Seroquäl

Hier hinein gehören alle Fragen und Beiträge zum Thema Psychopharmaka, medikamentöse Therapie, Dosierung, Kombinationstherapie, Unverträglichkeiten, Wechselwirkungen etc.
Alanis 74
Beiträge: 149
Registriert: So 18. Mai 2008, 08:26

Seroquäl

Beitragvon Alanis 74 » Di 13. Jan 2015, 23:44

Hallo,

wollte meine Erfahrungen und vor allem in letzter Zeit auch starke Ängste gegenüber dem Medikament Seroquel schildern, das hier viele von euch bestimmt kennen. Bei einer schizoaffektiven Störung soll es ja DAS Medikament der Wahl sein, ich frage mich nur, warum dann im Beipackzettel als Nebenwirkung steht "Verschlimmerung Ihrer Depression" bis hin zu "Suizidgedanken"!! Wer gibt solche Medikamente auf den Markt??

Ich habe vor einigen Jahren eine ziemlich lange Zeit eine für meine Verhältnisse sehr stabile Phase gehabt (keine Klinik, Arbeit gut gelaufen, Freunde, Bekannte...) Damals nahm ich Zeldox 60 mg morgens und abends. Ich hab auch noch Epilepsie und muss deswegen noch Lamotrigin nehmen (soll auch stimmungsstabilisierend sein)

Ich nehme seit 20 Jahren Psychopharmaka und seit 25 Jahren auch Epilepsiemedikamente. Das am besten für mich verträgliche Medikament ist Zeldox, da so gut wie nebenwirkungsfrei ist (bis auf eine gewisse Schlappheit und Abgespanntheit tagsüber), aber sonst kaum etwas.

Da ich mit Zeldox und Lamotrigin nach einiger Zeit nicht mehr so gut durchschlafen konnte, bzw. sehr früh aufgewacht bin, hat mir meine damalige Psychiaterin 100 mg Seroquel am Abend zum schlafen verschrieben. Das hat dann auch echt supergut gewirkt, ich habe geschlafen wie ein Baby und war auch tagsüber recht fit.

Leider sind nach einiger Zeit meine Schlafstörungen schlimmer geworden und so habe ich mit dem Lauf der Zeit immer mehr Seroquel genommen, am Schluss 400 mg und konnte aber trotzdem nicht schlafen. Ich habe dann kurzfristig was anderes verschrieben bekommen und bin aber später wieder zum seroquel zurückgekommen.

Jetzt nehme ich 300 mg Seroquel retard abends vor dem Schlafen gehen, und morgens und abends 40 mg Zeldox und dann noch das Lamotrigin.

In letzter Zeit merke ich so die Nebenwirkungen vom Seroquel, hauptsächlich hab ich Schwierigkeiten beim sprechen und mit der Sprache, ich stottere und finde die Worte nicht, bzw. kann mich nicht mehr daran erinnern, was ich vor kurzem noch gesagt habe, das gibt mir echt zu denken, mein Kurzzeitgedächtnis wird immer schlechter, ich habe wo gelesen, Seroquel kann eine Alzheimer ERkrankung begünstigen.

Was mir auch sehr zu schaffen macht, sind Zuckungen im Gesichtsbereich (Tics), die wochenweise wieder völlig verschwinden, dann aber wieder kommen.

Ist das eine Nebenwirkung vom Seroquel oder bereits der erste Langzeitschaden nach langem Gebrauch von Psychopharmarka?

Es ist auch peinlich, wenn ich mit jemand rede und ich bekomme diese Zuckung, das sieht man auch, das ist echt schlimm.

Meine Psychiaterin will nicht wirklich darauf eingehen, sie sagt, wenn das Seroquel reduziert wird, verschwindet das auch wieder. Ich hoffe es sehr!!!

Da in meinem Leben im Moment viele Umbrüche und Neuanfänge stattfinden (wie ich schon in einem anderen Beitrag geschrieben habe) traue ich mich das Seroquel noch nicht zu reduzieren.

Was habt ihr für Nebenwirkungen / Erfahrungen mit Seroquel?

Danke LG Alanis

Benutzeravatar
Remedias
Beiträge: 4096
Registriert: Fr 22. Dez 2006, 17:46
Kontaktdaten:

Re: Seroquäl

Beitragvon Remedias » Mi 14. Jan 2015, 20:19

hallo, Alanis,
so was zu lesen bestürzt mich immer: je mehr Medikamente man auf einmal nimmt, desto größer ist die Gefahr von Neben - und Spätwirkungen. Ich begreife nicht, warum Ärzte sogerne kombinieren.
Gib mal deine Medikamente hier ein, dann hast du eine Liste der möglichen Wechselwirkungen
http://www.apotheken-umschau.de/Medikam ... 04131.html
Seroquel ist meiner Ansicht nach KEIN Schlafmittel. Und wenn etwas nicht hilft, hilft viel davon auch nix. 400 mg Sero ist eine sehr hohe Dosis - und du nimmst es, um schlafen zu können.
Hast du dafür schonmal ein niederpotentes NL verschrieben bekommen wie Atosil oder Truxal?
Du solltest, wenn du alles hinter dich gebracht hast an Stress, überlegen, Sero auszuschleichen. EIN atypisches NL genügt und du hast ja schon das Zeldox und willst nicht tauschen.
Zeldox UND Seroquel gleichzeitig ist schon sehr Hammer.
ich habe Sero als Monotherapie sehr lange genommen. Was du schreibst, hatte ich nicht, aber auch oft ein komisches Zucken am Mund und manchmal Probleme, leer zu schlucken ( ich habe dann gedacht, ich ersticke an meiner Spucke). Das ist aber gottseidank alles wieder weg gegangen.

alles gute Remedias

Benutzeravatar
monikaa
Beiträge: 35
Registriert: Mi 14. Jan 2015, 00:01

Re: Seroquäl

Beitragvon monikaa » Do 15. Jan 2015, 22:00

Remedias, gut das ich auf diesen Beitrag gestossen bin. Der Link den Du gepostest hast kann mir auch hilfreich sein.
Nichts ist so sehr für die gute alte Zeit verantwortlich wie das schlechte Gedächtnis.

Alanis 74
Beiträge: 149
Registriert: So 18. Mai 2008, 08:26

Re: Seroquäl

Beitragvon Alanis 74 » Fr 16. Jan 2015, 22:33

danke Remedias für den Link, er ist sehr hilfreich!

Lg Alanis

Alanis 74
Beiträge: 149
Registriert: So 18. Mai 2008, 08:26

Re: Seroquäl

Beitragvon Alanis 74 » Sa 17. Jan 2015, 13:05

Hallo Remedias,

ich nehme die 300 mg Seroquel retard abends, nicht nur zum schlafen, sondern auch gegen meine Psychose. Ich hatte vorletztes Jahr im Herbst einen heftigen Schub und deswegen hat mir meine Psychiaterin diese Medikation verordnet.

LG Alanis


Zurück zu „Psychopharmaka und Psychopharmakotherapie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast