Haldol

Hier hinein gehören alle Fragen und Beiträge zum Thema Psychopharmaka, medikamentöse Therapie, Dosierung, Kombinationstherapie, Unverträglichkeiten, Wechselwirkungen etc.
mutti
Beiträge: 32
Registriert: Di 13. Mai 2008, 15:18

Haldol

Beitragvon mutti » Do 3. Feb 2011, 16:16

Hallo zusammen,
mein Sohn muss seit gestern wieder Haldol einnehmen. Wurde vorher abgesetzt, aber die Ängste, Schlafstörungen, Unruhezustände etc. hatten wieder begonnen. Nun bekommt er täglich jeweils morgens und abends Haldol 10mg. Da ich keine Ahnung von der üblichen Dosierung habe, hätte ich gerne gewußt ob das OK ist, oder evtl. hoch ist.
Hat jemand Erfahrung mit diesem Medikament?

Gruß

Triangel
Beiträge: 233
Registriert: Di 11. Nov 2008, 13:55

Re: Haldol

Beitragvon Triangel » Mo 7. Feb 2011, 14:42

20 mg sind eine hohe Dosis, die vor allem akut Kranken in der Psychiatrie auf Station gegeben wird. Aber ich habe von anderen gehört, denen schon wesentlich mehr gegeben wurde.
lg Triangel

mutti
Beiträge: 32
Registriert: Di 13. Mai 2008, 15:18

Re: Haldol

Beitragvon mutti » Sa 12. Feb 2011, 17:21

Hallo,
ersteinmal vielen Dank für das Intereese bzw. Antworten.
Mein Sohn (21 Jahre) befindet sich seit 3 Jahren in einem LWL-Wohnverbund. Es ist eine geschlossene Einrichtung, die Diagnose: paranoide Schizophrenie.
Am Anfang hat es sehr lange gedauert bis medikamentös er eingestellt werden konnte.
Eptileptische Anfälle kamen hinzu und eine Zyste i. Kopf wurde festgestellt.
Leponex musste er auch eine ganz schön lange Zeit einnehmen. Eine Gewichtszunahme von ca. 50 kg !!! haben sich bis heute leider eingestellt.
Neben Haldol nimmt er Melperon, Amisulprid, Orfiril, Akineton ret., Ranitidin und bei Bedarf Novaminsulfon (hatte 2009 eine Zyste an der HWS, die e. Wirbel vollkommen zerstörte)-2 schwere Operationen folgten.
Durch Haldol, so sagt er, fühle er sich z. Zt. sehr müde und antriebslos. Zuletzt, also bevor Haldol abgesetzt wurde bekam er tägl. 10 mg.
Freue mich über Antworten.
Gruß

olympus
Beiträge: 1
Registriert: Mi 9. Mär 2011, 15:13

Re: Haldol

Beitragvon olympus » Do 10. Mär 2011, 22:13

Hallo,

bezüglich der vielen Medikamente,die Ihr Sohn bekommt,
sollten Sie sich bei einem anderen Neurologen,eine Zweite Meinung
einholen.

Es ist heute üblich sich bei ärztlichen Entscheidungen,
bei einem anderen Arzt ,eine Zweite oder sogar eine Dritte Meinung
zu verschaffen.

Gruß Olympus


Zurück zu „Psychopharmaka und Psychopharmakotherapie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast