Kehren tiefe, psychische Lasten das Leben lang zurück?

Wenn Sie andere Teilnehmer dieses Forums an Ihren persönlichen Erfahrungen und Erlebnissen teilhaben lassen wollen, können Sie dies hier tun!
Rohan
Beiträge: 1
Registriert: Sa 14. Mär 2015, 15:38

Kehren tiefe, psychische Lasten das Leben lang zurück?

Beitragvon Rohan » Sa 14. Mär 2015, 15:52

Hi, ich bin neu hier und hatte selbst mal psychische Probleme. Eigentlich hab ich das immer noch. Möchte aber gerade nicht so direkt über mein Problem reden. Ich habe nur eine Frage:

Kann das sein, das manche Menschen, ich meine besonders Menschen die eine eher sehr tiefe, VORALLEM depressive psychische Störung hatten und deswegen mal in der Klink, sagen wir mal für ca. 2Jahre, waren, ..das solche Menschen zwar unter Umständen gesünder werden, aber irgendwie immer wieder mit dieser psychischen Last leben müssen, denn rest ihres Lebens?

Ich sags mal so:
Ich meine mal jemand aus der Klinik, wo ich auch lange Zeit stationiert war, wieder gesehen zu haben auf der Strasse,... und mir schien diese Person (obwohl Sie angeblich aus der Klinik ausgetretten war, kurz nach mir, weil es dieser Person gut genug wieder ging) wieder mit seinem psychischen Problemen belastet gewesen zu sein.

Ich will damit sagen, diese Person sah man es worwörtlich am Gesicht an, das Sie wieder, "wie zurückgefallen" war, mit ihren psychischen Lasten, obwohl Sie bereits draussen war, aus der Klinik und warscheinlich bereits ein Job hatte.
Vielleicht nicht mehr so tief wie zu Anfang, wie beim Eintritt in die Klinik, aber doch so belastet, das diese Person es immer noch mit sich trägt und sozusagen, nach kurzer guter Phase in ihrem Leben-(nach dem Austritt aus der Klinik), wieder zu kämpfen hatte mit sich, in der "reallen Welt dadraussen".

Ich frage mich das, weil ich manchmal das Gefühl habe, das ich zwar psychisch auch gesünder werde, aber das es doch immer wieder zurück kommt und ich alle Kraft wieder aufwenden muss, damit es über den nächsten Gesundheitsverbesserungs-Hügel wieder geht, statt mich vor dem Hügel wieder gefangen zu halten um wohlmöglich mich wieder runter reissen zu lassen-(von diesem "Depressions-Dämon" in mir).

Ich dachte immer ich sei der, der so tiefe, psychische Lasten in der Klinik mit sich rumträgt, das ich selbst als ich bereits draussen nun bin, merke das mein Leben mehr als nur schleichend nur besser wird und es mich immer wieder zurückholt, diese Lasten in phasen wieder mal viel mehr zu tragen.
Aber als ich diese Person/en sah, und auch andere Personen (da sie in der gleichen Stadt oder Kanton wohnen), erkannte ich einfach irgendwie, an ihrem Aussehen und/oder Gesichtsausdruck, das Sie mühe haben mit ihrem Leben. Sprich, so als ob Sie ihre psychische Last sie immer noch plagt/Sprich, wieder aufgeholt hat.

Kann das sein?

PS: Das sage ich, weil ich mich manchmal echt wie ein Haufen dreck fühle, ihm Vergleich zu anderen Leuten aus der Klinik, wenn ich sah, das die plötzlich alle wieder Jobs hatten und ich nicht. Aber als ich Sie wieder auf der Strasse sah, bekamm ich zweifel und obwohl das jetzt vielleicht echt beleidigend klingt, gab es mir eine art Beruhigungsgefühl (ist nicht beleidigend gemeint - sondern ein Gefühl das ich nicht der einzige bin), das ich doch nicht immer noch der einzige aus der Klinik bin, der Mühe hat mit seinem Leben/Psychischem Leiden.

Benutzeravatar
fluuu
Beiträge: 2544
Registriert: Di 13. Sep 2005, 13:32
Kontaktdaten:

Re: Kehren tiefe, psychische Lasten das Leben lang zurück?

Beitragvon fluuu » Do 19. Mär 2015, 19:41

Nein, es gibt nicht die aus der Klinik die sich so oder so entwickeln müssten, das ist bei jedem individuell verschieden.
Und ja, es gibt Wellenbewegungen im Leben, neue Situationen und Herausforderungen die wieder zu Symptomen führen können.
So sind über Jahre verteilt manchmal mehrere Aufenthalte in der Klinik notwendig bis die Gesundheit stabil ist.
Jedoch ist häufig zu beobachten, dass die psychische Störung chronisch wird und eine völlige Genesung sehr schwer ist.
Wenn man so einen Menschen beobachtet, kann es sein, dass man ihm das schwere seelische Leid ansieht aber er
im Rahmen seiner Möglichkeiten trotzdem gut zurecht kommt mit dem Leben, meist mit intensiverer Betreuung.
An Depressionen erkrankt und behandelt werden ist so ein breites Feld an verschiedenen Umständen.
Burnout ist auch eine Form von Depression und sollte mit einer stationären Behandlung vollkommen geheilt sein so,
dass derjenige nie wieder in einen Stress bei der Arbeit kommt und dabei psychische Symptome entwickelt,
er hat gelernt was man vorbeugend tut um in so einen Stress nicht zu geraten, das ist jedoch bei jedem anders.
Ob es gut ist wenn man jemanden die Depression ansieht das für sich als Genugtuung zu empfinden bleibt dahingestellt
aber es stimmt, wenn man sich schwach fühlt und man trifft noch schwächere fühlt man sich gleich wieder stärker.
Jedoch diese Stärke sollte man nicht ausnutzen und die Schwächeren unterdrücken sondern die Stärke teilen,
sie wird dann nicht weniger, im Gegenteil, sie potenziert sich und nimmt weiterhin zu.
gruß fluuu

kostenlose psychosoziale Online-Beratung
www.seelegut.de


Zurück zu „Erfahrungsberichte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste