FEHLDIAGNOSEN in der Psychiatrie

Hier können Sie sich austauschen zu allen speziellen Fragen und Unklarheiten in Diagnostik und Differentialdiagnostik, über ICD-10, DSM-IV, Tests, Interviews, Fragebögen etc.
Johannes Neuerer
Beiträge: 211
Registriert: Sa 27. Okt 2007, 16:47

Beitragvon Johannes Neuerer » Mi 11. Mär 2009, 12:37

Liebe Leute,

das ist leider, leider, leider auch mein Eindruck: Fehldiagnosen sind nicht die Ausnahme, sondern die Regel. Ich denke auch nicht, dass böser Wille dahinter steht, meiner Meinung nach sind es Inkompetenz, Gleichgültigkeit und Überforderung durch die Ärzte.

Aber es kann sich ja jeder selbst klug machen. Alle Informationen sind für jedermann und jedefrau frei zugänglich.

Alles Liebe

Johannes

Corvina
Beiträge: 161
Registriert: Mo 26. Jan 2009, 22:22
Wohnort: Berlin

Beitragvon Corvina » Fr 13. Mär 2009, 01:57

Eine große perfide Psychiater-Verschwörung kann ich mir auch beim besten Willen nicht vorstellen.

Dass falsch behandelt wird liegt wohl eher an dem System, innerhalb dessen behandelt werden muss.
Alte NL sind billiger als neue, zu viele Patienten müssen durch einen Doc betreut werden, Sedierungen ersparen viel Pflegepersonal... ich denke, da sitzen eher die Probleme. Und nur darüber kann man etwas an der Gesamtsituation ändern.

Grüße
Corvina
Mal ist man das Denkmal, mal die Taube.


Zurück zu „Diagnostik und Differentialdiagnostik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast