Citalopram grosse Angst vor dem Medikament Hilfe

Hier hinein gehören alle Fragen und Beiträge zum Thema Psychopharmaka, medikamentöse Therapie, Dosierung, Kombinationstherapie, Unverträglichkeiten, Wechselwirkungen etc.
susannchen
Beiträge: 41
Registriert: Do 7. Aug 2008, 08:52

Citalopram grosse Angst vor dem Medikament Hilfe

Beitragvon susannchen » Do 7. Aug 2008, 08:59

Ich soll ab morgen Citalopram einnehmen.
Meine Symptome sind
Lustlosigkeit, ständige selbstvorwürfe, Grübelzwang dadurch auch nachts schlechter schlaf, ängstlichkeit, mir geht es ein paar Tage gut dann ganz schlecht kann dann nicht unter Menschne gheen fühle mich unwohl und beobachtet. So geht es nicht weiter.

Kennt jemand citalopram? Hat es Nebenwirkungen wenn ja welche da ich sehr grosse Angst habe.
Möchte dass mir geholfen wird aber ich hab noch viel Angst vor dem Medikament vor allem vor dem Beipackzettel.

wirkt es gut und kann es wirklich gut helfen kann mir jemand Mut machen es zu nehmen.
Mein Neurloge meint das Medikament ist sehr gut verträglcih ? ich hab viel angst fahre nächste woche auch in Urlaub .

Habe sehr grosse Angst vor dem Medikament wegen den Nebenwirkungen. konnte es deshalb einfach noch nicht nehmen.welche nebenwirkungen hat man davon

danke

annchris
Beiträge: 31
Registriert: Di 17. Jun 2008, 19:18

Beitragvon annchris » Do 7. Aug 2008, 11:16

Hallu Suannchen,

mein Mann hat es nun 4 Wochen bekommen 20mg am Tag, er war total antriebslos vorher und bekam aber auch Zyprexa. Das AD sollte helfen damit er wieder anstrieb hatte, und auch gegen seine Depressionen helfen.

Resultat: SUPER! Es hat ihm sehr, sehr gut geholfen. Die depressionen sind ueberhaupt nicht mehr so stark, und er hat richtig viel schwung wieder. Die einzige Nebenwirkung war das Libido... im Moment ist der Sex wunsch total weg bei ihm, aber naja, das wird schon wieder.

Alles Gute!

:)

susannchen
Beiträge: 41
Registriert: Do 7. Aug 2008, 08:52

Beitragvon susannchen » Do 7. Aug 2008, 14:27

Ja bei mir soll es auch den antrieb wieder herstellen.

Hatet dein Mann Nebenwirkungen von dem Medikament? wenn ja welche?

uich soll 5 mg allerdings nur nehmen anfangs.

annchris
Beiträge: 31
Registriert: Di 17. Jun 2008, 19:18

Beitragvon annchris » Do 7. Aug 2008, 15:21

susannchen hat geschrieben:Ja bei mir soll es auch den antrieb wieder herstellen.

Hatet dein Mann Nebenwirkungen von dem Medikament? wenn ja welche?

uich soll 5 mg allerdings nur nehmen anfangs.
Wie schon gesagt hat er nur den wunsch nach Sex verloren. Den ersten Tag hatte er ein kleines bisschen uUebelkeit, sonst aber gar nix. Es hilft ihm wirklich sehr gut. Natuerlich muss da ja aber bei dir nicht so sein. 5mg ist aber echt nicht viel, also ich wuerde mir an deiner Stelle nicht so viel sorgen machen.

susannchen
Beiträge: 41
Registriert: Do 7. Aug 2008, 08:52

Beitragvon susannchen » Do 7. Aug 2008, 16:52

Ja aber ich hab viel im Netz gelesen über diese schlimmen NEbenwirkungen :-( hab echt angst davor. vor allem weil ich auch arbeiten muss und auto fahren und alles.

joner
Beiträge: 13
Registriert: Di 1. Jul 2008, 21:02

Beitragvon joner » Do 7. Aug 2008, 19:11

hi, ich nehme seit 2 tage citalon 20mg (citalopramhydrobromid)
ist es das gleiche medi?

ich wollte erst einen neuen fred aufmachen, aber ich denke das ist das gleiche.

also ich leide seit ein paar monate an depressionen (antriebslosigkeit, sehe keinen sinn im leben, etwas brennt in mir/innere unruhe, bedrücktheit)

mein arzt verschrieb mir das zeug und ich sollte die ersten tage eine halbe tablette nehmen, sprich 10mg morgens.
ab den 4. tag dann eine ganze.
ich bin jetzt bei den 2. tag angelangt und mir geht es richtig beschissen (sry).
bin heute morgen um 6am aufgewacht und konnte dann nicht mehr einschlafen.
ich habe das medi genommen und seitdem bin ich wach und kaputt, aber schlafen könnte ich jetzt nicht.
mein depribarometer ist auf 12uhr und ich weiß nicht ob es nebenwirkungen sind.
muss sich mein körper erst an dieses medikament gewöhnen, oder vertrage ich es nicht?
ich weiß nicht ob ich es bereuen soll, dass ich das medikament eingenommen habe.
ich weiß gerade nicht mehr weiter...
habe selbstmordgedanken, aber ich würde es niemals tun.
keine angst!
:wink:


lg

jonR

****edit***
mir ist eben aufgefallen:
seit dienstag setze ich außerdem mein seroquel prolong 300mg ab.
ich nehme jetzt jeden tag nur noch 200mg.
ab nächste woche soll ich dann auf 100mg gehen.
kann es vielleicht daran liegen, dass ich gerade so fertig mit der welt bin?
:cry:

susannchen
Beiträge: 41
Registriert: Do 7. Aug 2008, 08:52

Beitragvon susannchen » Fr 8. Aug 2008, 09:43

#ich weiss nicht was ich jetzt amchen soll. in 2 Wochen fliege ich in Urlaub. soll ich beginnen mit dem Zeug?
wie man hier liest ist es ja sehr gut verträglich und hilft super. Das macht Hoffnung auch dass ich keine nebenwirkungen bekomme

aber der weite Flug macht mir Angst mit dem Mittel

Benutzeravatar
moni
Beiträge: 3629
Registriert: Di 30. Nov 2004, 00:35

Beitragvon moni » Fr 8. Aug 2008, 16:38

Hallo

Im Grunde genommen solltest du all deine Fragen und vor allem auch deine Ängste vor dem Medikament mit deinem Arzt besprechen - dazu sind Ärzte auch da, nicht nur zum Verschreiben; du brauchst da wirklich keine Hemmungen zu haben! Dein Arzt kennt dich, wir hier nicht und können daher deine Situation nicht wirklich beurteilen.

Aber ganz allgemein würde ich sagen: Wenn du jetzt noch zwei Wochen zuhause bist, bevor du in Urlaub fliegst, und dich für das Medikament entschlossen hast, dann beginn jetzt mit der Einnahme und nicht erst in einer Woche oder wenige Tage vor dem Abflug. Nebenwirkungen zeigen sich meist ziemlich schnell, wenn sie denn überhaupt auftreten, d.h. innerhalb weniger Tage oder vielleicht einer Woche (die gewünschte Wirkung lässt meist noch etwas länger auf sich warten). Du hast also noch genug Zeit, um zu erfahren, wie du auf das Medikament reagierst, und bist noch in der Nähe deines Arztes, falls du mit ihm darüber sprechen möchtest. In den Ferien selber kannst du ja die Dosis beibehalten, die du bis dahin erreicht und vertragen hast, und erst danach allenfalls noch weiter erhöhen. Einschleichen und erhöhen sollte sowieso ganz langsam und in kleinen Schritten passieren, du würdest also nichts verpassen. :wink:

Wichtig auch: NICHT mehr über das Medikament weiterrecherchieren, den Beipackzettel wegpacken. Du weisst jetzt genug darüber - nun musst du handeln: nehmen - oder eben lassen. Du könntest ja die 5mg-Tablette noch halbieren für die erste(n) Einnahme(n), also die Dosis auf zwei Mal über den Tag verteilen. Dann wäre der Einstieg noch sanfter.

LG

moni
Des Lebens Ruf an uns wird niemals enden.
Hermann Hesse

susannchen
Beiträge: 41
Registriert: Do 7. Aug 2008, 08:52

Beitragvon susannchen » Fr 8. Aug 2008, 17:22

hm naja ich soll ja 5mg einnehmen dann würde ich kurz vor dem Urlaub 10mg nehmen.

hab schon mit dem Arzt gesprochen aber der kann mir da auch nicht helfen er meinte nur weniger als 5mg bringt keinen sinn dann soll ich es lieber sein lassen.
PS Mein Arzt hat sowieso jetzt urlaub

Benutzeravatar
moni
Beiträge: 3629
Registriert: Di 30. Nov 2004, 00:35

Beitragvon moni » Fr 8. Aug 2008, 17:58

dann würde ich kurz vor dem Urlaub 10mg nehmen.
Also noch mal ... wann wie viel du nimmst, bestimmst letztendlich DU. Wenn du also jetzt mit 5 mg beginnst und du das eine Woche oder 10 Tage lang verträgst, wirst du es auch während deines Urlaubs weiter in der Dosis vertragen. Wenn es dir zu heikel ist, die Erhöhung gemäss Arzt (auf 10 mg) so kurz vor dem Urlaub vorzunehmen, dann lässt du es eben und erhöhst danach erst. Du verlierst wirklich nichts, wie schon gesagt. Erhöhen kann man immer auch später noch.

LG moni
Des Lebens Ruf an uns wird niemals enden.
Hermann Hesse

susannchen
Beiträge: 41
Registriert: Do 7. Aug 2008, 08:52

Beitragvon susannchen » Fr 8. Aug 2008, 21:49

hm ok danke.

habe gerade in nem anderen forum antidepressiva forum gelesen dass diese Medikamente sehr schädlich sind und auf dauer sehr schädigen. dass sie etwas vortäuschen und krank machen.

warum sagt einer so der andere so das bringt voll durcheinander. wollte die nehmen aber wenn cih sowas wieder lese :-(

Benutzeravatar
Molly
Beiträge: 291
Registriert: So 16. Mär 2008, 18:01
Wohnort: Karlsruhe

Beitragvon Molly » Fr 8. Aug 2008, 23:37

Ich habe zuerst 20mg und später 10mg Citalopram fast drei Jahre zusätzlich zu Neuroleptika eingenommen und ich habe weder eine Wirkung noch eine Nebenwirkung davon gemerkt. Meine Depression verschwand, sobald ich die Trennung von meinem Mann überwunden hatte. Normalerweise wird davon abgeraten Antidepressiva zu nehmen, weil man damit oft nur ein Symptom überdeckt. Wenn man Depressionen hat ist nämlich oft was im eigenen Leben nicht in Ordnung. Hat man dieses Problem behoben verliert sich die Depression nach einer Umstellungsphase von selbst. Es soll aber auch Depressionen geben, wo keine ersichtliche Ursache vorliegt. Dann musst Du halt das Zeug schlucken. Aber wie gesagt, mir hat es überhaupt nichts ausgemacht.

LG

susannchen
Beiträge: 41
Registriert: Do 7. Aug 2008, 08:52

Beitragvon susannchen » Sa 9. Aug 2008, 09:28

aber während einer Depression kannst du nicht entscheiden.

mir wurde vom arzt gesagt die Citalopram stärken mich überdecken weder symptome noch sonstwas

hattest du NEbenwirkungen? molly?

Benutzeravatar
moni
Beiträge: 3629
Registriert: Di 30. Nov 2004, 00:35

Beitragvon moni » Sa 9. Aug 2008, 09:44

Doch, Antidepressiva überdecken schon, im Sinn von Abschirmen - eben z.B. von Ängsten. Vielleicht hat dein Arzt stärken gemeint in dem Sinn, dass du dann ruhiger werden könntest.
Du kannst dir ein Antidepressivum so vorstellen, als ob du eine Jacke anziehen würdest. Die Kälte und der Regen, also deine Symptome, sind noch da, aber du spürst sie nicht mehr so stark. Allerdings erstreckt sich die Abschirmung u.U. auch auf Gefühle, von denen man es nicht möchte - genannt wurde ja schon z.B. die Libido. Da muss man für sich halt das kleinere Übel wählen.

ADs lösen keine Probleme und heilen nicht, aber sie können die Problemlösung und Heilung unterstützen und manchmal überhaupt erst ermöglichen. Machst du eigentlich auch eine Therapie?

LG moni
Des Lebens Ruf an uns wird niemals enden.
Hermann Hesse

susannchen
Beiträge: 41
Registriert: Do 7. Aug 2008, 08:52

Beitragvon susannchen » Sa 9. Aug 2008, 10:20

ham ja überdecken wäre nicht schlimm.

Nein Therapie mache ich nicht. der Arzt hat gemeint Therapie bringt nichts bei mir weil méin Problem das grübeln ist und das negativ denken.

warum liest man dann immer dass viele das citaloporam nehmen und vorher konnten sie nichts unternehmen mit Citalopram war es dann alles wieder wie früher?

was heisst die libido?


Zurück zu „Psychopharmaka und Psychopharmakotherapie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast