Auftragsstudien - Wenn Firmen bezahlen

Hier hinein gehören alle Fragen und Beiträge zum Thema Psychopharmaka, medikamentöse Therapie, Dosierung, Kombinationstherapie, Unverträglichkeiten, Wechselwirkungen etc.
Benutzeravatar
Franz Engels
Site Admin
Beiträge: 899
Registriert: Mi 12. Jun 2002, 20:18
Wohnort: CH-3011 Bern
Kontaktdaten:

Beitragvon Franz Engels » Mo 27. Okt 2003, 23:10

Hallo Teddy,

ich teile die in dem Artikel gemachten Aussagen. Nicht nur die Arzneimittelforschung ist meiner Meinung nach durch die genanten und andere Faktoren verzerrt, sondern auch die psychiatrische Grundlagenforschung, die zur "Bestätigungsforschung" für die ICD-10-Klasssifikation geworden ist. Das ist ein Übel, dem man durch Aufklärung begegnen muss, was hiermit geschieht.
Wenn ich den Artikel richtig verstehe, wird nicht diskutiert, die Pharmaforschung abzuschaffen. Offenbar ist die Meinung nicht die, dass Medikamente keine Wirkung haben oder vorrangig schädlich seien. Es geht nur darum, den Verzerrungen durch das eigennützige Pharmamarketing der Hersteller einen Riegel vorzuschieben.

Right?

Franz Engels (Webmaster)

Rixse
Beiträge: 16
Registriert: So 18. Aug 2002, 12:12
Wohnort: Braunschweig
Kontaktdaten:

Re: Auftragsstudien - Wenn Firmen bezahlen

Beitragvon Rixse » Di 28. Okt 2003, 17:05

Diskussionsgrundlage
... ihr Image zu nutzen. „Wie solide eine Pharmafirma ist, kann man auch daran ablesen, ob sie überhaupt negative Ergebnisse publiziert. “
trau keiner Statistik/Studie, die Du nicht selbst gefälscht hast...
Das Leben is ein scheiss Spiel, aber die Grafik ist der Hammer!

Benutzeravatar
Franz Engels
Site Admin
Beiträge: 899
Registriert: Mi 12. Jun 2002, 20:18
Wohnort: CH-3011 Bern
Kontaktdaten:

Beitragvon Franz Engels » So 9. Nov 2003, 11:04

Hallo Teddy, hallo Lilly,

danke für die Beiträge!

Schönen Sonntag

Franz Engels (Webmaster)
Das Gegenteil ist nur die Rückseite derselben Medaille.

Benutzeravatar
Franz Engels
Site Admin
Beiträge: 899
Registriert: Mi 12. Jun 2002, 20:18
Wohnort: CH-3011 Bern
Kontaktdaten:

Beitragvon Franz Engels » Do 13. Nov 2003, 07:16

Nee, Soistsokfähnchen :wink:

Freundliche Grüsse

Franz Engels (Webmaster)
Das Gegenteil ist nur die Rückseite derselben Medaille.


Zurück zu „Psychopharmaka und Psychopharmakotherapie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast