Kaffeeunverträglichkeit mit Olanzapina (Zyprexa)

Wenn Sie andere Teilnehmer dieses Forums an Ihren persönlichen Erfahrungen und Erlebnissen teilhaben lassen wollen, können Sie dies hier tun!
Benutzeravatar
Veganer
Beiträge: 108
Registriert: Sa 17. Dez 2005, 15:53
Wohnort: Santo Domingo. Rep Dom
Kontaktdaten:

Kaffeeunverträglichkeit mit Olanzapina (Zyprexa)

Beitragvon Veganer » Mi 29. Mär 2017, 00:14

Als ich bis vor kurzem noch Olanzapina- Medikamente einnahm, konnte ich keinen Kaffee trinken, ich machte fürchterliche Angstzustände durch. Im Internet hatte ich dazu gefunden, dass es solche Angstzustände von Kaffee geben kann, aber nicht davon, dass das vom Zyprexa kommen könnte.
Letzthin habe ich mit meinem Arzt auf Haloperidol umgestellt, und dann habe ich wieder einmal den Versuch gewagt, Kaffee zu trinken, und bis heute habe ich keine Nebenwirkungen davon mehr. (Ich liebe Kaffee, besonders den Café Santo Domingo).
Größenwahn ist die Krankheit einzelner. Woran kranken dann ganze Völker?

Hans Horst Skupy

Benutzeravatar
fluuu
Beiträge: 2544
Registriert: Di 13. Sep 2005, 13:32
Kontaktdaten:

Re: Kaffeeunverträglichkeit mit Olanzapina (Zyprexa)

Beitragvon fluuu » Fr 14. Apr 2017, 10:10

Dazu fällt mir ein, dass man im Netz wahrscheinlich auch Berichte findet wenn man lange genug sucht, dass selbst Tavor schlimme
Angstschübe auslösen kann. Es stimmt wahrscheinlich sogar, nur sind es die seelischen Strukturen die im Gehirn die Angst
hervorrufen und weniger der chemische Stoff und so ist es möglich bei Einnahme von Kaffee und anderen Präparaten massive
Angstschübe zu erleben aber wie gesagt, die Wahrscheinlichkeit, dass der Kaffee die Angst macht ist sehr gering, wahrscheinlicher ist,
dass zur selben Zeit die seelischen Strukturen den Auslöser geben. Deshalb ist es sinnvoll nicht den Kaffee weg zu lassen,
sondern die seelischen Empfindungen zu analysieren was die Ängste auslöst. Sollte es bekannte Ursachen aus der Biographie geben
ist eindeutig, dass eher dort das Arbeitsfeld liegt als mit chemischen Substanzen im Gehirn zu spielen. Wer jedoch im Dialog mit dem
Arzt ein angstlösendes Medikament verschrieben bekommt hat ein Stück des Prozesses zur Bewältigung erlebt und zwar den Dialog
über die seelisch verursachten Ängste im Organismus. Kaffeeunverträglichkeit in unterschiedlicher Form kenne ich von vielen Menschen,
auch von Menschen die keine psychische Diagnose haben aber da ist es wie bei allem, was mir bekommt tut mir gut und was mir nicht
bekommt passt nicht zu mir. Eine Frage des Charakters.
gruß fluuu

kostenlose psychosoziale Online-Beratung
www.seelegut.de

Benutzeravatar
Laura
Beiträge: 4515
Registriert: Sa 25. Sep 2004, 07:09

Re: Kaffeeunverträglichkeit mit Olanzapina (Zyprexa)

Beitragvon Laura » Fr 21. Apr 2017, 16:12

Hi Veganer!

Die wenigen, die Haldol als prophylaktisches Medikament ganz gut vertragen, sind damit auch ganz gut dran und es bleibt ihnen dann auch einiges erspart. Das habe ich schon ein paar Mal beobachtet, aber, wie gesagt, ich glaube, dass sind nur wenige, die Haldol so gut verstoffwechseln können, dass es sogar weniger lästige Nebenwirkungen aufweist als die neueren NL.

Auf jeden Fall schön, dass Du wieder Deinen Kaffee genießen kannst! Ich kann mir durchaus vorstellen, dass ein bestimmtes Psychopharmakon auch solche "Kleinigkeiten" beeinflussen kann, auch wenn sie für den Beipackzettel als nicht interessant genug erscheinen würden. Andererseits hat man unter Haldol wiederum auch mehr "Dröhnung" nötig. Nur so kann man unter Haldol überhaupt noch "funktionieren".

Laura
Es ist o. k., wenn nicht alles supertoll ist. Wenn alles supertoll wäre, dann wäre alles nur noch o. k.

Benutzeravatar
fluuu
Beiträge: 2544
Registriert: Di 13. Sep 2005, 13:32
Kontaktdaten:

Re: Kaffeeunverträglichkeit mit Olanzapina (Zyprexa)

Beitragvon fluuu » Di 25. Apr 2017, 10:58

Genau, meine Beobachtung ist noch, dass Menschen die Psychopharmaka einnehmen,
insbesondere sedierende Neuroleptika, einen besonders großen Drang nach starkem Kaffee haben
da sich so eine gewisse ausgleichende Wirkung einstellt und das allgemeine Wohlbefinden verbessert.
Ganz ähnlich ist es mit dem Rauchen, nur wirkt das Nikotin eher beruhigend und verbessert
bei Menschen die nervös sind das Wohlbefinden. So gibt es viele Möglichkeiten einen Zustand
der zunächst gegeben ist durch entgegengesetzte Erfahrungen zu beantworten.
Oder anders gesagt, wenn man von dem Einen zu viel oder zu wenig hat, kann man es durch
etwas Anderes ganz bewusst neutralisieren oder ergänzen.
Deshalb sehe ich das Medikament für den Stoffwechsel im Gehirn als eine Seite der Therapie,
die andere Seite sind die vielen Möglichkeiten im Alltag etwas für den Stoffwechsel im Gehirn aufzunehmen.
Bewusste Fotografie und Bildgestaltung ist nur ein konkretes Beispiel für so einen Ausgleich,
genauso wie Kaffee trinken und Rauchen eben auch.
gruß fluuu

kostenlose psychosoziale Online-Beratung
www.seelegut.de


Zurück zu „Erfahrungsberichte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste