Phosphatidylserin gegen Konzentrationsstörungen

Hier hinein gehören alle Fragen und Beiträge zum Thema Psychopharmaka, medikamentöse Therapie, Dosierung, Kombinationstherapie, Unverträglichkeiten, Wechselwirkungen etc.
bluesheep
Beiträge: 46
Registriert: Fr 29. Okt 2004, 10:48
Wohnort: NRW

Phosphatidylserin gegen Konzentrationsstörungen

Beitragvon bluesheep » Fr 29. Okt 2004, 10:56

Hallo zusammen,

das Thema ist sicher nicht ganz so
(über)lebenswichtig, aber vielleicht hat sich ja doch schon mal jemand damit beschäftigt:
bin männlich, über 40 und habe seit einiger Zeit den Eindruck, dass meine Konzentrationsfähigkeit deutlich nachlässt. Diverses habe ich schon beim Internisten durchchecken lassen, ohne Ergebnisse.
Der Neurologe verneinte auch meine Frage, ob es eine Nebenwirkung des Antidepressivums (Paroxetin) sein könnte, welches ich seit ca. 3 Jahren nehme.
Daher erwäge ich jetzt mal versuchsweise, ein Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen, welches die mentalen Fähigkeitem im Allgemeinen und die Konzentration im Besonderen, stärken soll.
Nach meinen Recherchen kommen Membrain mit Lipamin PS (www.lipamin.com) oder Nobilin Mental von Medicom(www.medicom.de) in Frage, beide enthalten zu je 100 mg das wichtige Phosphatidylserin, wobei das Nobilin auch noch einige andere Beimischungen hat.
Hat jemand Erfahrungswerte mit diesen oder ähnlichen Produkten oder eine Meinung zu diesem Thema?

gruss und vielen Dank im Voraus!

Benutzeravatar
snow
Beiträge: 457
Registriert: So 15. Aug 2004, 23:34
Wohnort: Niedersachsen

Beitragvon snow » Fr 29. Okt 2004, 17:23

Hallo Bluesheep

Konzentrationsstörungen sind ganz typisch für Depressionen. Von daher wäre meine erste Vermutung, das es an Deinen Depressionen liegen könnte. Aber das wirst Du wahrscheinlich selber besser beurteilen können.

Viele liebe Grüße, snow
Wenn Gefühle wie Licht sind,
dann sollte der Verstand ein Glas sein;
welches das Licht in seine Farben aufspaltet.

Helix
Beiträge: 31
Registriert: Do 22. Apr 2004, 20:44

Beitragvon Helix » Fr 29. Okt 2004, 19:04

Hallo bluesheep,

ich würde Dir davon abraten, derartige Produkte zu verwenden. Ich habe allerdings weder Erfahrung noch spezielles Wissen über diese beiden Medikamente. Es ist nur so, dass "Brainpillen" oder auch Ginko-Extrakte ja der neueste Renner auf dem Psychomarkt sind. Die Hersteller zaubern dabei Heilsversprechen aus dem Ärmel wie Magier bunte Endlosbänder. Das ist zwar unlauter, füllt aber die Kassen. Auf den Internetseiten fehlt blöderweise jegliche Information zur Wirkungsweise der enthaltenen Stoffe. Der Hinweis, dass diese Stoffe auch im Gehirn vorkommen, ist so sinnvoll wie der, dass sich in einer Boeing Sitze befinden. Aber vielleicht wollen sie ihre geistig-lahme Kundschaft ja nur nicht mit zuviel Informationen überfordern?

Wenn Du derartige Produkte dennoch benutzen willst, dann kläre das lieber vorher mit Deinem Neurologen ab. Noch besser: erfrage (notfalls verlange) von ihm eine Überweisung zum Neuropsychologen. Dieser ist darauf spezialisiert, Gehirnfunktionsstörungen, wozu auch Aufmerksamkeitsleistungen zählen, festzustellen und gegen die Symptome einer Depression abzusetzen.

Gruß,
Helix

Benutzeravatar
Claudia
Beiträge: 13
Registriert: Sa 23. Okt 2004, 18:45
Wohnort: Deutschland NRW

Beitragvon Claudia » Sa 30. Okt 2004, 07:49

Hallo Bluesheep,

ich möchte mich meinen Vorrednern anschließen und dir eigentlich auch abraten.
Es ist doch schon des öfteren vorgekommen, dass diese Mittelchen als absolut bedenklich und auch als gesundheitsschädigend vom Markt genommen wurden.Zumindest hier in Deutschland.
Wie wäre es denn, wenn du dich mit Absprache deiner Ärzte an einen Heilpraktiker wenden würdest?
Entspannungsübungen, sollen auch sehr gut helfen.

Ich nehme auch Paroxetin.30mg am Tag. Ich habe auch teilweise Konzentrationsstörungen,aber nur, wenn es mir wieder schlechter geht,also wenn wieder die nächste Depression ansteht.

Viele Grüße :)
Claudia

rhapsodie
Beiträge: 50
Registriert: So 30. Mai 2004, 09:25

Beitragvon rhapsodie » Sa 30. Okt 2004, 08:24

Hi Bluesheep,
auch bei mir hängen die Konzentrationsstörungen (schlechtes Gedächtnis) mit der Depression zusammen. Nahrungsergänzungsmittel werden da denke ich, nicht viel helfen. Mir hilft es ein wenig, wenn ich ausreichend schlafe (nicht zu viel, nicht zuwenig).

Es hört sich immer so toll an wenn neue Produkte angepriesen werden. Pille einklinken und schon stimmt die Chemie wieder und alles läuft wie geschmiert. Leider funktioniert das nie. Denk an die vielen schlankheitspillen, das klappt auch nicht.

Ich glaube mittlerweile die Konzentrationsstörungen in der Depression sind ein Selbstschutz des Körpers auch wenn sie manchmal unangenehm sind. Man muss sie erstmal akzeptieren.

Bist du noch in einer psychotherapie?

bluesheep
Beiträge: 46
Registriert: Fr 29. Okt 2004, 10:48
Wohnort: NRW

Konzentrationsstörungen

Beitragvon bluesheep » Mi 3. Nov 2004, 12:38

Vielen Dank für eure Antworten!
Daß es z.B. auch Neuropsychologen gibt, wußte ich wirklich nicht.
Zuletzt war ich vor ca. 4 Jahren in einer Therapie, in einer psychosomatischen Fachklinik. Seitdem sind die 20mg Paroxetin täglich eigentlich meine einzige Hilfe in dem Bereich. Da ich aber außer den Konzentrationsstörungen noch ein paar andere Probleme habe und vor allem das Gefühl nicht los werde, dass ich einige meiner Vergangenheitsprobleme (insbesondere Mobbing am Arbeitsplatz) auch heute, nach einigen Jahren, noch immer nicht so recht verkraftet und verarbeitet habe, denke ich jetzt wieder über eine neue Therapie nach. Vielleicht hat ja jemand einen Tipp bezgl. eines(r) guten Therapeuten(in) im Großraum östliches Ruhrgebiet?

viele grüße, bluesheep


Zurück zu „Psychopharmaka und Psychopharmakotherapie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast