Zwangsmaßnahmen sind häufig Machtmissbrauch

sweetgirl-lullu89
Beiträge: 15
Registriert: Do 6. Mär 2008, 13:57

hi

Beitragvon sweetgirl-lullu89 » Fr 7. Mär 2008, 12:09

hallo

danke erstmal für deine antwort.

er ist 21 Jahre alt..

Liebe Grüße

Luiza

jeanne_art
Beiträge: 43
Registriert: Di 10. Jul 2007, 23:47

Beitragvon jeanne_art » Di 17. Jun 2008, 10:49

F.E. hat geschrieben:Guten Abend Aron

Ich teile Ihre Meinung, dass psychiatrische Kliniken und überhaupt das psychiatrische System (wie jedes System überhaupt) Macht ausübt und es wohl viel zu häufig zu Machtmißbrauch kommt.


Gewalt in der Psychiatrie geht aber, und das finde ich wichtig, nicht in erster Linie von "der Psychiatrie" oder "den Professionellen" aus.

Gewalttätig ist vor allem die psychische Störung selber, weil sie mehr oder weniger Besitz ergreift vom Betroffenen, ihn in seinem Sein und in seinen Grenzen verunsichert und dann auch zu Grenzüberschreitungen im sozialen, beruflichen und sonstigen Umfeld führt. Diese Grenzverletzungen, die durch die Krankheit selber hervorgerufen werden und die die Tendenz haben, sich zwischenmenschlich auszubreiten (auch Angehörige, Freunde, Fremde zu verunsichern und in Frage zu stellen), lösen naturgemäß den Impuls aus, Grenzen dagegen zu setzen.

Ja, die psychische Krankheit hat großen Beachtungswert, während das gesunde Personal klar in Schutz genommen werden muss.

Peggy Kaiser
Beiträge: 6
Registriert: Mo 25. Mär 2013, 19:22

Re: Zwangsmaßnahmen sind häufig Machtmissbrauch

Beitragvon Peggy Kaiser » Mo 25. Mär 2013, 23:07

Oh Leute ich bekomme wirklich beim Lesen bald nen Kollaps. Das bestätigt mir nur , dass ich mit meiner Patientenverfügung die Ablehnung einer Zwangseinweisung in die Psychiatrie genau richtig gehandelt habe... .
Jedoch dadurch das ich ein AAT mache das als Modul system.wo ich auch übernachte in der Einrichtung..... und das nicht in ein Krankenhaus sondern in eine Art
Räumlich betrachtet Einfamilienhaus mit großer Grünfläche und extremer Ruhe bzw. ein Kaff ist das .
Keine Stadt... Kein gar nix ist da. .... Jedoch hab ich ihn meinen Bezugtherapeuten AAT gesagt das er mich
fixieren dürfe wenns ganz heftig werden sollte bei mir oder ich halt Schaden nehmen könnte wenn ich seine Regeln nicht einhalte....
solange er sich daran hält , mich nicht schädigen will, und das er kein Zwangseinweisung macht.
Sonst finde ich es nicht so schlimm wenn er selber Zwangsmaßnahmen macht... solange er mich nicht schlägt oder verletzet, und solange sie intern in seiner Einrichtung sind
und nicht Psychiater Arzt ect. insolviert werden. so ähnlich steht es in meiner Pat.Verfügung.

beste grüsse von Peggy.

5D-Cube
Beiträge: 74
Registriert: Di 3. Sep 2013, 02:32

Re: Zwangsmaßnahmen sind häufig Machtmissbrauch

Beitragvon 5D-Cube » So 22. Sep 2013, 01:28

manche Ärzte wissen garnicht wie Kollegen von ihnen sich benehmen. Wie ich dem Arzt, den ich in der Klinik zuletzt hatte, erzählt habe wie meine Vorgängerin mit mir umgesprungen ist, war er ehrlich entsetzt.

Ich habe lange mit mir gerungen, ob ich ihm das überhaupt erzähle, denn ich hatte Angst, dass das gegen mich ausgelegt wird, wenn ich mich lang und breit über eine Kollegin von ihm beschwere. Denn das hatte ich schon kapiert, dass Protest und Beschwerden als Symptom der angeblichen Krankheit gewertet werden und nicht als Hinweis auf tatsächliche Mißstände. (depressive Überempfindlichkeit oder man ist ja sowieso paranoid)
Zuletzt geändert von 5D-Cube am So 22. Sep 2013, 01:51, insgesamt 1-mal geändert.

5D-Cube
Beiträge: 74
Registriert: Di 3. Sep 2013, 02:32

Re: Zwangsmaßnahmen sind häufig Machtmissbrauch

Beitragvon 5D-Cube » So 22. Sep 2013, 01:41

und ja, ich schätze es auch so ein,

dass ein Psychiater den die Zustände in der Psychiatrie ankotzen, die Klinik verlässt und in einer Arztpraxis arbeitet wo die Leute freiwillig zu ihm kommen.

was kann man denn schon bewirken wenn man kein Chefarzt oder zumindest Oberarzt ist.

Da geht man lieber und hilft Leuten, die freiwillig zu einem in die Praxis kommen.

Das ist auch schlimm, dass man in einem Krankenhaus keine freie Arztwahl hat. Da will man garnicht in einem Krankenhaus sein und dann kann man es auch noch mit einem Arzt zu tun kriegen, zu dem man Null Draht hat.... Pech gehabt.

Wenn ich zu einem ambulanten Arzt keinen Draht habe, kann ich mir einen anderen suchen, Problem gelöst.
Ich betreibe eine Gruppe zum Thema Patientenverfügung auf facebook:http://www.facebook.com/pages/Vorlagen- ... 76?fref=ts
Dazugehöriger accounthttp://www.facebook.com/schutzvor.zwang


Zurück zu „Sind Zwangsmassnahmen in der Psychiatrie entbehrlich oder unverzichtbar?“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast