Seroquel prolong wird von Kasse nicht mehr bezahlt

Hier hinein gehören alle Fragen und Beiträge zum Thema Psychopharmaka, medikamentöse Therapie, Dosierung, Kombinationstherapie, Unverträglichkeiten, Wechselwirkungen etc.
lordi
Beiträge: 346
Registriert: Mo 19. Jul 2010, 13:25

Seroquel prolong wird von Kasse nicht mehr bezahlt

Beitragvon lordi » Di 1. Okt 2013, 17:35

Hallo,
gestern erfuhr ich zu meinem Erstaunen, dass mein Seroquel prolong 500 mg von der Barmer nicht mehr bezahlt wird, weil das neue Medikament Quetiapin Hexal Retardtabletten N3 200 Euro billiger ist.
Wer hat ähnliche Erfahrungen gemacht?
Liebe Grüße
Lordi

5D-Cube
Beiträge: 74
Registriert: Di 3. Sep 2013, 02:32

Re: Seroquel prolong wird von Kasse nicht mehr bezahlt

Beitragvon 5D-Cube » Sa 5. Okt 2013, 01:32

Hallo lordi,

prolong ist das Gleiche wie retardiert, es meint verlangsamte Freisetzung im Darm.

Es gibt jetzt halt ein Generikum von Hexal, das sollte kein Problem sein. Hauptsache 500 mg Quetiapin drin und verlangsamte Freisetzung, ist doch alles OK so.
Ich betreibe eine Gruppe zum Thema Patientenverfügung auf facebook:http://www.facebook.com/pages/Vorlagen- ... 76?fref=ts
Dazugehöriger accounthttp://www.facebook.com/schutzvor.zwang

Benutzeravatar
Remedias
Beiträge: 4096
Registriert: Fr 22. Dez 2006, 17:46
Kontaktdaten:

Re: Seroquel prolong wird von Kasse nicht mehr bezahlt

Beitragvon Remedias » Mo 3. Feb 2014, 19:12

hallo Lordi, hast Du das "neue Sero" jetzt mal ausprobiert? gibt es Unterschiede zum Original?

liebe Grüße Remedias

bernd12
Beiträge: 174
Registriert: Mi 26. Jul 2006, 22:41
Wohnort: Köln

Re: Seroquel prolong wird von Kasse nicht mehr bezahlt

Beitragvon bernd12 » Mi 5. Feb 2014, 17:24

Hallo Remedias,
ich habe eine Frage ob das absetzen der oder des Neuroleptikums geklappt hat, hatte das in einem anderen Beitrag gelesen, kannst auch ein PN senden wenn du magst.
Ich habe vor dieses Schrittweise zu tun wollte mir aber vorher noch einen Therapeuten suchen der mich dabei unterstützt.
Ich nehme leider 600mg Seroquel pro long auch nicht das Original, es wirkt ganz normal.
mfg
Bernd

Benutzeravatar
Remedias
Beiträge: 4096
Registriert: Fr 22. Dez 2006, 17:46
Kontaktdaten:

Re: Seroquel prolong wird von Kasse nicht mehr bezahlt

Beitragvon Remedias » Mi 5. Feb 2014, 18:47

Hallo Bernd,
ich bin jetzt auf 10 mg Seroquel und gehe in 8 tagen ganz raus. Es klappt bisher gut. Ich habe aber bis hierhin fast 2 Jahre gebraucht. Ich habe im September 2012 mit 800 mg Seroquel prolong angefangen und sehr kleinschrittig reduziert.

liebe Grüße remi

lordi
Beiträge: 346
Registriert: Mo 19. Jul 2010, 13:25

Re: Seroquel prolong wird von Kasse nicht mehr bezahlt

Beitragvon lordi » Mo 24. Feb 2014, 22:17

Hi Remedias,
ich war länger nicht mehr im Psychiatrieforum.

Herzlichen Glückwunsch zum geklappten Absetzen von Seroquel.
Quetiapin wirkt genauso wie Seroquel.

Ich nehme Seroquel 200 mg und Quetiapin Hexal 300 mg abends.

Alle Absetzversuche haben bisher nicht geklappt. Mittlerweile regt mich das aber nicht mehr auf.

Alles Liebe
Lordi

Benutzeravatar
Remedias
Beiträge: 4096
Registriert: Fr 22. Dez 2006, 17:46
Kontaktdaten:

Re: Seroquel prolong wird von Kasse nicht mehr bezahlt

Beitragvon Remedias » Mi 26. Feb 2014, 09:32

Hallo Lordi,
Alle Absetzversuche haben bisher nicht geklappt. Mittlerweile regt mich das aber nicht mehr auf.
Mein Absetzversuch hat NUR funktioniert, weil ich zusätzlich noch ein Opioid gegen meine Schmerzen nehme.
Sonst war es immer so: Bei der Grenze von 100 mg Seroquel wurde ich fürchterlich depressiv, musste den ganzen Tag weinen und habe es dann immer wieder genommen, um die schweren Depressionen loszuwerden.
Es war ja Zufall, dass ich Targin verschrieben bekommen habe. Als ich dann versucht habe, das Sero zu reduzieren, verspürte ich gar nichts, also ich wurde nicht depressiv. Ich ging immer weiter runter - nix.
Jetzt habe ich es abgesetzt - verspüre keinen Unterschied.

Kein Arzt wird mir das glauben; zumal ich nicht weiß, ob es sinnvoll ist, ein abhängig machendes Medi ( = jedes Neuroleptikum, obwohl es von den Psychiatern gerne bestritten wird) durch ein anerkanntermaßen Sucht produzierendes Medikament ( Opioid) zu ersetzen.

Allerdings habe ich aus verschiedenen Internetseiten und einer Therapeutin ( aber leider keine Ärztin) bestätigt bekommen, dass Opioide Stimmungsstabilisatoren und auch Stimmungsaufheller sind ( daher die süchtigmachende Wirkung).
Im gegensatz zu NL haben sie keine großen Nebenwirkungen; gehen nicht auf die Leber, wirken nicht gewichtsverändernd, was ja der Grund ist, warum sie als Langzeitmedikation bei Schmerzen verschrieben werden .

Jetzt würde ich aber niemandem empfehlen können: Nimm ein Opioid!

Bin am nachforschen, ob es Medikamente mit einem ähnlichen Wirkungsspektrum auf die Stimmung gibt.
Tippe mal in Richtung Lyrica oder ein trizyklisches Antidepressivum.
Ich denke, der Versuch wäre es wert, Lyrica oder beispielsweise Trimipramin zu nehmen, um Seroquel ohne größere Probleme ausschleichen zu können.
Die anderen beiden Medikamente können zwar auch Absetzsymptome machen, sind aber wesentlich leichter wieder loszuwerden ( Lyrica: Absetzsymptome ca. 2 - 3 Tage; )

Das ist aber alles nur MEINE Erfahrung und Beobachtung. Das ist KEIN medizinischer Rat!

liebe Grüße Remedias


Zurück zu „Psychopharmaka und Psychopharmakotherapie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast