Seroquel

Hier hinein gehören alle Fragen und Beiträge zum Thema Psychopharmaka, medikamentöse Therapie, Dosierung, Kombinationstherapie, Unverträglichkeiten, Wechselwirkungen etc.
Sero26
Beiträge: 2
Registriert: Mi 30. Mär 2005, 13:20
Wohnort: Duisburg
Kontaktdaten:

Seroquel

Beitragvon Sero26 » Mi 30. Mär 2005, 20:25

Hallo zusammen :-)

Bin ziemlich neu hier und
suche leute die auch das Medikament Seroquel nehmen. Würde gerne Postive oder nagative Erfahrungen austauschen.
Habe bißer nur gute Erfahrungen mit dem Medikament gemacht, nachdem vorher sehr viel an mir ausprobiert wurde (Zyprexa, Haldol, Risperdal, Imap,Solian, Trevilor...).

Würde mich über antworten freuen.

Lieben Gruß

David

matthias
Beiträge: 1
Registriert: Mi 22. Jun 2005, 16:49

Beitragvon matthias » Mi 22. Jun 2005, 17:31

Hallo David,
könntest du mir deine positiven erfahrungen mit seroquel mitteilen..Ich habe 2 Jahre solian 300mg genommen.Ging mir eigentlich ganz gut bis auf gewicht und gelegentlich libido probleme.jetzt mußte ich es absetzen wegen zu hohen polaktinspiegel.Seit 2 wochen nehme ich abilify und mir gehts beschissen-schwindel, angstzustände kann nicht
mehr schlafen usw. .ich war heute bei meiner ärztin und sie hat mir geraten abilify abzusetzen,eine woche keine medikamente zu nehmen um zu sehen wies mir ohne medikamente geht und dann evtl. seroquel zu nehmen.Ich habe hier im internet allerdings meist nur schlechte erfahrungen gelesenen deswegen würden mich deine erfahrungen interessieren. ich hab totale angst vor den nebenwirkungen.wäre über antwort sehr dankbar.
liebe grüße matthias
matzemeder@web.de

hannah
Beiträge: 538
Registriert: Sa 31. Jul 2004, 12:33

Beitragvon hannah » Mi 22. Jun 2005, 18:08

Seroquel ist genauso ein atypisches Neuroleptikum und ist daher genauso schlecht/gut wie die anderen. Manche vertragen es, manche wieder nicht. Viele Psychiater schwören drauf.

Ich nehme es schon etwas länger und habe dadurch keine Nebenwirkungen. Ich nehme es vor dem Schlafen gehen vor allem auch, damit ich schlafen kann. Seit meiner Psychose bin ich zwar nicht richtig stabil, aber ich nehme auch nur 100mg. Ich glaube antipsychotisch wirken sie ab 300mg.

Aber jeder verträgt die Medikamente anders. Was ich so im Internet gelesen habe, vertragen es die Leute aber im Schnitt ganz gut.

mishka
Beiträge: 1
Registriert: Mo 25. Jul 2005, 16:22

Beitragvon mishka » Mo 25. Jul 2005, 16:30

Hallo Leute,

Mir geht es mit Seroqel (nehme es seit Mai 2004) sehr gut, das einzige ist das ich 10 Kilo zugenommen habe...Mit Konzentration und Müdigkeit habe ich gar keine Probleme.

LG
Mishka

Benutzeravatar
Chaefer
Beiträge: 262
Registriert: Mo 18. Jul 2005, 18:47
Wohnort: Arbon/Schweiz

Beitragvon Chaefer » Mo 25. Jul 2005, 16:56

Auch habe Seroquel, aber nur 100mg abends zum einschlafen. Es hilft mir sehr gut, werde am Morgen einfach nicht recht wach. Ich habe dann immer das Gefühl ich wäre nur eine Hülle.
Als ich stationär war habe ich Leute erlebt, die bis 1200mg am Tag bekamen. Die waren den ganzen Tag kaum ansprechbar. Eine Kollegin erzählte mir, dass sie sich aber mit der Zeit an diese Dosis gewöhnt hat und auch nicht mehr so müde ist.
Was wirklich ein Problem ist sind diese Fressattacken. Als ich aml 200mg abends bekam, stand ich eine Stunde später in der Küche und habe mich durch den Vorratskasten gefressen. Darum nehme ich Seroquel nur noch eine halbe Stunde bevor ich ins Bett gehe. DAnn überfällt mich der Hunger im Schlaf, was mich nicht stört.

hannah
Beiträge: 538
Registriert: Sa 31. Jul 2004, 12:33

Beitragvon hannah » Mo 25. Jul 2005, 20:40

Ich mache das so wie Chaefer. Ich nehme das Seroquel als Psychose-Prophylaxe und zum Schlafen.

Allerdings hilft es im Moment nicht und ich kann nicht schlafen. :(

Basti82
Beiträge: 3
Registriert: Di 6. Jun 2006, 16:04

Beitragvon Basti82 » Di 6. Jun 2006, 16:57

Also erstmal muss ich sagen, dass ich Seroquel für sehr wirksam halte. Es bietet guten Schutz vor einer Psychose und hat noch zusätzlich eine stark beruhigende Wirkung auf mich. Tagsüber denke ich fast nie über irgendwelche Dinge nach, ich lebe im jetzt und hier und bin ruhig und konzentriert.

Leider hat das Zeug auch Nebenwirkungen. Bei mir sind es kurze Zeit nach Einnahme: starke Erhöhung des Pulses, Muskelschwäche, völliges "platt sein" wie beim Kiffen. Diese Phase hält ungefähr 1-2 Stunden an und ist begleiten von einem starkem Hungergefühl nach ca einer halben Stunde.

Damit ich nicht nochmal zum Kühlschrank renne, nehme ich das Seroquel kurz vorm Schlafen gehen. Zu dem Zeitpunkt ist mein Magen allerdings leer. Möglicherweise verringert ein vollger Magen auch diese Nebenwirkung.

Ich nehme täglich 400mg Seroquel. Ich gehe davon aus, dass die 1-2 Stunden Herzrasen in der Nacht dazu führen, das man nochmal 2 Stunden mehr Schlaf zur Erholung braucht. Jedenfalls schlafe ich 10-12 Stunden was als Student mein größtes Problem ist, denn niemand zwingt mich zum Aufstehen.
Aus eigener Erfahrung und nach Aussage eines Mitpatienten, verringert sich diese Nebenwirkung mit der Dosis, bzw. sie verschwindet bei 600-800 mg ganz. Als ich selber 800 mg bekam, hatte ich keinerlei Herzrasen, oder Schächegefühl mehr.

Eine weiter Nebenwirkung ist eine Verminderung meiner Potenz. Ich komme mir etwas weniger männlich vor. Meine Errektion ist weniger fest, der Orgasmus ist etwas weniger intensiv und kommt schneller. Als ich nur 200mg nahm, ist mir dies noch garnicht aufgefallen.

Generell ist die Koordinationsfähigkeit des Körpers verschlechtert. Dabei gibt es aber auch einen positiven Effekt: Der Körper ist weniger empfindlich, dadurch fällt es mir leichter Sport zu machen. Ich glaube auch Sport ist wichtig um den Nebenwirkungen des Seroquels entgegenzutreten

hannah
Beiträge: 538
Registriert: Sa 31. Jul 2004, 12:33

Beitragvon hannah » Di 6. Jun 2006, 19:28

Ich kenne diese Nebenwirkungen auch, meine Höchstdosierung war aber 250mg. Ich hab dann 200mg nachts genommen und 50mg untertags.

Von den 200mg hatte ich niederen Blutdruck und musste mich spätestens nach einer halben Stunde niederlegen. Auf leerem Magen war die Nebenwirkung schlimmer!

Ich hab mal 150mg im Flugzeug genommen, wo ich mich nicht hinlegen konnte, klarerweise und da hatte ich einen schweren Schwächeanfall mit Bewusstlosigkeit. Da hat dann mein Körper auch ein paar Tage wieder gebraucht, bis er sich davon erholt hat...
Also ohne Hinlegen, könnte ich auch bei einer Dosierung von nur 100mg, das Medikament nicht nehmen.

Sport mache ich auch und der hilft mir sehr. Vor allem, damit ich nicht zunehme.

flori
Beiträge: 80
Registriert: Mi 15. Feb 2006, 16:01

Beitragvon flori » Do 8. Jun 2006, 23:15

Wenn man mit dem Schlafen Schwierigkeiten hat, ist Seroquel einfach unschlagbar.

Alleine schon das Gefühl, zu wissen, daß man spätestens nach einer Stunde schläft, trägt zum Wohlbefinden bei, denn meiner Meinung nach gibt es nichts schlimmeres bei psychischen Problemen, als stundenlang wach dazuliegen und gezwungenermaßen gar nicht anders zu können, als sich selber völlig fertig zu machen.

Was ich jedoch nicht verstehe ist, daß viele Ärzte das Seroquel auch tagsüber so hoch ansetzen. Ich nehme es nur nachts und mein jetziger Arzt meint, daß dies auch reicht, wogegen andere sagen, man sollte es mindestens zweimal am Tag nehmen.

andy81369
Beiträge: 1
Registriert: Do 21. Sep 2006, 11:57
Wohnort: München

Seroquel

Beitragvon andy81369 » Do 21. Sep 2006, 12:07

Hallo in die Runde,

ich nehme an einer Seroquel-Studie teil, werde es jedoch erstmals in einer Woche anwenden. Stehe während der Studie - die über 19 Monate geht - unter ständiger ärztlicher Beobachtung/Kontrolle mit Blut- und Urinuntersuchungen sowie EKG. Die Studie dient der Untersuchung der Wirksamkeit und Sicherheit von Seroquel als Monotherapie in der Erhaltenstherapie bei Patienten mit Major Depression. Ich bin erschüttert über die teils negativen Kommentare in diesem Forum. Haltet mich bitte mit Euren Erfahrungen auf dem Laufenden. Ich werde über meine Erlebnisse während der Studie hier berichten. Gruß, Andy

hannah
Beiträge: 538
Registriert: Sa 31. Jul 2004, 12:33

Beitragvon hannah » Do 21. Sep 2006, 13:58

Hallo,

Würde mich interessieren ob und wie sehr sich bei Dir die Schilddrüsenwerte unter Seroquel verändern.

lg
hannah

flori
Beiträge: 80
Registriert: Mi 15. Feb 2006, 16:01

Re: Seroquel

Beitragvon flori » Do 21. Sep 2006, 23:49

andy81369 hat geschrieben:Hallo in die Runde,

Ich bin erschüttert über die teils negativen Kommentare in diesem Forum. Haltet mich bitte mit Euren Erfahrungen auf dem Laufenden. Ich werde über meine Erlebnisse während der Studie hier berichten. Gruß, Andy

Nur keine Panik! Schlechte Kommentare wirst du zu jedem Neuroleptikum finden. Seroquel gilt alles in allem als recht gut verträglich. Ist ja eh individuell völlig verschieden. Ein Mitpatient von mir damals in der TK war nach nur 25mg völlig weg vom Fenster und wie weggetreten, andere dagegen (mich eingeschlossen) waren sogar unter einer recht hohen Dosis zu respektablen sportlichen Leistungen z.B. in der Lage. Wird mich aber auch sehr interessieren, welche Erfahrungen du machst..! :wink:

Frosch
Beiträge: 11
Registriert: Mo 5. Feb 2007, 20:30

Beitragvon Frosch » Do 8. Feb 2007, 18:36

Wie ist denn die Wirkung von Seroquel gg.
Depressionen einzuschätzen? Immerhin kann
ich nach abendlicher Dosis von 300 mg
ausgezeichnet schlafen, wenngleich mein Leben
nicht greade sorgenfrei ist.

Frosch
Beiträge: 11
Registriert: Mo 5. Feb 2007, 20:30

Beitragvon Frosch » Do 8. Feb 2007, 18:36

Wie ist denn die Wirkung von Seroquel gg.
Depressionen einzuschätzen? Immerhin kann
ich nach abendlicher Dosis von 300 mg
ausgezeichnet schlafen, wenngleich mein Leben
nicht gerade sorgenfrei ist.

sviatoslav
Beiträge: 1
Registriert: Mo 23. Jul 2007, 20:25

Beitragvon sviatoslav » Mo 23. Jul 2007, 20:34

Hallo,
meine Erfahrung mit Seroquel ist:
ich nehme Täglich 50mg, manchmal auch mehr und stehe völlig neben mir. Habe vorher Perazin genommen da stand ich noch mehr neben mir. Eigentlich dreht sich ständig die ganze Welt, ich schaue Stunden lag in dieses Drehen, ich habe diesen zustand mit oder Ohne diese Medikamente. Wenn ich mal ne größere Menge Seroquel genommen habe. Dann weiß ich gar nichts mehr. Sitze nur da und starre in die Weite.


Zurück zu „Psychopharmaka und Psychopharmakotherapie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot], MSN [Bot] und 1 Gast