Frage zu Neuroleptika, insbesondere Solian

Hier hinein gehören alle Fragen und Beiträge zum Thema Psychopharmaka, medikamentöse Therapie, Dosierung, Kombinationstherapie, Unverträglichkeiten, Wechselwirkungen etc.
Benutzeravatar
Franz Engels
Site Admin
Beiträge: 899
Registriert: Mi 12. Jun 2002, 20:18
Wohnort: CH-3011 Bern
Kontaktdaten:

Beitragvon Franz Engels » Mo 2. Feb 2004, 10:33

Hallo neuro,

ich glaube, keine Deiner Fragen kann man pauschal für jeden Menschen beantworten. Neuroleptika, die ohne entsprechende Indikation eingenommen werden (also z.B. von jemandem, der nicht unter einer psychotischen Störung leidet), würden vermutlich dann ein reines "Nebenwirkungsbild" liefern. Sie würden also bestenfalls "gut verträglich" sein, ansonsten wären dieselben Nebenwirkungen zu erwarten, mit denen ein Patient im Falle einer Einnahme zu rechnen hätte.

Die Fragen, ob ein Verhalten, ein Wesenszug oder eine Stimmung tatsächlich der Wirkung eines Medikamentes zuzuordnen ist bzw. wann bestimmte Stimmungen, Einstellungen, Wahrnehmungen oder Verhaltensweisen überhaupt "behandlungsbedürftig" sind, stellen sich wirklich gar nicht selten. Sie sind auch nicht immer sofort zu klären. Manchmal benötigt man eine längere Verlaufsbeobachtung über mehrere Monate und v.a. sehr gute Informationen vom Betroffenen selber oder von Freunden und Angehörigen, um "Befunde" sicher zuordnen zu können. Bei klaren psychotischen Symptomen (etwa Stimmenhören, Fremdbeeinflussungserleben, Verfolgungswahn) ist diese Zuordnung in der Regel recht einfach (auch wenn dem Betroffenen selber im erkrankten Zustand manchmal die Einsichtsfähigkeit fehlt). Gerade dann aber, wenn es um Persönlichkeitseigenschaften geht, und bei der "Negativsymptomatik" gibt es Verquickungen mit diesem Bereich!, wird es oft schwierig mit genauen Abgrenzungen. Hier sind dann Berichte von Angehörigen und (wirklichen) Freunden sehr aufschlussreich, die z.B. angeben, dass sich der Betreffende erst seit Ausbruch der Erkrankung zurückgezogen hat oder aber, dass dies "schon immer so war". Die "Behandlungsbedürftigkeit" ergibt sich hier v.a. aus den schädlichen Folgen für den Betroffenen selber (z.B. Vereinsamung), sollte sich aber v.a. auch am Leidensdruck des Betreffenden orientieren.

Das fällt mir zu Ihren Fragen ein. Bin aber gespannt, ob es weitere Anregungen und Meinungen dazu gibt.

Freundliche Grüsse
Franz Engels (Webmaster)
Das Gegenteil ist nur die Rückseite derselben Medaille.

Zurück zu „Psychopharmaka und Psychopharmakotherapie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast