T-Werte

Hier können Sie sich austauschen zu allen speziellen Fragen und Unklarheiten in Diagnostik und Differentialdiagnostik, über ICD-10, DSM-IV, Tests, Interviews, Fragebögen etc.
Benutzeravatar
fluuu
Beiträge: 2544
Registriert: Di 13. Sep 2005, 13:32
Kontaktdaten:

Re: T-Werte

Beitragvon fluuu » Mo 18. Nov 2013, 11:48

Hallo,
die Bestätigung einer Frührente hängt weniger von der Diagnose oder dem Aufzählen von Problemen ab
sondern von der Begutachtung einer autorisierten Stelle der persönlichen Arbeitsfähigkeit.
Bessere Chancen als beim niedergelassenen Psychiater zur Begutachtung hat z.B. eine Einrichtung
zur Rehabilitation psychische Kranker. Dort wird die Berufsfähigkeit genau getestet und das
Gutachten bei der Rentenstelle anerkannt.
Rente bedeutet nicht nur Störungen haben die zur Arbeitsunfähigkeit führen, sondern auch den
Tag selbstständig strukturieren können und sich selber Aufgaben suchen.
Wer das nicht kann ist in einer WFB (Werkstatt für Behinderte) ohne Rente besser aufgehoben.
So bleibt für die Rente nur der schmale Grad eines Arbeitsunfähigen aber im Alltag Selbstständigen übrig.
Das bedeutet, dass die seelische Störung durch den Druck der Arbeitsstelle verstärkt wird aber
ohne diese Stelle weitestgehend keine Störung mehr vorhanden ist.
Einem schwer kranken Menschen der Betreuung oder Pflege braucht ist mit einer Rente nicht geholfen.
Aus diesem Grund haben die Bewilligungen von Renten mit voller Erwerbsminderung abgenommen.
Versuche es, stelle den Antrag mit Deinem Arzt, wünsche alles Gute...
gruß fluuu

kostenlose psychosoziale Online-Beratung
www.seelegut.de


Zurück zu „Diagnostik und Differentialdiagnostik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast