Beitrag gelöscht von Teddy

Hier hinein gehören alle Fragen und Beiträge zum Thema Psychopharmaka, medikamentöse Therapie, Dosierung, Kombinationstherapie, Unverträglichkeiten, Wechselwirkungen etc.
Benutzeravatar
Franz Engels
Site Admin
Beiträge: 899
Registriert: Mi 12. Jun 2002, 20:18
Wohnort: CH-3011 Bern
Kontaktdaten:

Beitragvon Franz Engels » Sa 6. Mär 2004, 17:51

Hallo Teddy,

Sie haben ja bereits viele Beiträge in diesem Forum gepostet, worüber ich mich natürlich freue. Denn womit könnten Sie deutlicher Ihr Interesse an dieser Seite bekunden :)

Da Sie Ihre Position schon unmissverständlich und klar dargestellt haben und ich auch bereits mehrere ausführliche Statements dazu abgegeben habe, bitte ich Sie, es nicht als unhöflich zu betrachten, wenn ich mich diesmal nur zu einem kleinen Abschnitt Ihrer Ausfürhungen äussere:
was die SSRI-Abhängigkeit angeht : Bisher musste nur ein Hersteller öffentlich zugeben dass sein SSRI abhängig machen kann. Ich möchte beinahe wetten, dass schon in näherer Zukunft alle anderen Hersteller diesem Beispiel folgen müssen.
Ich bin auch der Meinung, dass SSRI nicht so harmlos sind, wie sie in der Pharmawerbung angepriesen werden. Ich bin auch der Meinung, dass das Marketing der Pharmaindustrie stärker reglementiert resp. kontrolliert und die Beziehung zwischen Pharmaunternehmen und Klienten neu definiert und transparent gemacht werden sollte.
Dass SSRI abhängig machen, gar noch vergleichbar den Benzodiazepinen, konnte ich dagegen bisher nicht feststellen. Ich habe eine Vielzahl Patienten, die SSRI vorübergehend auch über einen längeren Zeitraum einnahmen und keinerlei Abhängigkeit entwickelt haben. Ich kenne keinen einzigen Fall einer Abhängigkeit. Absetzsyndrome nach abruptem Absetzen sind allerdings hinlämnglich bekannt und beschrieben. Davor wird auch jeder gewissenhafte Psychiater seine Patienten warnen. Bei korrekter Anwendung habe ich dagegen ein solches Absetzsyndrom noch nie bei einem Patienten erlebt.

Wie auch schon bei früheren Beiträgen bedauere ich sehr, dass Sie grundsätzlich eine feindliche (nicht nur ablehnende!) Position gegenüber der gesamten Psychiatrie und allen ihren Mitarbeitern und ihren Methoden beziehen. Sie ignorieren auch Erfahrungen Anderer, sofern Sie von den Ihrigen abweichen. Damit ist Ihr Auftreten polarisierend und stigmatisierend. Sie machen also genau das, was Sie umgekehrt der Psychiatrie vorwerfen.

Freundliche Grüsse
Franz Engels (Webmaster)
Das Gegenteil ist nur die Rückseite derselben Medaille.

Zurück zu „Psychopharmaka und Psychopharmakotherapie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast