Seroquel

Hier hinein gehören alle Fragen und Beiträge zum Thema Psychopharmaka, medikamentöse Therapie, Dosierung, Kombinationstherapie, Unverträglichkeiten, Wechselwirkungen etc.
flori
Beiträge: 80
Registriert: Mi 15. Feb 2006, 16:01

Beitragvon flori » Mo 23. Jul 2007, 21:33

sviatoslav hat geschrieben:Hallo,
meine Erfahrung mit Seroquel ist:
ich nehme Täglich 50mg, manchmal auch mehr und stehe völlig neben mir. Habe vorher Perazin genommen da stand ich noch mehr neben mir. Eigentlich dreht sich ständig die ganze Welt, ich schaue Stunden lag in dieses Drehen, ich habe diesen zustand mit oder Ohne diese Medikamente. Wenn ich mal ne größere Menge Seroquel genommen habe. Dann weiß ich gar nichts mehr. Sitze nur da und starre in die Weite.

Das hilft jetzt aber nicht weiter.

Wenn du diesen Zustand auch ohne Seroquel kennst, muss es doch nicht mit diesem Medikament zu tun haben. Und falls doch, brauchst du dringend ein anderes, denn 50 mg ist eine Mini-Dosis, bei der man nicht völlig neben der Spur sein dürfte. Es gibt Leute, die mit 700 mg aufwärts leben können... :???:

Ich1981el
Beiträge: 2
Registriert: Sa 13. Okt 2007, 16:53

Seoquel

Beitragvon Ich1981el » Sa 13. Okt 2007, 17:22

Hi an alle,

ich hab dieses Forum zufällig entdeckt und mich dann prompt angemeldet...

ich nehme Seroquel bereits seit 4 Jahren und bin bei einer Dosis von 650mg angelangt, die ich in 250mg morgens und 400mg abends aufteile.

Im Gegensatz zu vielen Leuten hier finde ich die Nebenwirkungen garnicht mehr so schlimm, ich hab mich daran gewöhnt.

Was mich aber mehr als nur stört, ist die Tatsache, dass ich 23 Kilo mehr auf die Waage bringe als vorher.

Ich hatte bereits 73 Kilo, hab dann durch monatelanges Wenig essen 13 Kilo abgenommen, wobei ich weiß, dass das nicht der richtige Weg war.

Nur jetzt wiege ich 83 Kilo und bin total frustriert, da auch durch meine Ernährungsumstellung nichts passiert ist.

Klar, ich sag mir immer selber, lieber gesund und rund als schlank und krank, aber soll ich jetzt warten, bis ich die Medis nicht mehr nehmen muss?

Ich hab von der Low-Carb-Diät bzw. Atkins-Methode gehört, aber darf ich die überhaupt machen bei dem Medikament?

Vielleicht weiß ja jemand was darüber...

Was mich im Gegensatz zu dem Thema sehr glücklich stimmt, ist die Tatsache, dass ich seit 2 1/2 Jahren gesund bin...das ist mir auch immer wichtiger gewesen als die toll aussehende Hülle...so what...

lieber Gruß und vielen dank für Antworten!

Auf die nächsten 2 1/2 Jahre ohne Symptome...

bernd12
Beiträge: 174
Registriert: Mi 26. Jul 2006, 22:41
Wohnort: Köln

Beitragvon bernd12 » Mo 22. Okt 2007, 22:00

Hi ich nehme Seroquel und Solian
Seroquel nur abends 100 mg zum schlafen und ich schlafe sehr schnell damit.
Habe auch ca 10 kg zu genommen seit dem ich Neuroleptiker nehme.
Habe jetzt kürzlich aber 2kg davon wieder abgenommen habe die ganze zeit sport gemacht kriege die kilos trotzdem nicht weg.
Die 2 kg hab ich abgenommen indem ich darauf achte weniger Kohlenhydrate zu essen.

Ich1981el
Beiträge: 2
Registriert: Sa 13. Okt 2007, 16:53

Beitragvon Ich1981el » Di 23. Okt 2007, 15:10

Hi,

ich hätte ein bissel Angst davor, dass meine Konzentration durch das Weglassen der Kohlenhydrate stark nachlässt, ich hab eh schon ein bisschen Schwierigkeiten damit. Oder merkt man davon nichts?

Gruß, ich
Lieber rund und gesund als schlank und krank?!?

bernd12
Beiträge: 174
Registriert: Mi 26. Jul 2006, 22:41
Wohnort: Köln

Beitragvon bernd12 » Di 23. Okt 2007, 16:08

Also es ist so ich esse insgesamt etwas weniger aber achte besonders das ich wenig Kohlenhydrate esse.
Man kann auch nur sehr schwer ganz auf Kohlenhydrate verzichten.
Von den 10kg die ich seit den Medis zugenommen habe konnte ich auch erst 2 kg dadurch abnehmen also nicht der riesen Erfolg.
Also da zb Reis am meisten Kalorien hat versuche ich nur sehr wenig davon zuessen danach kommen Nudeln dann Kartoffeln also Kartoffeln wäre die beste Alternative. Klappt natürlich nicht immer weil man kann ja nicht immer dasselbe essen.
Ich habe auch gerade das Brot vergessen darauf sollte man natürlich auch achten da das weiße Mehl eh ungesünder ist versuche ich davon weniger zu essen.
Also wie gesagt ich glaube alles kriegt man nicht wieder runter so lange man Neuroleptiker nimmt aber vielleicht einen Teil.
Ich persönlich habe noch ein anderes Problem warum es nicht so gut klappt ich achte zwar sehr auf essen trinke aber Coca Cola seit dem ich krank war kann ich nur schlecht darauf verzichten also ich trinke ungefähr eine Flasche danach versuche ich Tee zutrinken.
Ich tippe ohne die Cola hätte es noch besser geklappt.

flori
Beiträge: 80
Registriert: Mi 15. Feb 2006, 16:01

Beitragvon flori » Di 30. Okt 2007, 00:44

Ich weiss, daß ich jetzt vielleicht mit meiner Antwort manche ärgere, aber ich finde doch, daß die Gewichtszunahme eine verhältnismäßig harmlose Nebenwirkung von Psychopharmaka ist, da man sie durch Selbstbeherrschung wenigstens halbwegs in den Griff bekommen kann. Gegen Antriebslosigkeit, innere Unruhe, Schlafstörungen und sexuelle Funktions-Störungen kann man kaum etwas machen, aber gegen Gewichtszunahme schon. :!:

bernd12
Beiträge: 174
Registriert: Mi 26. Jul 2006, 22:41
Wohnort: Köln

Beitragvon bernd12 » Di 30. Okt 2007, 17:21

Ich habe auch andere Nebenwirkungen die mich natürlich auch stören wie du schon erwähnst habe ich auch Antrieblosigkeit sexuelle Funktionsstörung aber ich meine man kann genauso etwas gegen Antrieblosigkeit tun man ist dem nicht hilflos ausgeliefert.
Man muß sich zwingen zb häufiger das Haus zu verlassen oder sport zu treiben.
Schlafstörung kenne ich unter Seroquel nicht nur aus der zeit ohne Medikamente.
Wobei ich glaube innere Unruhe ist ein Symptom der krankheit und nicht der Medikamente!

Benutzeravatar
Feuerchen
Beiträge: 1194
Registriert: Sa 27. Okt 2007, 16:26

Beitragvon Feuerchen » Di 30. Okt 2007, 21:00

Hallo alle,
ich nehme 200mg Solian morgens und 100 mg Seroquel abends. Mein Psychiater will mich immer ganz auf Seroquel umstellen, was ich aber ablehne, weil ich etwa 1 Std nach der Einnahme richtig benommen und müde bin. Also Autofahren könnte ich dann nicht mehr (weswegen ich die Einnahme über Tag ablehne) Schlafen kann ich mit dem Medikament wie ein Stein, ohne Träume ist mir aufgefallen. Weiter hab ich nicht zugenommen unter dieser Medikation sondern wegen Appetitmangel ca. 15 Kilo abgenommen. Jetzt bin ich auf Normalgewicht, da ich vorher zuviel hatte. Mein Psychiater schwärmt auch von Seroquel deshalb so, weil es gegen die sogenannte Minussymptomatik so gut helfen soll. Es wirke auch antidepressiv. Da es mir im Moment einiger Maßen gut geht, könnte ich dem auch zustimmen. Was mir noch aufgefallen ist: ich hatte mal mehr Seroquel und das wurde reduziert; auf einmal 50 mg weniger. Danach bekam ich Übelkeit und Erbrechen.Es darf also nicht zu schnell abgesetzt werden, weil sich der Körper an die Medis gewöhnt. (steht auch im Beipackzettel, dass abruptes Absetzen zu vermeiden ist.)
Ansonsten hab ich sehr unter (weiß nicht ob von der Erkrankung oder von den Medis) Antriebsmangel und Müdigkeit, sowie Leistungsminderung zu kämpfen. Da würde mich speziell auch Bernd12´s Erfahrungen interessieren weil er die gleichen Medis nimmt.
Vielleicht bekomme ich ja noch Antwort.? :wink: Liebe Grüße Feuerchen :)

bernd12
Beiträge: 174
Registriert: Mi 26. Jul 2006, 22:41
Wohnort: Köln

Beitragvon bernd12 » Mi 31. Okt 2007, 16:55

Also, ich nehme Solian amisulprid nur noch wenig morgens 50mg hatte ich reduziert Seroquel 100 aber auch nur abends und du hast recht wenn du es auch nur abends nehmen möchtest das hätte ich dir auch so empfohlen.
Mein Ärztin hat es aber umgekehrt gesagt das das amisulprid gegen begleitende Depressionen hilft deswegen habe ich es bisher nie ganz abgesetzt weil nach meinen Erfahrungen hat sie da recht.
Ich habe zu meiner Psychose immer schon begleitende Depressionen gehabt, da ich mal versucht hatte Amisulprid abzusetzen(14tage ohne)auf eigene Faust nicht besprochen.
Da hatte ich gemerkt das die Depressionen sich massiv gesteigert hatten also mit anderen Worten würde ich sagen das das Seroquel alleine vielleicht dann nicht genug ist.
Zu den Nebenwirkungen noch mal habe ich wie gesagt halt sexuelle Probleme und halt auch Müdigkeit und Antriebslosigkeit das können Basisstörungen sein oder Medikamenten Einfluß. Das was sicher von Medikamenten kommt sind sexuelle Störungen das habe ich auch gemerkt wo ich solian 14 tage nicht genommen habe, da sie bei meiner niedrigen Dosierung nicht ganz so schlimm sind kann ich noch darüber hin weg sehen.
Aber wie schon gesagt bei innerer Unruhe was ich darunter verstehe ist das Krankheits bedingt!

Benutzeravatar
Feuerchen
Beiträge: 1194
Registriert: Sa 27. Okt 2007, 16:26

Beitragvon Feuerchen » Mi 31. Okt 2007, 22:00

Hallo Bernd12,
danke für die Antwort, es war interessant zu hören wie es Dir unter der Medikation geht. Mein Psychiater meint immer, in dieser Kombination hat er nicht viele Patienten, weswegen er nicht so erfahren ist, was die Wirkung angeht. Ich hoffe sehr, dass ich mal wieder von den Medis runter komme. Vorerst will er sie aber zur Psychosepophylaxe belassen. Wünsch´dir auch alles Gute.
Liebe Grüße Feuerchen :)

Paula Strassmann
Beiträge: 13
Registriert: Sa 17. Nov 2007, 09:33
Wohnort: Horw, CH

Beitragvon Paula Strassmann » So 18. Nov 2007, 09:12

Hallo zusammen

Ich habe nach Haldol 1993 - 1995, dann Fluanxol 1996 - 2004 nun Seroqul. Das Medikament ist viel verträglicher, ich war lebhafter, ersichtlich auch auf Fotografien.(Ich habe vor 1,5 Jahren abgesetzt) Unangenehme Nebenwirkung: v.a. Schwindel nach Einnahme des Medikamentes, und leichte Gewichtszunahme, ca. 5 Kilo ( hatte aber schon zuviel), die beduselte und dämpfende Wirkung ist die gleiche, wie bei allen anderen Antipsychotika. Ev. habe ich auch Gehörverminderung vom Seroquel und Begünstigung von einem Gehörsturz. Ich kam viele Jahre nur mit 25 mg zurecht. Ev. anstatt Produkt zu wechseln, einfach Reduktion versuchen, die eigentliche beduselte und dämpfende Wirkung ist nämlich bei allen. Mir geht es jetzt nach einem Jahr ohne Medikamente ausserordentlich gut, habe aber auch eine Schmerzerkrankung von einer Dauer von 25 Jahren überwunden, die jetzt als Dauerbelastung nicht mehr vorhanden ist.

Paula
pst


Zurück zu „Psychopharmaka und Psychopharmakotherapie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste