Sinnlose verordnung von Psychopharmaka

Hier hinein gehören alle Fragen und Beiträge zum Thema Psychopharmaka, medikamentöse Therapie, Dosierung, Kombinationstherapie, Unverträglichkeiten, Wechselwirkungen etc.
fromhell
Beiträge: 25
Registriert: Mo 22. Dez 2014, 22:35

Sinnlose verordnung von Psychopharmaka

Beitragvon fromhell » Di 23. Dez 2014, 23:37

Ein Thema was mich wirklich ausrasten läßt ist die sinnlose verordnung von Psychopharmaka
ich meine nicht das der einsatz grundsätzlich keinen erfolg bringt

Jedoch gibt es viele -vorallem auch neurologisch -organisch bedinkte erkrankungen wo sie dem betroffenen nachweislich nichts bringt.

Denoch werden sie in solchen fàllen allzu gern verordnet. Was mich an der ganzen sache aber ganz besonders stört ist die häuchlerei dem betroffenen durch die verordnung helfen zu wollen.

In wirklichkeit tun sie abet nur eins. sie nehmen ihm die kraft, verlangsamen seine reaktionszeit machen ihn schläfrig und sind zudem noch mit nicht zu unterschätzenden nebenwirkungen und gesundheitlichen langzeit folgen verbunden.

Es wird also vorgekaukelt dem betroffenen helfen zu wollen.in wirklichkeit tun sie aber nur eins.
sie machen ihn für die ohnehin schon viel zu intollerante und vorallem viel zu gut gehenden Gesellschaft nur verträglicher
Hier wird ganz klat die lebensqualität kranker weiter gerabgesetz wärend die ohnehin schon verhältnissmäßig viel zu hohe lebensqualität der "gesunden"weiter erhöht wird
um die sache mal auf den punkt zu bringen . Stat der bereitschaft lebensqualität zu teilen würde der groß teil der gesellschaft uns doch am liebsten in irgendeinem dunklen kellerloch sehen und ungeachtet unseren leids ihr leben zelebrieren.
für wie bescheuert halten die uns ?!

und das alles noch auf kosten der gesundheit des "kranken"


Wann wird endlich etwas pasdieren in dem die gesellschaft erkennt das nur sie

Zurück zu „Psychopharmaka und Psychopharmakotherapie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast