der Praxis der HP ganz anders ist, als die Atmoshäre eines Arztzimmers. Bei ihr duften würzige Kräuter, der Raum ist in das warme Licht mehrerer Salzkristalllampen getaucht, man kann eine "heilende" Atmosphäre schon sinnlich wahrnehmen. Wenn ein Psychiater sich solcher Mittel, die ja dem Wohlbefinden seiner Patienten bei ihm dienen würden bedienen würde, das passt irgendwie nicht, oder? Würde unwissenschaftlich=unseriös wirken. Wissenschaftlich=nüchtern, sachlich, sparsame Emotionen. Heilend in einem umfassenderen Sinn ist das nicht.

Gruß, Helene
Jetzt und Hier

Benutzeravatar
deepnight
Beiträge: 998
Registriert: Di 2. Dez 2003, 17:27
Wohnort: 71272 Renningen
Kontaktdaten:

Beitragvon deepnight » Fr 13. Jan 2006, 18:17

Hallo,

heute können wir sagen, daß die Krisenintervention erfolgreich war. Alles wieder so wie sonst auch. Ein paar Tage wird Fabi noch die Tabletten nehmen und nächste Woche hat er wieder einen Termin bei der HP.

Gruß, Helene
Jetzt und Hier

Benutzeravatar
Anneliese
Beiträge: 70
Registriert: Di 19. Apr 2005, 09:01

Beitragvon Anneliese » Fr 13. Jan 2006, 21:25

Dann hat sich das Daumendrücken ja gelohnt. Freut mich sehr, dass es Fabian wieder besser geht.
Weiterhin alles Gute für Euch
LG
Wer mit einem Baum sprechen kann, braucht keinen Psychiater. Nur meinen die meisten Menschen das Gegenteil.
(Phil Bosmans)


Zurück zu „Psychiatrie und Naturheilkunde“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste