Kann mir irgentjemand weiterhelfen?

Hier hinein gehören alle Fragen und Beiträge zum Thema Psychopharmaka, medikamentöse Therapie, Dosierung, Kombinationstherapie, Unverträglichkeiten, Wechselwirkungen etc.
Benutzeravatar
Remedias
Beiträge: 4096
Registriert: Fr 22. Dez 2006, 17:46
Kontaktdaten:

Re: Kann mir irgentjemand weiterhelfen?

Beitragvon Remedias » So 28. Sep 2014, 17:22

Hallo Hedderherzen,

kommt mir etwas so vor, als hättest du keine rechte Diagnose und bist daher so etwas wie das Versuchskaninchen.
Ich versuche mal aufzudröseln, was du geschrieben hast.
Meine Symptome die mich im Dezember ins AVK brachten, waren folgende:
Hyperventilation, Panikatacken, Morgentief, Appetitlosigkeit, Übelkeit, müde, schlapp, Antriebslosigkeit, leichte Suizidgedanken, Unwohlsein, innere Unruhe, Derealisation, starke Stimmungsschwankungen, traurig, Unentschlossenheit, Schlafstörung, sobald es Draussen dunkel wurde fühlte ich mich leichter und befreiter. (Meine Gefühle waren noch vollkommen vorhanden)
hört sich wie eine schwere Depression an, die antidepressiv behandelt gehört. Besonders dass du dich abends besser fühlst, ist geradezu typisch.
Hat man bei dir mal Schlafentzug als Therapie probiert? Wenn bei dir die Stimmung auffällig tageszeitlich gebunden schwankt, könnte Wachtherapie bei dir was helfen.
( aber auch wenn es nur zeitweilig hilft, hätte man einen guten Test, dass es sich tatsächlich um eine major depression handelt).
http://de.wikipedia.org/wiki/Schlafentz ... erapieform
Mitte Januar hatte ich ein Gefühl das ich neben mir stehe, der Proffessor hat gesagt es kann eine Psychose werden und nahm das Citalopram weg und therapierte mich Antipsychotisch
finde ich persönlich merkwürdig. Wenn du nur dissozierst hast, spricht das eher nicht für eine Psychose, sondern für eine Verschlechterung deiner Depression.
Bist du sicher, dass du alle Symptome aufgezählt hast?
Das Risperdal hat nicht gegen meinen Symptomen geholfen
Risperdal hat ein hübsches Potential, Angst und Ruhe erst auszulösen.
Dann kam der Tag wo ich das Tavor kalt absetzen sollte
ganz tolle Idee!!!! Wer kommt auf so einen Quatsch!!!
Wenn es mit dem Ausschleichen nicht hinhaut, war es richtig, den Entzug stationär zu machen.
Therapiert mit: Seroquel XR (Quetiapin) 700 mg Retard (0-0-0-700)
Seroquel kann - sofern man es verträgt - durchaus bei Depressionen helfen, bei denen normale Antidepressiva nicht anschlagen.

Am besten wäre es als add- on: Man gibt Seroquel ,UM damit ein Antidepressivum zu pushen.

Wenn du es allerdings nicht verträgst - 700 mg ist aber auch eine Ansage.
Als Add- On bräuchtest du viel weniger, und du würdest das Sero eventuell besser vertragen.

Es gilt aber: Wenn ETWAS NICHT HILFT, HILFT VIEL DAVON auch NICHT.... :-"
Es wird überlegt Antidepressiv zu therapieren.
na, das hatten wir doch schon.....


Ok, was ich machen würde.
Nochmals mit dem Psychiater reden. Da du bei kleinen Dosen NL schon Akineton brauchst und nicht gut was zu vertragen scheinst, sollen sie mit einer Minidosis Antidepressivum anfangen.
Auch Sero höchstens 150 mg dazu geben, wenn es denn sein muss.
Da dir der Tavorentzug schwer fällt, würde ich lieber kein Tavor mehr nehmen wenn ich Du wäre.

Gegen Derealisation/ Depersonalisation würde ich dir eher raten, skills zu erarbeiten, möglichst in einer Psychotherapie.
http://www.dissoziativ.de/skills.html so etwas.

Mir fällt auf, dass du Nebenwirkungen bei jeder Tablette unheimlich detailliert beschreibst, dass du dazu neigst, dich ganz genau zu beobachten. Also so ein bißchen in die Hypochondrie hinein.
auch da wäre es gut, eine Psychotherapie zu machen.
Wenn du Medikamente gegenüber eine negative Einstellung hast, können sie nicht optimal wirken, lies mal nach unter "Nocebo- Effekt".

Das ist alles, was mir einfällt, ich bin kein Arzt.
Ich kann dir nur sagen, was ich in deinem Fall denken und machen würde.

Mit freundlichen Grüßen Remedias

Benutzeravatar
fluuu
Beiträge: 2544
Registriert: Di 13. Sep 2005, 13:32
Kontaktdaten:

Re: Kann mir irgentjemand weiterhelfen?

Beitragvon fluuu » Di 30. Sep 2014, 11:02

Das tabellarische Auflisten der Behandlung und das genaue Benennen der Medikation ist ja gut und schön,
macht deutlich wie tief im Inneren die psychische Störung steckt aber mit keinem Wort sind die
seelischen Empfindungen angesprochen, das Wesen und der Kern einer jeden Störung.
Du hast viele Symptome aufgezählt, eigentlich alle die einem so einfallen und erwähnt, dass alle Gefühle da sind.
Welche Gefühle? An ihnen ist zu erkennen was in der Seele los ist, welche Störung wirklich vorliegt.
Wie gesagt, die Symptome sind bei fast allen akuten psychischen Störungen ähnlich, dagegen wird etwas unternommen
(Medikamente) aber was mit Deiner Seele in der Persönlichkeit los ist lässt sich nur durch Betrachtung der Stimmung und der Gefühle
erkennen und da liegt der Knackpunkt einer jeden psychischen Erkrankung. Du musst das nicht offen in einem Forum darlegen
aber doch zu erkennen geben, dass es Dir bewusst ist und Du versuchst diese gestörten Empfindungen zu bearbeiten.
Die Medikamente können im Stoffwechsel des Gehirns verschiedene Symptome abmildern, Tavor kann so gut wie alles betäuben
aber Deine Empfindungen in der Seele lassen sich nur durch bewusst machen behandeln und die Konflikte lösen.
Sorge für seelisches Wohlbefinden in Deinem Alltag damit sich die Verletzungen regenerieren können, Pille einschmeißen
reicht dafür nicht aus, die seelischen Empfindungen brauchen einen Umgang der sie positiv wertschätzen können.
Dazu ist meistens eine Veränderung im Umgang mit sich selbst im Zusammenhang mit der Umwelt nötig,
um nicht zu sagen, das Verhalten ist das A und O und die Medikamente begleiten das unterstützend.
Eine Psychotherapie in der ambulanten Behandlung dient dazu herauszufinden welches neue Verhalten genau für Dich
eine optimale Lösung für die seelischen Störungen als Antwort sein können um positive Gefühle in Krisen zu ermöglichen.
gruß fluuu

kostenlose psychosoziale Online-Beratung
www.seelegut.de

Benutzeravatar
Remedias
Beiträge: 4096
Registriert: Fr 22. Dez 2006, 17:46
Kontaktdaten:

Re: Kann mir irgentjemand weiterhelfen?

Beitragvon Remedias » Di 30. Sep 2014, 11:20

ich nehme den kampf weiter auf und probiere es mit dem antidepressivum maprotilin ich hoffe es holt mich aus dem loch raus. meine depression wurde ja seid dezember nicht richtig behandelt und wurde immer schlimmer ich habe jetzt eine sehr gute psychiaterin die mir weiter hilft und danke für deine antwort
es ist nur meine Meinung und viele Psychiater werden da widersprechen,
aber auch Maprotilin wird dich nicht rausholen.
Medikamente sind eine Krücke, erstmal "Erste Hilfe", wie wenn dir einer einen Gipsverband anlegt nach einem Bruch,
doch der Gips ist es ja nicht, der das Bein heilt,
er stellt nur ruhig - und genau das ist die Funktion der Medikamente. Das Medikament, das es am besten hinbekommt, ist dann auch Tavor, da braucht man sich überhaupt nicht mehr spüren.

Toll, dass du schon eine Psychotherapie hast , manchmal sind die Wartezeiten sehr lang. Ich würde mich auch hier mehr konzentrieren , um deine Probleme zu bearbeiten.
Dissoziationen, also Derealisation/ Depersonalisation sind ja NIX schlimmes, wenn auch sehr beängstigend und unangenehm, aber es sind psychische Schutzmaßnahmen, um deine Seele nicht mit extrem Schmerzhaftem zu belasten. DU selbst machst sie, um DICH zu schützen - das heißt aber auch, dass nur DU selbst sie wieder wegmachen kannst.

Wünsche dir viel Erfolg bei der Psychotherapie, es ist viel Arbeit.

liebe Grüße Remedias

Benutzeravatar
Remedias
Beiträge: 4096
Registriert: Fr 22. Dez 2006, 17:46
Kontaktdaten:

Re: Kann mir irgentjemand weiterhelfen?

Beitragvon Remedias » Di 30. Sep 2014, 13:52

Hallo wie soll ich denn beschreiben was ich habe und wie soll mir weitergeholfen werden wenn ich am gefühl der gefühllosigkeit leide mit derealisation und depersonalisation, ich habe nicht mal ein wohlbefinden ich fühle nix nichtmal negative gefühle ich komme mir vor wie lebendig tod wie ein roboter nichtmal müdigkeit fühle ich nichts ich hab garkein leben mehr...was solll ich umstellen wenn ich an nichts teilnehmen kann man braucht doch gefühle um in den tag zu starten.

Gruß
Hi Heldderherzen,

nicht falsch verstehen: Ich nehme dich sehr ernst und weiß, wie sehr du unter deinem Zustand leidest ( ich hatte das ja selber einmal).
Dennoch ist es so, dass es KEINE richtigen Medikamente gegen Derealisation und Depersonalisation gibt.
Deine Psyche macht es ja selbst.
Du brauchst keine Angst haben, dass da etwas kaputt geht oder so, es ist ungefährlich , wenn auch echt schlimm.
Es geht darum, dein Gehirn davon zu überzeugen, dass es das Derealisieren wieder lassen soll.
Daher hilft Psychotherapie besser als Tabletten
( Tavor hilft ja auch nur, weil es sehr spannungslösend ist - das heißt also, Derealisation hat was mit extremer innerer Anspannung zu tun)
Und deshalb helfen auch skills ( habe ich dir schon beschrieben) - weil die AUCH die Anspannung lösen.

Leider, leider ist es nicht so, dass man ein AD einwirft und gut iss - ich würde dir das ja gönnen.

Gute Besserung!

liebe Grüße Remedias

Benutzeravatar
Remedias
Beiträge: 4096
Registriert: Fr 22. Dez 2006, 17:46
Kontaktdaten:

Re: Kann mir irgentjemand weiterhelfen?

Beitragvon Remedias » Di 30. Sep 2014, 17:28

Hallo HeldderHerzen,
jaaa - ich hatte das auch. Ich kam sogar in die Psychiatrie zwangsweise deswegen. Erstmal habe ich Tavor bekommen, um überhaupt wieder funktionsfähig zu sein - aber nur eine Woche. Dann haben die Therapeuten mit mir skills gelernt. Aber sie haben mir auch klar gemacht, dass ICH das selber mache.
Langsam denk ich das ich chemisch lobotomiert wurde..
Gerade Neuroleptika verschlimmern das Problem noch , weil sie nämlich Nebenwirkungen haben, die so einen Zustand noch verstärken. Bei Neuroleptika heißt das dann auch "sekundäre Negativsymptomatik."
Aber keine Angst - das geht wieder weg, ich dachte auch erst, ich habe einen Schaden - doch das ist nicht so. Wenn es weg ist, funktioniert alles wie gehabt.
Aber irgentwas muss ich ja nehmen..
erstmal entgiften. Skills machen, viel trinken, Sport, Vitamine - all so was.

liebe Grüße Remedias

Benutzeravatar
Remedias
Beiträge: 4096
Registriert: Fr 22. Dez 2006, 17:46
Kontaktdaten:

Re: Kann mir irgentjemand weiterhelfen?

Beitragvon Remedias » Di 30. Sep 2014, 18:21

Hallo, Ich nehme seid juni keine neuroleptika mehr.
Ist das schlimm wenn man garnicht schizophren ist und neuroleptika bekommen hat, weil die ärzte in der klinik dachten es ist schizophrenie (obwohl es immer depression war)?
Ich will dich nicht nerven aber du scheinst sehr erfahren zu sein
Liebe grüße
es hinterlässt keine bleibenden Schäden, da mach dir mal keine Sorgen, aber es kann eine Weile dauern, bis sich das Gehirn wieder umstellt und richtig arbeitet.

liebe Grüße Remedias

Benutzeravatar
fluuu
Beiträge: 2544
Registriert: Di 13. Sep 2005, 13:32
Kontaktdaten:

Re: Kann mir irgentjemand weiterhelfen?

Beitragvon fluuu » Mi 1. Okt 2014, 10:45

Wahrgenommene Gefühllosigkeit ist ein Symptom das bei psychischen Störungen öfter beschrieben wird,
das ist eine Aussage des Empfindens mit deutlichem Hinweis auf seelischen Konflikt.
Es ist nicht so, dass die Nerven keine Signale liefern, sondern sie werden im Gehirn neutralisiert aus
Angst vor den Gefühlen, insbesondere Schmerzen. Es ist eine Störung im Gehirn alle Informationen
über Gefühle abzuschneiden um nichts spüren zu müssen und führt zur psychischen Krankheit.
Depressionen sind eine Folge davon aber es kann auch zu jeder anderen psychischen Erkrankung kommen.
Um diesen durch bestimmte Einflüsse hervorgerufenen gestörten Stoffwechsel im Gehirn wieder etwas
zu lindern im akuten Zustand können die verschiedenen Psychopharmaka hilfreich sein.
Diese Gefühllosigkeit wird oft nach traumatischen Erlebnissen beschrieben die einen besonders starken
seelischen Schmerz verursachten um ein wiederholtes Erleben auszuschließen was zur Psychose führen kann.
Deshalb hat Remedias es völlig richtig dargestellt, um diese Wahrnehmung der Gefühle wieder zu aktivieren
nutzen weniger Medikamente als viel mehr therapeutische Gespräche bei denen das Fenster behutsam
wieder geöffnet wird um einen Blick auf die Schönheit der Landschaft von Emotionen zu bekommen.
gruß fluuu

kostenlose psychosoziale Online-Beratung
www.seelegut.de

Benutzeravatar
Remedias
Beiträge: 4096
Registriert: Fr 22. Dez 2006, 17:46
Kontaktdaten:

Re: Kann mir irgentjemand weiterhelfen?

Beitragvon Remedias » Mi 1. Okt 2014, 11:40

Hi,
Ich werde mein bestes tuhen wieder richtig zu funktionieren
ich habe diesen Satz herausgenommen, weil er mir ein Indiz dafür ist , dass du deine Psyche als eine Art Maschine betrachtest -
sie geht kaputt, du reparierst sie ( oder Ärzte tun das für dich) und hinterher funktioniert sie wieder richtig/ wie vorher.
Ich weiß, dass auch Psychiater diese Meinung haben, meiner Ansicht nach haben sie unrecht.

Wenn deine Seele zu so drastischen Maßnahmen wie Gefühllosigkeit greift - will sie dir was damit sagen. Irgendwas in deinem Leben läuft ziemlich schief - daran solltest du arbeiten und es ändern ( wenn der feste Wille dazu besteht, schaffst du es auch, keine Frage).

In der Zukunft wird es eben NICHT so wie früher, sondern anders und besser für DICH!

Ich wünsche dir alles Gute und viel Erfolg!!!!

liebe Grüße Remedias

Benutzeravatar
fluuu
Beiträge: 2544
Registriert: Di 13. Sep 2005, 13:32
Kontaktdaten:

Re: Kann mir irgentjemand weiterhelfen?

Beitragvon fluuu » Do 2. Okt 2014, 11:27

Da stimme ich Remedias voll zu, eine wahrgenommene Gefühllosigkeit ist ein drastischer Ausdruck der Seele
und ein großer Hilfeschrei und ich wage zu behauten, dass der Konflikt im Zwischenmenschlichen liegt.
Es geht weniger darum wieder richtig zu funktionieren als viel mehr darum den Ausdruck der Seele als
Hinweis zu nehmen was gerade im Leben als Thema dran ist um sich zu entwickeln.
Das können Bindungsvorgänge sein oder Vorgänge des Loslassens, da richtig entscheiden schafft
Veränderung und somit Entwicklung.
Funktionieren in den Alltagsdingen ist ja richtig aber in seelischen Dingen kann es sein, dass eine
Beziehung zu einem anderen Menschen eine Qualität bekommt und nichts ist mehr so wie es vorher war.
Sich auf die neue Situation einstellen ist Bestandteil des Lebens und macht Entwicklung möglich,
mal als Bereicherung oder Zuspruch und mal als Verlust, Absage oder Loslassen.
gruß fluuu

kostenlose psychosoziale Online-Beratung
www.seelegut.de

dirtdai
Beiträge: 2
Registriert: Di 7. Okt 2014, 02:07

Re: Kann mir irgentjemand weiterhelfen?

Beitragvon dirtdai » Di 7. Okt 2014, 02:16

Sorry, wenn ich mich mal kurz melde.
Leider habe ich da eine Frage zu einem anderem Thema, und hoffe dass mir vielleicht trotzdem jemand helfen kann.

Folgendes:
Es gibt im ZNS D1- und D2-Rezeptoren.
Wenn das Dopamin-Molekül an einen D1-Rezeptor andockt, wird die Postmembran elektrisch erregt.
Wenn das Dopamin-Molekül an einen D2-Rezeptor andockt, wird die Postmembran elektrisch gehemmt.
Es heißt, dass die Summe aus den erregenden und hemmenden Signalen entscheidet, ob eine elektrisches Aktionspotential
für eine Neurotransmitterausschschüttung, hier Dopamin sorgt.
Bei Haldol werden fast nur die D2-Rezeptoren blockiert.
So gibt es weniger hemmende Signale durch die D2-Rezeptoren. Wie kommt es dann, dass obwohl dadurch ja die Summe der erregenden Signale
größer werden müßte (nur erregende D1-Signale, da D2 ja blockiert), und es so zu mehr elektrischen Aktionspotentialen kommen müsste,
die Dopaminausschüttung trotzdem verringert wird?

Würde mich sehr über eine Antwort freuen.
Danke.

Gruß
dirtdai

Benutzeravatar
Remedias
Beiträge: 4096
Registriert: Fr 22. Dez 2006, 17:46
Kontaktdaten:

Re: Kann mir irgentjemand weiterhelfen?

Beitragvon Remedias » Di 7. Okt 2014, 16:19

Dirtai - warum machst du für deine Frage nicht einen eigenen thread hier unter Psychopharmaka und Psychopharmakotherapie auf?

Benutzeravatar
Remedias
Beiträge: 4096
Registriert: Fr 22. Dez 2006, 17:46
Kontaktdaten:

Re: Kann mir irgentjemand weiterhelfen?

Beitragvon Remedias » Sa 29. Nov 2014, 17:06

Da heldderherzen das Eingangsposting gelöscht hat, ist dieser thread nun ziemlich sinnlos geworden. :roll:


Zurück zu „Psychopharmaka und Psychopharmakotherapie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste