Aufruf:Neuroleptika und erhöhter Blutzuckerspiegel

Hier hinein gehören alle Fragen und Beiträge zum Thema Psychopharmaka, medikamentöse Therapie, Dosierung, Kombinationstherapie, Unverträglichkeiten, Wechselwirkungen etc.
vereinigtEuch!
Beiträge: 1
Registriert: So 4. Dez 2011, 07:54

Aufruf:Neuroleptika und erhöhter Blutzuckerspiegel

Beitragvon vereinigtEuch! » So 18. Dez 2011, 12:11

Hallo an alle neuroleptika-user und andere Interessierte!
Ich habe erfahren müssen, dass alle neuroleptika mehr oder weniger direkt auf den Blutzuckerspiegel einwirken, bei Seroquel und Zyprexa steht dies sogar als häufige Nebenwirkung im Beipackzettel. Was dort aber nicht steht, ist, dass ein dauerhaft erhöhter Nüchternblutzuckerspiegel (am Ohr oder Finger gemessen ab 110) eine medikamenteninduzierte Diabethes mit ihren entsprechenden schädigenden Wirkungen auf den Körper ist. In Eurem Interesse bitte ich Euch also, lasst Euren Nüchternblutzucker messen (Beim Arzt oder Apotheker, am Ohr oder Finger gemessen) und bittet Euren Arzt oder Apotheker dann darum, die Werte an die Arzneimittelprüfungsstelle weiterzuleiten, so sie denn im Glukoseintoleranzbereich (100-110), bzw. sogar Diabethesbereich (ab 110) liegen. Leidet Ihr bereits unter einer handfesten Insulinresistenz bittet auch hier Euren Arzt den Zusammenhang zwischen dieser und der Neuroleptikaeinnahme zu klären und diese Klärung, so es sie gibt, ebenfalls an die Arzneimittelprüfungsstelle weiterzuleiten.
Geratet aber keinesfalls in Panik (erhöhte Blutzuckerwerte könnt ihr selber, bzw. mit hilfe eines Arztes des Vertrauens "in den Griff" kriegen) oder setzt gar Eure neuroleptika ohne weiteres ab (damit würdet ihr leider sehr schnell einen "Rückfall" bekommen). Besprecht das eventuelle Absetzten, bzw. Reduzieren der neuroleptika mit einem Arzt Eures Vertrauens und sucht gemeinsam mit ihm nach Alternativen. Die neuroleptikaverschreibenden Ärzte kennen ihre Wirkungen und nebenwirkungen und müssen Euch in Eurem Interesse beraten und Euch auf Eurem Weg in ein "gesünderes" Leben unterstützen!
Ganz viel Glück und alles Liebe

cake
Beiträge: 2235
Registriert: Mi 24. Mär 2010, 22:46

Re: Aufruf:Neuroleptika und erhöhter Blutzuckerspiegel

Beitragvon cake » So 18. Dez 2011, 15:18

Herzlich Willkommen hier im Forum vereinigtEuch! :wink: :wink:
Ein Kompromiß, das ist die Kunst, einen Kuchen so zu teilen, daß jeder meint, er habe das größte Stück bekommen. (Ludwig Erhard)

http://angstfrei.plusbb.org/forum.php
Bild

Benutzeravatar
Remedias
Beiträge: 4096
Registriert: Fr 22. Dez 2006, 17:46
Kontaktdaten:

Re: Aufruf:Neuroleptika und erhöhter Blutzuckerspiegel

Beitragvon Remedias » So 18. Dez 2011, 18:12

Hallo Vereinigteuch;
ich hatte einen Nüchternblutspiegel von 90; also genau vom Normalen zum Erhöhten;
meine Hausärztin hat mir geraten, Gewicht abzunehmen;
ich habe eigenmächtig Neuroleptika (Seroquel P) um die Hälfte reduziert
und konnte 14 Kilo abnehmen
und jetzt ist mein Blutzuckerspiegel wieder im Normalbereich.
Das Gleiche war auch mit dem Blutdruck.
Also Neuroleptika machen zweierlei: Sie können den Blutzuckerspiegel erhöhen (Diabetes) oder sie machen eine so dolle Gewichtszunahme( ich spreche jetzt von 20, 30 Kilo), dass Diabetes- anfällige Leute schon allein durch das Übergewicht welchen kriegen.
Aber meine Psychiater hat das nicht interessiert. Ich mußte schon selbst meine Gesundheit in die Hand nehmen und dafür sorgen, dass ich abnehmen konnte (Die NL_ Reduktion)

liebe Grüße Remedias
Zuletzt geändert von Remedias am So 15. Jan 2012, 20:56, insgesamt 1-mal geändert.

katie
Beiträge: 64
Registriert: So 13. Nov 2011, 02:13

Re: Aufruf:Neuroleptika und erhöhter Blutzuckerspiegel

Beitragvon katie » Do 29. Dez 2011, 05:14

also meine aerzte interressiert es auch einen scheissdreck ob ich abnehme oder zunehme hauptsache ich bleibe gesund.... :lol:


Zurück zu „Psychopharmaka und Psychopharmakotherapie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast