Richtiges Vorgehen beim Absetzen von Efexor ER (Venlafaxine)

Hier hinein gehören alle Fragen und Beiträge zum Thema Psychopharmaka, medikamentöse Therapie, Dosierung, Kombinationstherapie, Unverträglichkeiten, Wechselwirkungen etc.
Benutzeravatar
Franz Engels
Site Admin
Beiträge: 899
Registriert: Mi 12. Jun 2002, 20:18
Wohnort: CH-3011 Bern
Kontaktdaten:

Beitragvon Franz Engels » Di 10. Feb 2004, 13:40

Hallo neuro,

Einschätzungen auf die Ferne sind natürlich immer mit Vorsicht zu geniessen. Ich muss von Rechts wegen darauf hinweisen, dass alles, was ich jetzt schreiben werde nicht als Ersatz für eine ärztliche Einschätzung oder Behandlung vor Ort betrachtet werden kann und soll!

Was Efexor anbetrifft: Es wirkt gegen Depressionen und Ängste, hat leider meiner Erfahrung nach v.a. zu Beginn (d.h. in den ersten Tagen (bis Wochen) relativ häufig ungefährliche aber teilweise sehr unangenehme Nebenwirkungen, wirkt aber eben in der Regel auch sehr gut, wenn die Einnahme in der ausreichenden Dosierung fortgesetzt wird (75 - 150mg/d). Es wirkt aber wie alle Medikamente nicht bei jedem gleich, und Nebenwirkungen zwingen eben oft zum Präparatewechsel.
Das Absetzen sollte einfach nicht auf einen Schlag, sondern langsam (z.B. erst Dosishalbierung) erfolgen, weil es sonst zu einem Absetzsyndrom mit Verwirrtheit und allerlei anderen unangenehmen NW kommen kann. Beim Absetzen über einen Zeitraum von 14 Tagen habe ich so etwas noch nie erlebt. Sonst ist nichts zu beachten. Aber es sollte unbedingt mit Wissen des behandelnden Arztes geschehen!

Solian nehmen Sie sicher nicht "nebenbei" ein, dazu ist es nicht geeignet! Solian ist ein atypisches Neuroleptikum, das gerade in der Verwendung mit anderen Medikamenten vergleichsweise unproblematisch ist. Das gilt auch für den kombinierten Einsatz mit Efexor. Es wirkt in niedriger Dosierung angeblich gegen Negativsymptomatik (davon hatten wir es ja schon einmal...) und gegen Depressionen, in höherer Dosierung von 400mg aufwärts gegen Psychosen. Dabei muss es sich überhaupt nicht um eine "Schizophrenie" handeln, sondern Solian wirkt wie alle Neuroleptika bei jeder Art von psychotischem oder psychose-nahem Erleben und bei entsprechenden Ängsten. Sie sollten deshalb gut überlegen und genau mit Ihrem Arzt besprechen, ob Sie dieses Medikament ersatzlos absetzen sollen. Ein "Einbruch" kann übrigens nach Absetzen eines Neurolpetikums auch erst nach einigen Wochen sehr überraschend erfolgen. Deshalb mein Rat: Vorsicht!

Freundliche Grüsse
Franz Engels (Webmaster)
Das Gegenteil ist nur die Rückseite derselben Medaille.

Zurück zu „Psychopharmaka und Psychopharmakotherapie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast