Lockerungsstufen, Entlassung, Therapien

Hier besteht die Möglichkeit zum fachlichen Austausch über Psychiatrierecht, Fragen der psychiatrischen Begutachtung etc
labella
Beiträge: 2
Registriert: Mi 10. Dez 2008, 14:15
Wohnort: Augsburg

Lockerungsstufen, Entlassung, Therapien

Beitragvon labella » Fr 12. Dez 2008, 11:54

Hallo zusammen,
mein Freund wurde im Oktober d.J. wegen Körperverletzung zu 3 Jahren 3 Monaten verurteilt mit Unterbringung in einer Psychiatrie, wurde anschl. ins BKH Kaufbeuren verlegt wegen schwerer Persönlichkeitsstörung und Borderline (was auch Bestandteil der Taten war). Nachdem er sich in Kaufbeuren recht gut eingelebt hatte wurde er nun vor ein paar Tagen für uns alle sehr überraschend ins BKH Straubing verlegt.
Nun meine Frage: mein Freund sagt, er könne dort keinerlei Lockerungsstufen erreichen geschweigedenn nach der Therapie entlassen werden, sondern werde nach den 3 Jahren oder wie lang eben zurück nach Kaufbeuren verlegt und da gehts dann wieder von vorn los. Ist das so richtig? Das wären dann ja sicher noch 6 Jahre!! Bin grad so richtig verzweifelt. Antworten wären toll, danke!
lg labella

inana
Beiträge: 2
Registriert: Mo 22. Jun 2009, 16:20

Beitragvon inana » Mo 22. Jun 2009, 16:42

Hallo,ich denke zwar das ich dir viel zu spät zurück schreibe,aber ich hab dieses Forum erst entdeckt!Also so wie ich das lese ist dein Freund in den Maßregelvollzug gekommen(Kaufbeuren) Warum wurde er nach Straubing verlegt??(ich wohne übrigens ganz in der Nähe von SR) Alos das er dort keinerlei Lockerungen bekommt,und dann noch dazu nach der Zeit die drei Jahre nochmal "absitzen" muss,geht absolut gar nicht!Da hast du was falsch verstanden oder dein Freund?So was ist wirklich unmöglich!!!Er hat nach seiner Zeit für einige Jahre Führungsaufsicht,aber nochmal drei Jahre nach den drei Jahren bekommt er sicherlich nicht!P.S.Mein Mann ist auch gerade im MRV :cry:

labella
Beiträge: 2
Registriert: Mi 10. Dez 2008, 14:15
Wohnort: Augsburg

Beitragvon labella » Mi 22. Jul 2009, 19:29

Hallo und DANKE für Eure Antworten!
Doch, es ist so daß er für - voraussichtlich vom Oberarzt so bestätigt - zwischen drei und fünf Jahren in Straubing verweilt und dann zurückverlegt wird nach Kaufbeuren, wo er von vorn anfängt mit Lockerungen und so.
Ihm gehts relativ bescheiden, an Therapie gehts nur mühselig vorwärts und die andern "Patienten" geben ihm den Rest.
Oh ich könnt... :mad:
lg labella


Zurück zu „Forensik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast