komisches gefühl im kopf durch neuroleptika?

Hier hinein gehören alle Fragen und Beiträge zum Thema Psychopharmaka, medikamentöse Therapie, Dosierung, Kombinationstherapie, Unverträglichkeiten, Wechselwirkungen etc.
Nadja1988
Beiträge: 5
Registriert: Fr 30. Nov 2007, 22:03

komisches gefühl im kopf durch neuroleptika?

Beitragvon Nadja1988 » Fr 30. Nov 2007, 22:20

Hallo!
Seitdem ich Neuroleptika nehmne, habe ich zeitweise so ein setsames gefühl im Kopf. Ich würde es als betäubend, dämpfend oder lähmend bezeichnen. Es lässt mich meine Umwelt nicht mehr so wahrnehmen wie früher...ich fühle meine Umgebung einfach nicht mehr so intensiv wie vor der erkrankung...es ist wie ein ständiger ganz leichter schwindel. Auch in Gesprächen kann ich dadurch nicht mehr richtig zuhören und keine eigenen Beiträge mehr leisten...ich werde stumm. Es kommt mir vor als ob mein Gehirn dabei auf *stand by* schaltet..es blockt alles ab, wasauch nur im geringsten mit Konzentration zu tun hat.
Bisher habe ich meine Syptome noch nicht als nebenwirkung lesen können.
Kennt jemand von euch dieses Gefühl? Hat jemand ähnliche erfahrungen?
LG, Nadja

Paula Strassmann
Beiträge: 13
Registriert: Sa 17. Nov 2007, 09:33
Wohnort: Horw, CH

Beitragvon Paula Strassmann » Mi 12. Dez 2007, 19:07

Dies ist die Wirkung des Neuroleptikums und musss meiner Meinung nur erduldet werden, wenn es nicht wirklich notwendig ist, das heisst psychotische Symptome vorhanden sind. Eine kurze Zeit nach eines psychotischen Schubes 0,5 bis ein Jahr kann es ja sinnvoll sein, aber ich bin gegen Dauermedikationen, ausser die Symptome einer Psychose sind dauernd da und lebenshindernd. Die Wirkung der Neuroleptika sind nicht lebensbejahend und man fühlt sich unter gewissen Dosierungen wie eingefroren, erstarrt. Einen guten Kompromiss ist die Dosierung zu reduzieren auf ein erträgliches Mass, ausser die Symptome sind unter kleineren Dosierungen auch wiederda. Die Psychiater haben wenig Erfahrungen mit kleinen Dosierungen, die aber das Leben wieder lustvoll machen würden.
pst

Benutzeravatar
Reh
Beiträge: 57
Registriert: Mo 26. Nov 2007, 19:30

Beitragvon Reh » So 16. Dez 2007, 19:43

Hallo Nadja1988,
ich kann mich den vorhergehenden Beiträgen nur anstellen. Mir ging es in der Anfangsphase mit NL genauso. Dann habe ich die Medikamente etwas reduzieren dürfen und es wurde tatsächlich besser. Es setzt mit der Zeit auch ein Gewöhnungseffekt ein.


Zurück zu „Psychopharmaka und Psychopharmakotherapie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast