Welche Therapie ist sinnvoll bei Paranoia und evtl. PTBS?

Hier ist Platz für alle speziellen Fragen und Beiträge zum Thema Psychotherapie
bluesheep
Beiträge: 46
Registriert: Fr 29. Okt 2004, 10:48
Wohnort: NRW

Welche Therapie ist sinnvoll bei Paranoia und evtl. PTBS?

Beitragvon bluesheep » Mi 25. Okt 2017, 19:28

Guten Abend,
es geht um eine Freundin, die ich schon sehr lange kenne. Sie hat oft wenig realistische Ängste in Bezug auf andere Menschen.
Beispiel 1: bei einem Stop auf einem Autobahn-Parkplatz sieht sie ein (Ehe)paar mit 2 Kindern und einem Wohnmobil. Sie vermutet: "das sind bestimmt Verbrecher, die Ihre Kinder verkaufen wollen. Wir müssen die Polizei anrufen!" Ihr Bruder (mit Ihr im Auto) findet nichts Verdächtiges an den Leuten, versucht Sie zu beruhigen und von dem Anruf bei der Polizei abzubringen. Beispiel 2: beim Reifenwechsel in der Werkstatt bleibt Sie dabei, weil Sie vermutet, dass die Mechaniker sonst die guten Reifen an Ihrem Auto gegen alte Reifen austauschen würden. Beispiel 3: seit mehr als 10 Jahren lebt sie mit einem netten und absolut seriösen Mann zusammen, der berufstätig und nachweisbar etwas wohlhabend ist. Nun vermutet Sie plötzlich, dass er VOR den 10 Jahren immer arbeitslos gewesen sei (was überhaupt nicht stimmt) und verlangt Ihm, dass er Ihr amtliche Dokumente vorlegt, um zu beweisen, dass er noch nie arbeitslos war. Beispiel 4: in der Wohnung darf nur im Flüsterton über Geld gesprochen werden, weil Sie befürchtet, dass Nachbarn etwas hören und Sie beim Finanzamt denunzieren könnten (was auch nicht schlimm wäre, da sie nichts vor den Ämtern zu verbergen hat). Es könnten sich noch diverse weitere Beispiele finden lassen. Jemand hat nun vermutet, dass diese Frau eine posttraumatische Belastungsstörung hat, weil Sie vor über 30 Jahren aus einem Kriegsgebiet nach Deutschland geflüchtet ist. Meist ist sie sehr nett, aber oft schwankt Ihre Stimmung extrem und Sie hat diese absurden Ideen. Manchmal ist sie tagelang übel gelaunt.
Antidepressiva und andere Psychopharmaka lehnt sie grundsätzlich ab. Im Laufe der letzten ca 10 Jahre war sie bei 2 Verhaltenstherapeuten mit insgesamt fast 200 Therapie-Stunden. Dann wurde Sie krank geschrieben, weil sie glaubte, bestimmte Gerüche nicht mehr ertragen zu können. Nach Terminen bei verschiedenen Gutachtern wurde Ihr Antrag auf eine Rente wegen voller Erwerbsminderung genehmigt. Das große Problem ist, dass die ganzen Verhaltens-Therapien offenbar sehr wenig gebracht haben.

Die Frage: welche Therapie käme denn in einem solche Fall in Frage: Tiefenpsychologe, Traumatherapie oder anderes?

Für Meinungen: danke im Voraus!

Zurück zu „Therapieverfahren“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast