Wir brauchen Hilfe!!!

Amiela
Beiträge: 1
Registriert: Mi 2. Dez 2009, 22:12

Wir brauchen Hilfe!!!

Beitragvon Amiela » Fr 4. Dez 2009, 12:07

Hallo zusammen! Kann mir jemand mit einem Rat helfen? Folgende Situation: vor ein paar Jahren ist mit dem Bruder meines Mannes irgend etwas passiert.Er hat das Haus verlassen, lebt auf der Strasse, arbeitet nicht, will auch nicht zum Amt, redet absolut wirres Zeug, also, der Mensch geht den bach runter. Wir sehen, daß er deffinitiv ein psychisches problem hat, denn früer war er ganz anderes. Aber bis jetzt konnten wir leider nichts unternemmen, da uns überal gesagt wurde(polizei, Hausarzt usw.), das er volljährig ist und nur wenn er freiwilig zum Arzt geht, kann ihm geholfen werden. Das tut er aber nicht. Dazu muss ich noch erwehnen, daß er alle seine Papiere verloren hat und ist nicht krankenversichert!!! Katastrophe! Also, wenn bald nichts passiert, wir der Mensch kaputt gehen. Er sieht jetzt schon wie ein Magarsüchtiger aus. Deshalb wollte ich euch fragen, was mann in so eine Situation machen könnte? Wie kann mann ihm gegen sein Willen helfen? Er tut mir sehr leid.
Vielen dank im vorraus für eure Antworten!

Benutzeravatar
Laura
Beiträge: 4454
Registriert: Sa 25. Sep 2004, 07:09

Beitragvon Laura » Fr 4. Dez 2009, 13:15

Hallo Amiela!

Damit auch Wohnsitzlose ohne Krankenversicherung ärztliche Behandlung bekommen, dafür stellt das Sozialamt Scheine aus. Der Bedürftige muss dabei aber natürlich vorstellig werden. In größeren Städten gibt es für Wohnsitzlose einen notärztlichen Dienst, wo ganz unbürokratisch medizinisch geholfen wird.

Ich denke, Ihr könnt Deinem Schwager erstmal nur eine Liste mit Stellen, die Obdachlosen helfen (Tafeln, Wohnheime, Hilfen zur Wiedereingliederung, notärztliche Dienste) in die Hand drücken und darüber hinaus, einen Streetworker zu bitten, es mal bei ihm zu versuchen.

Jemanden per Zwangseinweisung in die Psychiatrie zu bringen, ist laut Gesetz nur bei akuter Fremd- oder Eigengefährdung möglich. Nun ist bei Deinem Schwager die Eigengefährdung offensichtlich, aber die zuständigen Stellen denken da eher an akute Suizidgefahr.

Es gibt auch die Möglichkeit, eine gesetzliche Betreuung zu beantragen und offiziell geht das zwar nur mit Einwilligung des Betroffenen, inoffiziell wird das aber schon so gehandhabt, dass man jemandem einen gesetzlichen Betreuer einfach aufzwingt, wenn eine gewisse Not von außen gesehen wird und dann hoffen die Angehörigen auf das Beste. Die gesetzliche Betreuung ist ein kontroverses Thema unter Betroffenen. Manche fühlen sich dadurch entwürdigt und in ihrer persönlichen Freiheit eingeengt. In manchen Fällen ist solch eine Betreuung aber wirklich der letzte Notnagel, um jemanden davor zu bewahren, dass er völlig vor die Hunde geht. Solch eine gesetzliche Betreuung wird beim Amtsgericht beantragt. Ob der eingesetzte Betreuer dann eher mit Überzeugungskünsten oder mit Druckmachen brilliert oder sich auch einfach nicht genug kümmert, ist individuell verschieden.

Viele Grüße

Laura
Es ist o. k., wenn nicht alles supertoll ist. Wenn alles supertoll wäre, dann wäre alles nur noch o. k.

Benutzeravatar
fluuu
Beiträge: 2544
Registriert: Di 13. Sep 2005, 13:32
Kontaktdaten:

Re: Wir brauchen Hilfe!!!

Beitragvon fluuu » Do 18. Feb 2010, 18:33

...höre ich da eine kleine Spur Ironie raus, die nicht ganz unberechtigt ist
bei dem Rat einer völlig abdriftenden und Halt verlierenden Persönlichkeit
ein bisschen was zu Essen zu bringen, ein wenig Füttern zu wollen?
Einem Familienmitglied kann man so sehr die Hölle unterm Arsch heiß
machen wenn man möchte und wirklich Helfen will, dass der Angehörige
zu allem bereit ist. Das bedeutet jedoch, dass man sich zunächst
unbeliebt macht und den Angehörigen zur helfenden Institution boxiert
ohne lange nach dem Willen zu fragen.
Der Wille eines psychotischen Menschen ist nicht von Realität geprägt,
da darf man als Angehöriger die Entscheidung mal abnehmen und Nägel
mit Köpfen machen und nicht hilflos mit den Schultern zucken wie es die
Ämter und Behörden tun.
Die Angehörigen sind die Einzigen die rettende Maßnahmen einleiten
können ohne vorher das Gesetz befragen zu müssen, sie können
Handeln und tun was getan werden muss um dem Angehörigen zu
Helfen ohne zu Fragen ob das die guten Sitten sind oder der Anstand
es zulässt. Jemanden Retten egal mit welchen Mitteln und es war
falsch gibt es nicht.
gruß fluuu

kostenlose psychosoziale Online-Beratung
www.seelegut.de

Benutzeravatar
fluuu
Beiträge: 2544
Registriert: Di 13. Sep 2005, 13:32
Kontaktdaten:

Re: Wir brauchen Hilfe!!!

Beitragvon fluuu » So 21. Feb 2010, 19:48

...das mag funktionieren wenn es ein lieber, folgsamer und netter psychisch kranker Obdachloser ist.
Wenn er voller Wut, Verbitterung und Aggressionen steckt sowie psychotische Symptome hat
wird es mit dem nett Reden und um Verständnis bitten nicht nur schwierig sondern unmöglich.
Aber unser Spekulieren nutzt alles nichts, wahrscheinlich haben die Angehörigen inzwischen einen
Weg gefunden der eine Lösung ermöglicht, oder?
gruß fluuu

kostenlose psychosoziale Online-Beratung
www.seelegut.de


Zurück zu „Sind Zwangsmassnahmen in der Psychiatrie entbehrlich oder unverzichtbar?“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast