Zwangsmaßnahmen sind das einzigste und beste Mittel!

wolfgang9086
Beiträge: 45
Registriert: Sa 6. Mai 2006, 20:07

Zwangsmaßnahmen in jedem Fall gerechtfertigt

Beitragvon wolfgang9086 » Do 11. Mai 2006, 00:14

Ich bin mal in die psychiatrische Klinik gegangen und habe die leergerauchten Zigarettenkippen einfach auf Tische und in Schubladen gelegt, ohne sie auszudrücken. Dies wurde zum Glück bemerkt und ich wurde daraufhin wegen Fremdgefährdung fixiert. Dies halte ich im Nachhinein für völlig richtig. Im psychotischen Zustand kann der Betroffene sein Handeln nicht richtig einschätzen und gefährdet schlechtenstenfalls nur sich und andere.
Das Problem Materie/Bewußtsein läßt sich nie lösen!

wolfgang9086
Beiträge: 45
Registriert: Sa 6. Mai 2006, 20:07

Zwangsmaßnahmen in jedem Fall gerechtfertigt

Beitragvon wolfgang9086 » Do 11. Mai 2006, 00:15

Ich bin mal in die psychiatrische Klinik gegangen und habe die leergerauchten Zigarettenkippen einfach auf Tische und in Schubladen gelegt, ohne sie auszudrücken. Dies wurde zum Glück bemerkt und ich wurde daraufhin wegen Fremdgefährdung fixiert. Dies halte ich im Nachhinein für völlig richtig. Im psychotischen Zustand kann der Betroffene sein Handeln nicht richtig einschätzen und gefährdet schlechtenstenfalls nur sich und andere.
Das Problem Materie/Bewußtsein läßt sich nie lösen!

Borderliner
Beiträge: 1
Registriert: Mo 9. Apr 2007, 21:30
Wohnort: Spreddig bei Bremen
Kontaktdaten:

Beitragvon Borderliner » So 6. Mai 2007, 19:28

Ich war ein halbes jahr in einer KJP, und dort mussten oft andere Jugendliche ruhiggestelt werden. Aber dort wurde nie jemand fixiert. Die hatte dort auch gar nichts um einen ans Bett zu fesseln. Man wurde auf den Boden gedrueckt, bekam Beruhigungsmittel, und kam dann in den Time-out-raum. Ein raum nur mit einer Matratze und gepolsterten Waenden. Sobald man sich beruhigt hatte, und die Wirkung des Beruhigungsmittels nachliess, wurde man wieder rausgelassen. Ich finde das auch ganz in Ordnung so. Wenn man ausrastet hat man keine Kontrolle mehr ueber sich, und ist eine Gefahr fuer sich selber und andere.
natasha.oyla6.de

Peggy Kaiser
Beiträge: 6
Registriert: Mo 25. Mär 2013, 19:22

Re: Zwangsmaßnahmen sind das einzigste und beste Mittel!

Beitragvon Peggy Kaiser » Di 26. Mär 2013, 00:23

Der TE verarscht uns gehörig.... Der Thread ist der Hammer....

:D glaubt nicht alles wat hier geschrieben wird.

das ist die Beste Unterhaltungsshow. :lol:

was ich hier manchmal so lesen muss... oh

gerade mal den lustige Thread gelesen. Freiwillig Fiexieren gelesen.. eigentlich war ich so schön mal in der
Internet Google Welt um zu erkundigen ob mein AAT-Therapeut mich unter Zwang fesseln fixieren darf.
oder ob es doch eine Freiheitsberaubung darstellt.
:mrgreen: :lol: :eek: :roll: Hat mir sogar letztens mein therapeut gedroht.. wenn ich eine Schädigung für mich selber wäre
hahhahahahaha ich glaub den kein Wort auch wenn der Hojo Jutsu kann... :lol: :lol: :lol: :lol:

Anne1553
Beiträge: 34
Registriert: Fr 7. Feb 2014, 17:40

Re: Zwangsmaßnahmen sind das einzigste und beste Mittel!

Beitragvon Anne1553 » Sa 8. Feb 2014, 01:28

Hallo
Zwangsmaßnahmen haben das letzte mittel der wahl zu sein.
Ich selbst halte sie für nicht sinnvoll weder in der Psychiatrie noch
in der Forensik! Das richtet mehr schaden an als das verhindert!
Lg Anne


Zurück zu „Sind Zwangsmassnahmen in der Psychiatrie entbehrlich oder unverzichtbar?“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast