F 20.0 und ein Anhängsel

Hier können Sie sich austauschen zu allen speziellen Fragen und Unklarheiten in Diagnostik und Differentialdiagnostik, über ICD-10, DSM-IV, Tests, Interviews, Fragebögen etc.
Benutzeravatar
Anneliese
Beiträge: 70
Registriert: Di 19. Apr 2005, 09:01

Beitragvon Anneliese » Fr 31. Okt 2008, 21:48

Das G bedeutet "Gesichert", will heißen, dass die Diagnose als gesichert zu sehen ist.
Aber soooo ernst würde ich das auch nicht nehmen.
Wer mit einem Baum sprechen kann, braucht keinen Psychiater. Nur meinen die meisten Menschen das Gegenteil.
(Phil Bosmans)

Benutzeravatar
Anneliese
Beiträge: 70
Registriert: Di 19. Apr 2005, 09:01

Beitragvon Anneliese » Fr 31. Okt 2008, 22:28

andererseits fragt es sich natürlich immer, wofür die Diagnose eigentlich gemacht wird... rein pragmatisch gesehen...


Diese Frage und die Frage nach diesem "G" hinter der Diagnose hatte ich mal einer Arzthelferin eines Psychiaters gestellt. Von ihr bekam ich auch die Erklärung dafür. Und die sagte mir dann noch, dass die Diagnosen für die Krankenkassen wichtig wären. Gerade in der Psychiatrie wäre es sehr schwer, eindeutige Diagnosen zu stellen. Manches würde sich überschneiden.
Wer mit einem Baum sprechen kann, braucht keinen Psychiater. Nur meinen die meisten Menschen das Gegenteil.
(Phil Bosmans)

zeeshan
Beiträge: 1
Registriert: So 4. Jan 2015, 08:24

Re: F 20.0 und ein Anhängsel

Beitragvon zeeshan » So 4. Jan 2015, 08:32

was ist ein depressives syndrom ( f.32.9) und hat das hier jemand? wie geht ihr damit um? :oops:


Zurück zu „Diagnostik und Differentialdiagnostik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste