"moderne Neuroleptika"

Hier hinein gehören alle Fragen und Beiträge zum Thema Psychopharmaka, medikamentöse Therapie, Dosierung, Kombinationstherapie, Unverträglichkeiten, Wechselwirkungen etc.
regen123
Beiträge: 1
Registriert: So 4. Jun 2017, 21:07

"moderne Neuroleptika"

Beitragvon regen123 » So 4. Jun 2017, 21:16

Hallo

mein Sohn nimmt bei noch unklarer Diagnose (angenommene psychotische Störung) Risperidon 0,5 morgens und abends sowie Fluoxetin 30mg morgens. Er hat bei dieser Kombination eine starke Bewegungsunruhe entwickelt. Akineton 2mg verträgt er nicht bekommt starke Kopfschmerzen und Kreislaufprobleme nach jeder Einnahme. Jetzt sagte uns jemand von der Krankenkasse es gäbe neue "modernere" Medikamente und wird sollten unseren Arzt darauf ansprechen. Kennt jemand Medikamente, die gemeint sein könnte. Sie durfte sie nicht nennen

mamschgerl
Beiträge: 1084
Registriert: Mi 27. Apr 2016, 06:53

Re: "moderne Neuroleptika"

Beitragvon mamschgerl » Mo 5. Jun 2017, 07:05

Hallo,
du findest im Internet unter dem Oberbegriff 'moderne Neuroleptika' eine 'Tabellenübersciht Neuroleptika' von Dr.med. Michael Petz, darin sind alle Gruppen aufgeführt mit den dazugehörigen Wirkungsweisen und Nebenwirkungen.
Unter der Rubrik 'moderne Neuroleptika' ( auch als 'atypische Neuroleptika' bezeichnet ) finden sich folgende:
Amisulprid (Selian )
Risperidon ( Risperidal )
Ziprasidon ( Zeldox )
Quetiapin ( Seroquel )
Olanzapin ( Zyprexa )
Clozapin ( Leponex )
Aripiprazol ( Abilify )
Da kannst du dir schon mal einen kleinen Überblick verschaffen.
Jeder reagiert unterschiedlich auf die selben Medikamente und daher kann man schlecht zu irgendetwas raten. Letztendlich muß man ausprobieren, was einem am besten hilft und das kann mitunter dauern.
Bedenklich finde ich, daß bei unklarer Diagnose gleich zwei unterschiedliche Medikamente verordnet werden, das sieht für mich so aus, daß je nachdem welches Medikament wirkt, dementsprechend die Diagnose als gesichert gilt.
Sorry, aber ich habe von Haus aus eine große Aversion gegen Pillen und bin der Meinung, daß zu schnell zu viel verschrieben wird.
Klar ist natürlich, daß bei einer Psychose Medikamente helfen und wohl nötig sind, daher hoffe ich für deinen Sohn, daß er bald die richtigen Mittel findet.
Grüße
mamschgerl


Zurück zu „Psychopharmaka und Psychopharmakotherapie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast