Das richtige Medikament finden... (Depression)

Hier hinein gehören alle Fragen und Beiträge zum Thema Psychopharmaka, medikamentöse Therapie, Dosierung, Kombinationstherapie, Unverträglichkeiten, Wechselwirkungen etc.
SuMu
Beiträge: 549
Registriert: Sa 14. Feb 2004, 11:11
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Das richtige Medikament finden... (Depression)

Beitragvon SuMu » Sa 14. Feb 2004, 11:28

hallo,

aktuelle diagnose : rezidivierende depression , schwere form.

im jahr 2002 war ich mehrfach in der klinik und hab trevilor erhalten. aufgrund von starken selbstmordgedanken ist es abgesetzt worden. antrieb war verstärkt, stimmung wenig besser.

ich konnte anfangs 2003 wieder arbeiten und habe mich durch die arbeit abgelenkt, hat *wunderbar* funktioniert - anfangs.

ich wurde depressiver und versuchte dagegen anzukämpfen., konnte mich nicht entscheiden zum doc zu gehen, war mir nicht sicher, ob es mir denn auch schlecht genug gehe oder ob ich mich nur anstelle ....

seit ende nov. 2003 bin ich krankgeschrieben und habe zuerst *citalopram*, dann *zoloft*, dann *fluoxetin* für ca. 6 wochen -jeweils- genommen. keine besserung, mein antrieb ist *unter null*.

da es ja nicht ewig so weitergehen kann, hab ich mir eine einweisung von meinem doc geholt, schlimm genug, das ich das vorschlagen musste!

ich bin es leid, ständig neue medis zu schlucken. ich kam mir schon richtig *blöd* vor beim doc, auf die frage, wie es mir denn gehe....

ich dachte schon , ich habe mir mein befinden nur eingebildet, weil ich mal irgenwo gelesen habe, antidepressiva wirken nur bei menschen, die depressiv sind.!

ich denke , ich bin chronisch depressiv, nur wie finde ich das richtige medikament?
was, wenn überhaupt keins hilft?

:idea:
viele Grüße
SuMu / http://psychomuell.de - http://blogzicke.de - http://su-mu.de/

Benutzeravatar
Angelita
Beiträge: 305
Registriert: Di 7. Jan 2003, 10:11

Beitragvon Angelita » Sa 14. Feb 2004, 19:56

Salü SuMu

Deine Leidensweg hört sich nicht toll an - aber leider nicht aussergewöhnlich...

Bist du jetzt in der Klinik oder wartest du auf einen Eintrittstermin?

Ich kann dich gut vestehen, das ist eine leidige Sache mit den ADs, die nicht anschlagen/wirken. Ev. ein erfahrener u. guter Psychiater kann dir weiterhelfen. Doch wenn du denkst, dass die ADs die Mittel der Wahl sind, dann wird dir nichts übrigbleiben als weiterhin aus zu probieren. Leider ist auch immer die Wartezeit von 4 - 6 Wochen bis das Medi wirkt. Jedes Mal ist da die Hoffnung u. leider hast du jetzt schon einige Male erfahren müssen, dass diese Hoffnung sich zerschlug.

Der andere Weg (mit o. ohne AD) ist die Therapie. Forschend u. zukunftsgerichtet, sich eine/n Therapeuten/in suchen, wo du vertrauen hast, Ich denke, das ist der wichtigste Punkt, das Vertrauen,ob das Gesprächsthera, Körper oder Maltherapie ist, kommt nicht so darauf an. In der Thera herausfinden woher, warum, wieso u. ganz wichtig, was tut mir gut, an was habe ich freude, was kann u. muss ich verändern, dass es mir besser geht, dass das Leben wieder lebenswert wird.

Ach und noch was, das stimmt nicht, dass ADs nur bei Depressiven wirken - gerad haben sie die Eigenschaft eben nicht zu wirken. Ich hab das am eigenen Leib, bez. an der eigenen Seele erlebt, dass die div. Pillen u. Tabletten nicht gewirkt haben. Schwer depressiv schleppt man sich durchs Leben u. denkt, die Dinger müssen doch wirken. Ist leider oft nicht der Fall u. leider weiss man/frau nicht, warum sie nicht wirken.

Ich wünsch dir viel Mut! :lilangel:
[/b]
Gruss Angelita

“Man muss im Ganzen an jemanden glauben, um ihm im Einzelnen wahrhaft Zutrauen zu schenken.” H. v. Hofmannsthal

SuMu
Beiträge: 549
Registriert: Sa 14. Feb 2004, 11:11
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Beitragvon SuMu » Sa 14. Feb 2004, 20:48

hallo Angelita ,

ich ruf am montag die klinik an und frage, wann ich einen termin haben kann.
viele Grüße
SuMu / http://psychomuell.de - http://blogzicke.de - http://su-mu.de/

Benutzeravatar
Angelita
Beiträge: 305
Registriert: Di 7. Jan 2003, 10:11

Beitragvon Angelita » So 15. Feb 2004, 10:34

Guten Morgen SuMu

Ich wünsch dir viel Glück für den morgigen Anruf und auch Mut, das zu sagen was nötig ist u. dass du deine Anliegen durchsetzen kannst.

Es würd mich freuen, wenn du uns auf dem Laufenden hälst - natürlich nur, wenn du Lust dazu hast.
:lilangel:
Gruss Angelita

“Man muss im Ganzen an jemanden glauben, um ihm im Einzelnen wahrhaft Zutrauen zu schenken.” H. v. Hofmannsthal

SuMu
Beiträge: 549
Registriert: Sa 14. Feb 2004, 11:11
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Beitragvon SuMu » So 15. Feb 2004, 12:09

hallo Angelita,

sicher halte ich euch auf dem laufenden, ich denke das ich ja nach einiger zeit wochenendurlaub bekomme.
viele Grüße
SuMu / http://psychomuell.de - http://blogzicke.de - http://su-mu.de/

SuMu
Beiträge: 549
Registriert: Sa 14. Feb 2004, 11:11
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Beitragvon SuMu » Di 17. Feb 2004, 14:43

so, ich habe am donnerstag ein vorgespräch auf einer fachstation für
depressionserkrankungen. bin mal gespannt. der doc hat mich heute angerufen und mir den termin gemacht. wartezeit für die aufnahme 2-3 wochen.

2002 war ich auf einer gemischten psychiatrischen station und ich verspreche mir von einer fachstation weitaus mehr.
viele Grüße
SuMu / http://psychomuell.de - http://blogzicke.de - http://su-mu.de/


Zurück zu „Psychopharmaka und Psychopharmakotherapie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast