alles über Abilify

Hier hinein gehören alle Fragen und Beiträge zum Thema Psychopharmaka, medikamentöse Therapie, Dosierung, Kombinationstherapie, Unverträglichkeiten, Wechselwirkungen etc.
Falke306
Beiträge: 11
Registriert: Mo 14. Jan 2019, 20:49
Wohnort: NRW

alles über Abilify

Beitragvon Falke306 » Fr 1. Feb 2019, 20:05

Hallo,
ich bin neu hier und würde gerne was über Abilify erfahren, die Wirkung und Nebenwirkungen.
Ich nehme jetzt neu Abilify 5mg und soll auf 10mg hoch dosiert werden.
Zur Zeit habe ich einen erhöhten Puls Frequenz 101 vorher deutlich niedriger.
Die versprochenen positiven Eigenschaften merke ich nicht, mehr Antrieb, bessere Laune usw.,
mit einem erhöhten Herzschlag alleine wird das bestimmt nicht eintreten.

Ich würde mich freuen, wenn jemand der Abilify nimmt antwortet, egal bei welcher Diagnose. :idea:

viele Grüße
Falke

Benutzeravatar
Laura
Beiträge: 4442
Registriert: Sa 25. Sep 2004, 07:09

Re: alles über Abilify

Beitragvon Laura » Sa 2. Feb 2019, 13:54

Hallo Falke!

Ich habe vor etwa acht Jahren versucht, mich auf Abilify umstellen zu lassen und es einige Wochen genommen. Es brachte mir nichts, da ich darunter kaum schlafen konnte, ständig wie unter Strom stand und in etwa fünf Wochen 4 kg zunahm, da ich einen ungeheuren Appetit entwickelte, dem ich nicht widerstehen konnte. Außerdem machte mich Abilify gereizt und fahrig, was sicherlich mit vom Schlafmangel herrührte.

Es wäre vielleicht besser gewesen, wenn ich die Niedrigstsdosis von 5 mg für den Anfang noch geteilt und dementsprechend weniger am Tag eingenommen hätte, aber mein damaliger Psychiater sagte, das sei nicht nötig und ich wollte nach langem Hin und Her nicht mit ihm streiten. Eine andere Psychiaterin hatte mir mal gesagt, dass wenn man Abilfy neu ansetze, es sich empfehlen würde, die Niedrigstdosis noch zu teilen. Andere Fachleute haben aber vielleicht das Argument, dass wenn man die "kleinste" Tablette selber noch teilt, man dann eine ungenaue Dosis erhält, da das Tablettchen beim Teilen zerkrümelt.

Meine Pulsfrequenz und meinen Blutdruck habe ich damals nicht messen lassen. Darüber kann ich also keine Aussage treffen.

Dass Du das Quetiapin loswerden willst, kann ich verstehen, Falke. Es ist ein absoluter Müdemacher und man wacht morgens mit einem fiesen Schwindelgefühl auf, das einen nur sehr langsam in die Gänge kommen lässt. Bei mir war das jedenfalls so und ich habe es daher höchstens in der Funktion eines Schlafmittels genommen, nur wenige Male und nicht regelmäßig für einen längeren Zeitraum.

Viele Grüße

Laura
Es ist o. k., wenn nicht alles supertoll ist. Wenn alles supertoll wäre, dann wäre alles nur noch o. k.

Falke306
Beiträge: 11
Registriert: Mo 14. Jan 2019, 20:49
Wohnort: NRW

Re: alles über Abilify

Beitragvon Falke306 » So 3. Feb 2019, 03:24

Hallo Laura,
Andere Fachleute haben aber vielleicht das Argument, dass wenn man die "kleinste" Tablette selber noch teilt, man dann eine ungenaue Dosis erhält, da das Tablettchen beim Teilen zerkrümelt.
Ich denke so genau muss man es nicht nehmen, auf man jetzt 2,3mg ,2,4mg oder 2,6mg nimmt macht nicht so viel aus,
außer man hat eine Schmelztablette, aber das weißt du denke ich.
Gut ist natürlich so einen Pillenschneider oder wie der heißt, aber ein sehr scharfes Messer tut es auch.

Das mit der Pulsfrequenz merke ich deutlich, vor dem einschlafen auch.

Ich möchte das Seroquel los werden, weil ich ungelogen fast 10 Nebenwirkungen habe und auch darunter ca 6kg zugenommen habe,
mir wurde gesagt das ist für Seroquel noch wenig. Erst später habe ich alle Nebenwirkungen identifiziert.
Mein letzter Arbeitgeber kam mir entgegen, so das ich um 10 Uhr auf der Arbeit erscheinen dürfte(großes Glück),
weil ich auch immer müde war, habe mein Tagesrythmuss nicht hin bekommen.

Danke für dein Antwort, schon mal eine Erfahrung mit Abilify.


PS
Ich bin von dem Abilify wieder weg, der Puls ging nicht mehr runter, komischerweise ist mir von dem Risperdal genau das gleiche passiert.
Ich persönlich glaube mittlerweile, das es eine Wechselwirkung mit dem Seroquel gewesen ist, was ich weiterhin genommen habe, wurde ja ausgeschlichen.
Den Apotheker habe ich auch gefragt und er meinte nur, das diese Nebenwirkung bei allen aus der Wirkstoffgruppe auftreten kann.

lg Falke

Benutzeravatar
Laura
Beiträge: 4442
Registriert: Sa 25. Sep 2004, 07:09

Re: alles über Abilify

Beitragvon Laura » Di 5. Mär 2019, 21:33

Hi Falke!

Und ich nehme jetzt seit ein paar Nächten abends eine 50er Quetiapin ein und kann endlich wieder schlafen. Diesmal nehme ich die unretardierte Version. Die bekommt mir wesentlich besser als die Retard-Tabletten! Mal sehen, ob sich noch auffällige Nebenwirkungen ergeben. Bisher merke ich nichts, außer...mal wieder... weicherem....äh...Stuhlgang :oops: :roll: (bekam ich chronisch unter Amisulprid nach zehn Jahren der Einnahme)

LG

Laura
Es ist o. k., wenn nicht alles supertoll ist. Wenn alles supertoll wäre, dann wäre alles nur noch o. k.

Falke306
Beiträge: 11
Registriert: Mo 14. Jan 2019, 20:49
Wohnort: NRW

Re: alles über Abilify

Beitragvon Falke306 » Fr 8. Mär 2019, 18:24

Hallo Laura,
das schlafen kann vor und Nachteile haben, ich wollte wieder arbeitsfähig werden, mit 10 Stunden schlafen ist es nicht ganz so leicht,
ohne Wecker schaffe ich sogar ab und zu 12 Stunden, nehmen tue ich zur Zeit 300mg Retard.
Nebenwirkungen habe ich ca 10 traue mich kaum alle aufzuzählen will den Forum Mitglieder keine Angst vor Seroquel machen.
Sind aber nicht alle Nebenwirkungen schlimm, so etwas wie das die Kopfhaut ständig juckt, da gewöhnt man sich irgendwann dran.
Bin wieder zurück zum Seroquel(Quetiapin), weil mir der hohe Puls angst gemacht hat, ich denke wenn das so bleibt verkürzt der auch das Leben.
LG
Falke


Zurück zu „Psychopharmaka und Psychopharmakotherapie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast