AD und die guten alten "alltäglichen drogen"

Hier hinein gehören alle Fragen und Beiträge zum Thema Psychopharmaka, medikamentöse Therapie, Dosierung, Kombinationstherapie, Unverträglichkeiten, Wechselwirkungen etc.
Benutzeravatar
glassdoll
Beiträge: 4
Registriert: Mo 22. Mär 2004, 13:47
Kontaktdaten:

AD und die guten alten "alltäglichen drogen"

Beitragvon glassdoll » Mi 24. Mär 2004, 15:59

hallo!
ich denke ich hab dann doch auchmal eine frage hierher :)

ich bekomme seit kurzem 40mg citalopram (hat jemand erfahrungen damit?) ob es wirklich anschlägt oder nicht vermag ich noch nicht zu sagen, jedenfalls dröhnt mir seither der schädel :???:

meine frage ist allerdings eher wie ich mit "alltäglichen drogen" wie rauchen oder koffeein umgehen kann. im beipackzettel steht nur, dass alkohol vermieden werden soll (wie streng sollte man sich daran halten?) bisher hab ich meiner denkmurmel auf meinen schultern jegliche dinge in die richtung vorgehalten. rein prophlatktisch. mein kaffee und meine zigarette am morgen fehlen mir dennoch...

ich würds ja einfach mal ausprobieren aber einen tag mit nochmehr kopfschmerzen und schwindel kann ich mir hier einfach nicht leisten :???:

vielleicht hat ja jemand schon erfahrungen gemacht :)
ich hasse alle menschen
und ich hasse sie für immer
weil sie für mich wie spiegel sind
der nur dunkle wahrheit zeigt.
in ihm seh ich mich,ein kind, dass sich
- weil es die welt verpasst -
vielmehr noch als die andern hasst.

Benutzeravatar
Franz Engels
Site Admin
Beiträge: 899
Registriert: Mi 12. Jun 2002, 20:18
Wohnort: CH-3011 Bern
Kontaktdaten:

Beitragvon Franz Engels » Mi 24. Mär 2004, 17:12

Hallo glassdoll,

40mg Citalopram kommen mir recht viel vor. Würde die halbe Dosis nicht auch reichen? Meines Wissens gibt es keine Studien, die belegen, daß eine Dosiserhöhung bei SSRI zu einer Wirkungsverbesserung führt. Besprechen Sie das doch noch mal mit Ihrem behandelnden Arzt. Bestimmt hat er Gründe für die hohe Dosierung, die ich natürlich von hier aus nicht beurteilen kann!

Ansonsten sind die Hinweise, auf Drogen zu verzichten sinnvolle Empfehlungen. Wenn Sie sich nicht dran halten, können Sie sich im Falle von Komplikationen (in der Regel nur verstärkte Nebenwirkungen) nicht darauf berufen, nichts davon gewußt zu haben :cool:

Habe ansonsten noch nie gehört, daß jemand von Kaffee- oder Zigarettengenuß unter einer Behandlung mit üblichen Dosen Citalopram ernsthafte Probleme bekommen hat. Aber Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel... Mit Alkohol wäre ich schon vorsichtiger und würde es, wenn es denn nicht anders geht (!), bei einem Glas Wein oder Bier belassen. Autofahren sollten Sie dann erst recht nicht. Andere Drogen würde ich sowieso nie einnehmen, mit Medikamenten zusammen schon gar nicht :wink:

Hilft Ihnen das weiter?

Freundliche Grüße

Franz Engels (Webmaster)
Das Gegenteil ist nur die Rückseite derselben Medaille.

Benutzeravatar
glassdoll
Beiträge: 4
Registriert: Mo 22. Mär 2004, 13:47
Kontaktdaten:

Beitragvon glassdoll » Mi 24. Mär 2004, 17:21

hallo!

ja das hilft mir :)
ich hatte zuerst 20mg (also eine tablette am morgen) angesetzt bekommen.
ich kenne den grund für die dosiserhöhung nicht genau, weiss nur, dass vorher keine wirkliche besserung eingetreten ist was mir sehr zu schaffen gemacht hat (...)

ich habe ganz bestimmt nicht vor ausgiebige orgien zu feiern :) ich überleg mir nur lieber genau ob ich für diese kleinen annehmlichkeiten mehr kopfschmerzen oder übelkeit in kauf nehmen will... macht sich nicht gut, wenn alles darauf ausgerichtet ist das abitur zu schaffen ;)
ich hasse alle menschen
und ich hasse sie für immer
weil sie für mich wie spiegel sind
der nur dunkle wahrheit zeigt.
in ihm seh ich mich,ein kind, dass sich
- weil es die welt verpasst -
vielmehr noch als die andern hasst.


Zurück zu „Psychopharmaka und Psychopharmakotherapie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast